Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Der güldene Griff.


Das neunzehende Capitel.
Daß jhme keiner sol sein Vrtheil nehmen
oder machen/ auff anderer Leut gut bereden oder an-
sehen/ es werde von aussen hinein getragen/ wieder das
Liecht der Natur.

DAs Vrtheil dardurch man siehet vnd erken-
net/ was recht oder falsch sey/ vnd keinem vnrecht thut/ Jst
nichts anders/ als der ware seligmachende Glaub/ oder
Christus in vns durch den Glauben Coloss. 1. 2. Corin. 13. Rom. 8
Dieweil aber der rechte Glaub das Hertz vernewert vnd erleuch-
tet/ so ist es warlich ein lebendiges Empfinden/ fühlen/ sehen/ hö-
ren/ greiffen vnd schmecken/ kan darauff sterben/ vnd ist kein Tod-
ter/ erdichter Wahn/ wie der Buchstäbler Toder/ erdichter Schrifft
oder Wahnglaub/ so sie aus dem Todenbuchstaben schöpffen/
daraus folget/ daß alle die jenigen/ so jren Glauben auff Bücher/
Toden Buchstaben/ ansehen der Lehrer vnd Persohnen/ der Men-
schen stellen vnd bawen/ ohne alles jnnerliches Befinden vnd Er-
fahrung in Geist/ keinen Glauben haben/ auch kein recht Vrtheil/
dann wie ist es müglich/ daß ich mit eines andern Auge sehen/ mit
eines andern Ohr hören/ mit eines andern Zunge reden solte/ ko-
sten oder schmecken/ der Glaub ist ein wesentlich empfinden/ auch
ein Gehör im Menschen/ derhalben er nicht geschöpfft mag wer-
den/ auff gut bereden der Menschen/ oder ansehen der Scribenten/
da alle die jenigen/ so diesen ausserhalb des Geistes in jhnen durch
den Buchstaben/ von andern ins Hertz den Leuten eingetragen/
vnd gleubig machen wollen/ jhre Thorheit ist offenbahr an Tag
gegeben/ daß sie selber noch keinen Glauben haben/ oder vor Gott

recht
Der guͤldene Griff.


Das neunzehende Capitel.
Daß jhme keiner ſol ſein Vrtheil nehmen
oder machen/ auff anderer Leut gut bereden oder an-
ſehen/ es werde von auſſen hinein getragen/ wieder das
Liecht der Natur.

DAs Vrtheil dardurch man ſiehet vnd erken-
net/ was recht oder falſch ſey/ vnd keinem vnrecht thut/ Jſt
nichts anders/ als der ware ſeligmachende Glaub/ oder
Chriſtus in vns durch den Glauben Coloſſ. 1. 2. Corin. 13. Rom. 8
Dieweil aber der rechte Glaub das Hertz vernewert vnd erleuch-
tet/ ſo iſt es warlich ein lebendiges Empfinden/ fuͤhlen/ ſehen/ hoͤ-
ren/ greiffen vnd ſchmecken/ kan darauff ſterben/ vnd iſt kein Tod-
ter/ erdichter Wahn/ wie der Buchſtaͤbler Toder/ erdichter Schrifft
oder Wahnglaub/ ſo ſie aus dem Todenbuchſtaben ſchoͤpffen/
daraus folget/ daß alle die jenigen/ ſo jren Glauben auff Buͤcher/
Toden Buchſtaben/ anſehen der Lehrer vnd Perſohnen/ der Men-
ſchen ſtellen vnd bawen/ ohne alles jnnerliches Befinden vnd Er-
fahrung in Geiſt/ keinen Glauben haben/ auch kein recht Vrtheil/
dann wie iſt es muͤglich/ daß ich mit eines andern Auge ſehen/ mit
eines andern Ohr hoͤren/ mit eines andern Zunge reden ſolte/ ko-
ſten oder ſchmecken/ der Glaub iſt ein weſentlich empfinden/ auch
ein Gehoͤr im Menſchen/ derhalben er nicht geſchoͤpfft mag wer-
den/ auff gut bereden der Menſchen/ oder anſehen der Scribenten/
da alle die jenigen/ ſo dieſen auſſerhalb des Geiſtes in jhnen durch
den Buchſtaben/ von andern ins Hertz den Leuten eingetragen/
vnd gleubig machen wollen/ jhre Thorheit iſt offenbahr an Tag
gegeben/ daß ſie ſelber noch keinen Glauben haben/ oder vor Gott

recht
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0068"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das neunzehende Capitel.<lb/>
Daß jhme keiner &#x017F;ol &#x017F;ein Vrtheil nehmen<lb/>
oder machen/ auff anderer Leut gut bereden oder an-<lb/>
&#x017F;ehen/ es werde von au&#x017F;&#x017F;en hinein getragen/ wieder das<lb/>
Liecht der Natur.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As Vrtheil dardurch man &#x017F;iehet vnd erken-<lb/>
net/ was recht oder fal&#x017F;ch &#x017F;ey/ vnd keinem vnrecht thut/ J&#x017F;t<lb/>
nichts anders/ als der ware &#x017F;eligmachende Glaub/ oder<lb/>
Chri&#x017F;tus in vns durch den Glauben <hi rendition="#aq">Colo&#x017F;&#x017F;. 1. 2. Corin. 13. Rom.</hi> 8<lb/>
Dieweil aber der rechte <hi rendition="#fr">G</hi>laub das Hertz vernewert vnd erleuch-<lb/>
tet/ &#x017F;o i&#x017F;t es warlich ein lebendiges Empfinden/ fu&#x0364;hlen/ &#x017F;ehen/ ho&#x0364;-<lb/>
ren/ greiffen vnd &#x017F;chmecken/ kan darauff &#x017F;terben/ vnd i&#x017F;t kein Tod-<lb/>
ter/ erdichter Wahn/ wie der Buch&#x017F;ta&#x0364;bler Toder/ erdichter Schrifft<lb/>
oder Wahnglaub/ &#x017F;o &#x017F;ie aus dem Todenbuch&#x017F;taben &#x017F;cho&#x0364;pffen/<lb/>
daraus folget/ daß alle die <hi rendition="#fr">j</hi>enigen/ &#x017F;o jren Glauben auff Bu&#x0364;cher/<lb/>
Toden Buch&#x017F;taben/ an&#x017F;ehen der Lehrer vnd Per&#x017F;ohnen/ der Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;tellen vnd bawen/ ohne alles jnnerliches Befinden vnd Er-<lb/>
fahrung in Gei&#x017F;t/ keinen Glauben haben/ auch kein recht Vrtheil/<lb/>
dann wie i&#x017F;t es mu&#x0364;glich/ daß ich mit eines andern Auge &#x017F;ehen/ mit<lb/>
eines andern Ohr ho&#x0364;ren/ mit eines andern Zunge reden &#x017F;olte/ ko-<lb/>
&#x017F;ten oder &#x017F;chmecken/ der Glaub i&#x017F;t ein we&#x017F;entlich empfinden/ auch<lb/>
ein <hi rendition="#fr">G</hi>eho&#x0364;r im Men&#x017F;chen/ derhalben er nicht ge&#x017F;cho&#x0364;pfft mag wer-<lb/>
den/ auff gut bereden der Men&#x017F;chen/ oder an&#x017F;ehen der Scribenten/<lb/>
da alle die jenigen/ &#x017F;o die&#x017F;en au&#x017F;&#x017F;erhalb des Gei&#x017F;tes in jhnen durch<lb/>
den Buch&#x017F;taben/ von andern ins Hertz den Leuten eingetragen/<lb/>
vnd gleubig machen wollen/ <hi rendition="#fr">j</hi>hre Thorheit i&#x017F;t offenbahr an Tag<lb/>
gegeben/ daß &#x017F;ie &#x017F;elber noch keinen Glauben haben/ oder vor Gott<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">recht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0068] Der guͤldene Griff. Das neunzehende Capitel. Daß jhme keiner ſol ſein Vrtheil nehmen oder machen/ auff anderer Leut gut bereden oder an- ſehen/ es werde von auſſen hinein getragen/ wieder das Liecht der Natur. DAs Vrtheil dardurch man ſiehet vnd erken- net/ was recht oder falſch ſey/ vnd keinem vnrecht thut/ Jſt nichts anders/ als der ware ſeligmachende Glaub/ oder Chriſtus in vns durch den Glauben Coloſſ. 1. 2. Corin. 13. Rom. 8 Dieweil aber der rechte Glaub das Hertz vernewert vnd erleuch- tet/ ſo iſt es warlich ein lebendiges Empfinden/ fuͤhlen/ ſehen/ hoͤ- ren/ greiffen vnd ſchmecken/ kan darauff ſterben/ vnd iſt kein Tod- ter/ erdichter Wahn/ wie der Buchſtaͤbler Toder/ erdichter Schrifft oder Wahnglaub/ ſo ſie aus dem Todenbuchſtaben ſchoͤpffen/ daraus folget/ daß alle die jenigen/ ſo jren Glauben auff Buͤcher/ Toden Buchſtaben/ anſehen der Lehrer vnd Perſohnen/ der Men- ſchen ſtellen vnd bawen/ ohne alles jnnerliches Befinden vnd Er- fahrung in Geiſt/ keinen Glauben haben/ auch kein recht Vrtheil/ dann wie iſt es muͤglich/ daß ich mit eines andern Auge ſehen/ mit eines andern Ohr hoͤren/ mit eines andern Zunge reden ſolte/ ko- ſten oder ſchmecken/ der Glaub iſt ein weſentlich empfinden/ auch ein Gehoͤr im Menſchen/ derhalben er nicht geſchoͤpfft mag wer- den/ auff gut bereden der Menſchen/ oder anſehen der Scribenten/ da alle die jenigen/ ſo dieſen auſſerhalb des Geiſtes in jhnen durch den Buchſtaben/ von andern ins Hertz den Leuten eingetragen/ vnd gleubig machen wollen/ jhre Thorheit iſt offenbahr an Tag gegeben/ daß ſie ſelber noch keinen Glauben haben/ oder vor Gott recht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/68
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/68>, abgerufen am 26.04.2019.