Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel. derer Personen ins gemein.

§. 8. Und das sind die vier so genanten Praedicamenten/ wel-
che/ wie in natürlichen/ also auch in den Moralischen Dingen/ zube-
trachten vorfallen/ dahin alles was gesagt werden mag/ so fern es ein
einzeles Werck ist/ gezogen und zur Nachricht eingetragen werden kan/
daß es nemlich sey/

(1.) entweder die Substantz und das Ding selbst/ Substantia[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
(als eine Person)
oder eine Beschaffenheit des Dinges/ und zwar
entweder ein bloß betrachtete Beschaffenheit/ als
(2.) der Stand des Dinges/ Status, (als eines Studenten
Stand/)
(3.) die Thätigkeit des Dinges/ Actus, (als der Fleiß.)
(4.) oder die ermessene Beschaffenheit/ die Sehrsamkeit/
nach dero Ziel und Maß/ Quantitas, (als Doctor-
mäßig.)
Dahero/ wann man sagt: Petrus sey in seinen Stu-
denten-Jahren also fleißig gewesen/ daß er Doctormäßig
worden/ so sind alle vier Praedicamenten in solcher Re-
de begriffen.
Das Zehende Capitel.
Vom Unterscheid des Standes
im gemeinen Wesen.

§. 1.

WJe die Zahlen gegeneinander einen gewissen Stand haben/
da eine unter/ oder in den andern begriffen/ eine ausser
den andern sich befindet: eine höher/ die andere niedri-
ger:
eine mit der andern zusammen gegeben/ oder von der andern
abgeschieden ist; also haben die Personen/ wie auch die Sachen gegen
und untereinander/ einen gewissen Stand/ welcher betrachtet wird/ ent-
weder absonderlich iedes vor sich unter dem Nahmen des Standes;
oder allerley zusammen/ unter dem Nahmen des Zustandes/ und
der Ordnung.

§. 2. Was
Capitel. derer Perſonen ins gemein.

§. 8. Und das ſind die vier ſo genanten Prædicamenten/ wel-
che/ wie in natuͤrlichen/ alſo auch in den Moraliſchen Dingen/ zube-
trachten vorfallen/ dahin alles was geſagt werden mag/ ſo fern es ein
einzeles Werck iſt/ gezogen und zur Nachricht eingetragen werden kan/
daß es nemlich ſey/

(1.) ♈ entweder die Subſtantz und das Ding ſelbſt/ Subſtantia[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
(als eine Perſon)
♎ oder eine Beſchaffenheit des Dinges/ und zwar
♉ entweder ein bloß betrachtete Beſchaffenheit/ als
(2.) ♊ der Stand des Dinges/ Status, (als eines Studenten
Stand/)
(3.) ♐ die Thaͤtigkeit des Dinges/ Actus, (als der Fleiß.)
(4.) ♏ oder die ermeſſene Beſchaffenheit/ die Sehrſamkeit/
nach dero Ziel und Maß/ Quantitas, (als Doctor-
maͤßig.)
Dahero/ wann man ſagt: Petrus ſey in ſeinen Stu-
denten-Jahren alſo fleißig geweſen/ daß er Doctormaͤßig
worden/ ſo ſind alle vier Prædicamenten in ſolcher Re-
de begriffen.
Das Zehende Capitel.
Vom Unterſcheid des Standes
im gemeinen Weſen.

§. 1.

WJe die Zahlen gegeneinander einen gewiſſen Stand haben/
da eine unter/ oder in den andern begriffen/ eine auſſer
den andern ſich befindet: eine hoͤher/ die andere niedri-
ger:
eine mit der andern zuſammen gegeben/ oder von der andern
abgeſchieden iſt; alſo haben die Perſonen/ wie auch die Sachen gegen
und untereinander/ einen gewiſſen Stand/ welcher betrachtet wird/ ent-
weder abſonderlich iedes vor ſich unter dem Nahmen des Standes;
oder allerley zuſammen/ unter dem Nahmen des Zuſtandes/ und
der Ordnung.

§. 2. Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0065" n="55"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Capitel. derer Per&#x017F;onen ins gemein.</hi> </fw><lb/>
          <p>§. 8. Und das &#x017F;ind die vier &#x017F;o genanten <hi rendition="#aq">Prædicamen</hi>ten/ wel-<lb/>
che/ wie in natu&#x0364;rlichen/ al&#x017F;o auch in den Morali&#x017F;chen Dingen/ zube-<lb/>
trachten vorfallen/ dahin alles was ge&#x017F;agt werden mag/ &#x017F;o fern es ein<lb/>
einzeles Werck i&#x017F;t/ gezogen und zur Nachricht eingetragen werden kan/<lb/>
daß es nemlich &#x017F;ey/</p><lb/>
          <list>
            <item>(1.) &#x2648; entweder die <hi rendition="#fr">Sub&#x017F;tantz</hi> und das Ding &#x017F;elb&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">Sub&#x017F;tantia</hi><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
(als eine Per&#x017F;on)<lb/><list><item>&#x264E; oder eine Be&#x017F;chaffenheit des Dinges/ und zwar</item><lb/><item>&#x2649; entweder ein bloß betrachtete Be&#x017F;chaffenheit/ als</item></list></item><lb/>
            <item>(2.) &#x264A; der <hi rendition="#fr">Stand</hi> des Dinges/ <hi rendition="#aq">Status,</hi> (als eines Studenten<lb/>
Stand/)</item><lb/>
            <item>(3.) &#x2650; die <hi rendition="#fr">Tha&#x0364;tigkeit</hi> des Dinges/ <hi rendition="#aq">Actus,</hi> (als der Fleiß.)</item><lb/>
            <item>(4.) &#x264F; oder die erme&#x017F;&#x017F;ene Be&#x017F;chaffenheit/ die <hi rendition="#fr">Sehr&#x017F;amkeit/</hi><lb/>
nach dero Ziel und Maß/ <hi rendition="#aq">Quantitas,</hi> (als Doctor-<lb/>
ma&#x0364;ßig.)<lb/><list><item>Dahero/ wann man &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Petrus</hi> &#x017F;ey in &#x017F;einen Stu-<lb/>
denten-Jahren al&#x017F;o fleißig gewe&#x017F;en/ daß er Doctorma&#x0364;ßig<lb/>
worden/ &#x017F;o &#x017F;ind alle vier <hi rendition="#aq">Prædicamen</hi>ten in &#x017F;olcher Re-<lb/>
de begriffen.</item></list></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Zehende Capitel.<lb/>
Vom Unter&#x017F;cheid des Standes<lb/>
im gemeinen We&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#i">§.</hi> 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je die Zahlen gegeneinander einen gewi&#x017F;&#x017F;en Stand haben/<lb/>
da eine <hi rendition="#fr">unter/</hi> oder <hi rendition="#fr">in</hi> den andern begriffen/ eine <hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;er</hi><lb/>
den andern &#x017F;ich befindet: eine <hi rendition="#fr">ho&#x0364;her/</hi> die andere <hi rendition="#fr">niedri-<lb/>
ger:</hi> eine mit der andern <hi rendition="#fr">zu&#x017F;ammen</hi> gegeben/ oder <hi rendition="#fr">von</hi> der andern<lb/>
abge&#x017F;chieden i&#x017F;t; al&#x017F;o haben die Per&#x017F;onen/ wie auch die Sachen gegen<lb/>
und untereinander/ einen gewi&#x017F;&#x017F;en Stand/ welcher betrachtet wird/ ent-<lb/>
weder ab&#x017F;onderlich iedes vor &#x017F;ich unter dem Nahmen des <hi rendition="#fr">Standes;</hi><lb/>
oder allerley zu&#x017F;ammen/ unter dem Nahmen des <hi rendition="#fr">Zu&#x017F;tandes/</hi> und<lb/>
der <hi rendition="#fr">Ordnung.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">§.</hi> 2. Was</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0065] Capitel. derer Perſonen ins gemein. §. 8. Und das ſind die vier ſo genanten Prædicamenten/ wel- che/ wie in natuͤrlichen/ alſo auch in den Moraliſchen Dingen/ zube- trachten vorfallen/ dahin alles was geſagt werden mag/ ſo fern es ein einzeles Werck iſt/ gezogen und zur Nachricht eingetragen werden kan/ daß es nemlich ſey/ (1.) ♈ entweder die Subſtantz und das Ding ſelbſt/ Subſtantia_ (als eine Perſon) ♎ oder eine Beſchaffenheit des Dinges/ und zwar ♉ entweder ein bloß betrachtete Beſchaffenheit/ als (2.) ♊ der Stand des Dinges/ Status, (als eines Studenten Stand/) (3.) ♐ die Thaͤtigkeit des Dinges/ Actus, (als der Fleiß.) (4.) ♏ oder die ermeſſene Beſchaffenheit/ die Sehrſamkeit/ nach dero Ziel und Maß/ Quantitas, (als Doctor- maͤßig.) Dahero/ wann man ſagt: Petrus ſey in ſeinen Stu- denten-Jahren alſo fleißig geweſen/ daß er Doctormaͤßig worden/ ſo ſind alle vier Prædicamenten in ſolcher Re- de begriffen. Das Zehende Capitel. Vom Unterſcheid des Standes im gemeinen Weſen. §. 1. WJe die Zahlen gegeneinander einen gewiſſen Stand haben/ da eine unter/ oder in den andern begriffen/ eine auſſer den andern ſich befindet: eine hoͤher/ die andere niedri- ger: eine mit der andern zuſammen gegeben/ oder von der andern abgeſchieden iſt; alſo haben die Perſonen/ wie auch die Sachen gegen und untereinander/ einen gewiſſen Stand/ welcher betrachtet wird/ ent- weder abſonderlich iedes vor ſich unter dem Nahmen des Standes; oder allerley zuſammen/ unter dem Nahmen des Zuſtandes/ und der Ordnung. §. 2. Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/65
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/65>, abgerufen am 13.08.2020.