Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674.

Bild:
<< vorherige Seite
Capitel. Von den Elementen der Affter-Welt.

§. 16. Wie man nun sagt daß jedes vermischte Corpus aus
vier Elementen/ aus Feuer/ Wasser/ Lufft und Erdreich bestehe; so kan
man auch sagen/ daß eine jede Republiq bestehe aus Europaeischer/ A-
siatischer/ Africanischer und Americanischer Art Leuthen/ das ist/
aus viererley Arten/ deren jede vornemlich und meistentheils bey einer
aus erzehlten Republiquen in den vier Theilen der Welt/ als ein Uber-
schuß/ und zum voraus/ anzutreffen ist. Und auff diese Weise kan auch
die Moral-Weißheit der Physic einiges Beyspiel geben.

Das Zwölffte Capitel.
Von den Elementen der Affter-
Welt.

§. 1.

ALlhier in der Moralischen Welt/ stracks bey Anfang an ihren E-
lementen/ begibt sich etwas/ dergleichen in der natürlichen Welt
nicht zuspüren/ welches jener einen grossen Stoß thut/ daß sie bey
der schönen Proportion gegen dieser nicht bleiben mag. Dann die rechte
natürliche Welt hat allein Gott geschaffen/ der alles wohl einrichten
kan; die Moralische müssen die Menschen/ zwar auff Gottes Einse-
tzung und Befehl/ dennoch ihren eigenen Verstand nach/ so gut sie
können/ zusammen setzen: und zwar aus einer Materie/ welche ihres
freyen Willens wegen/ nicht allezeit also/ wie die undurchdringbaren
Cörperlein/ steiff und fest zusammen hält/ und in dem Geschicke bleibet/
nemlich aus denen bißweilen muthwilligen Menschen.

Wiewol/ wann jeder bey zeiten von seinem auch natürlichen Zu-
stand sattsam informiret würde/ daß er sich recht bedencken könte/ dar-
neben auch seine Ingenuität/ Ehrligkeit und Auffrichtigkeit so fest als
dero Beyspiel/ der Cörperlein Undurchdringligkeit und Impenetra-
bili
tät/ seyn liesse/ (dahin das Wort Vest/ Ehrnvest/ bey denen
Titelen zielet) so würden sie zweifels frey so fest als jene sich zu einer wol-
eingerichteten und niemahls so sehr verwirrlichen Welt zusammen bin-
den lassen.

§. 2. Unterdessen weil die wenigsten sich recht besinnen/ so gehet

offt-
Capitel. Von den Elementen der Affter-Welt.

§. 16. Wie man nun ſagt daß jedes vermiſchte Corpus aus
vier Elementen/ aus Feuer/ Waſſer/ Lufft und Erdreich beſtehe; ſo kan
man auch ſagen/ daß eine jede Republiq beſtehe aus Europæiſcher/ A-
ſiatiſcher/ Africaniſcher und Americaniſcher Art Leuthen/ das iſt/
aus viererley Arten/ deren jede vornemlich und meiſtentheils bey einer
aus erzehlten Republiquen in den vier Theilen der Welt/ als ein Uber-
ſchuß/ und zum voraus/ anzutreffen iſt. Und auff dieſe Weiſe kan auch
die Moral-Weißheit der Phyſic einiges Beyſpiel geben.

Das Zwoͤlffte Capitel.
Von den Elementen der Affter-
Welt.

§. 1.

ALlhier in der Moraliſchen Welt/ ſtracks bey Anfang an ihren E-
lementen/ begibt ſich etwas/ dergleichen in der natuͤrlichen Welt
nicht zuſpuͤren/ welches jener einen groſſen Stoß thut/ daß ſie bey
der ſchoͤnen Proportion gegen dieſer nicht bleiben mag. Dann die rechte
natuͤrliche Welt hat allein Gott geſchaffen/ der alles wohl einrichten
kan; die Moraliſche muͤſſen die Menſchen/ zwar auff Gottes Einſe-
tzung und Befehl/ dennoch ihren eigenen Verſtand nach/ ſo gut ſie
koͤnnen/ zuſammen ſetzen: und zwar aus einer Materie/ welche ihres
freyen Willens wegen/ nicht allezeit alſo/ wie die undurchdringbaren
Coͤrperlein/ ſteiff und feſt zuſammen haͤlt/ und in dem Geſchicke bleibet/
nemlich aus denen bißweilen muthwilligen Menſchen.

Wiewol/ wann jeder bey zeiten von ſeinem auch natuͤrlichen Zu-
ſtand ſattſam informiret wuͤrde/ daß er ſich recht bedencken koͤnte/ dar-
neben auch ſeine Ingenuitaͤt/ Ehrligkeit und Auffrichtigkeit ſo feſt als
dero Beyſpiel/ der Coͤrperlein Undurchdringligkeit und Impenetra-
bili
taͤt/ ſeyn lieſſe/ (dahin das Wort Veſt/ Ehrnveſt/ bey denen
Titelen zielet) ſo wuͤrden ſie zweifels frey ſo feſt als jene ſich zu einer wol-
eingerichteten und niemahls ſo ſehr verwirrlichen Welt zuſammen bin-
den laſſen.

§. 2. Unterdeſſen weil die wenigſten ſich recht beſinnen/ ſo gehet

offt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0091" n="81"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Capitel. Von den Elementen der Affter-Welt.</hi> </fw><lb/>
          <p>§. 16. Wie man nun &#x017F;agt daß jedes vermi&#x017F;chte <hi rendition="#aq">Corpus</hi> aus<lb/>
vier Elementen/ aus Feuer/ Wa&#x017F;&#x017F;er/ Lufft und Erdreich be&#x017F;tehe; &#x017F;o kan<lb/>
man auch &#x017F;agen/ daß eine jede Republiq be&#x017F;tehe aus Europ<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;cher/ A-<lb/>
&#x017F;iati&#x017F;cher/ Africani&#x017F;cher und Americani&#x017F;cher Art Leuthen/ das i&#x017F;t/<lb/>
aus viererley Arten/ deren jede vornemlich und mei&#x017F;tentheils bey einer<lb/>
aus erzehlten Republiquen in den vier Theilen der Welt/ als ein Uber-<lb/>
&#x017F;chuß/ und zum voraus/ anzutreffen i&#x017F;t. Und auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e kan auch<lb/>
die Moral-Weißheit der Phy&#x017F;ic einiges Bey&#x017F;piel geben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Zwo&#x0364;lffte Capitel.<lb/>
Von den Elementen der Affter-<lb/>
Welt.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhier in der Morali&#x017F;chen Welt/ &#x017F;tracks bey Anfang an ihren E-<lb/>
lementen/ begibt &#x017F;ich etwas/ dergleichen in der natu&#x0364;rlichen Welt<lb/>
nicht zu&#x017F;pu&#x0364;ren/ welches jener einen gro&#x017F;&#x017F;en Stoß thut/ daß &#x017F;ie bey<lb/>
der &#x017F;cho&#x0364;nen Proportion gegen die&#x017F;er nicht bleiben mag. Dann die rechte<lb/>
natu&#x0364;rliche Welt hat allein Gott ge&#x017F;chaffen/ der alles wohl einrichten<lb/>
kan; die Morali&#x017F;che mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Men&#x017F;chen/ zwar auff Gottes Ein&#x017F;e-<lb/>
tzung und Befehl/ dennoch ihren eigenen Ver&#x017F;tand nach/ &#x017F;o gut &#x017F;ie<lb/>
ko&#x0364;nnen/ zu&#x017F;ammen &#x017F;etzen: und zwar aus einer Materie/ welche ihres<lb/>
freyen Willens wegen/ nicht allezeit al&#x017F;o/ wie die undurchdringbaren<lb/>
Co&#x0364;rperlein/ &#x017F;teiff und fe&#x017F;t zu&#x017F;ammen ha&#x0364;lt/ und in dem Ge&#x017F;chicke bleibet/<lb/>
nemlich aus denen bißweilen muthwilligen Men&#x017F;chen.</p><lb/>
          <p>Wiewol/ wann jeder bey zeiten von &#x017F;einem auch natu&#x0364;rlichen Zu-<lb/>
&#x017F;tand &#x017F;att&#x017F;am <hi rendition="#aq">informi</hi>ret wu&#x0364;rde/ daß er &#x017F;ich recht bedencken ko&#x0364;nte/ dar-<lb/>
neben auch &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Ingenui</hi>ta&#x0364;t/ Ehrligkeit und Auffrichtigkeit &#x017F;o fe&#x017F;t als<lb/>
dero Bey&#x017F;piel/ der Co&#x0364;rperlein Undurchdringligkeit und <hi rendition="#aq">Impenetra-<lb/>
bili</hi>ta&#x0364;t/ &#x017F;eyn lie&#x017F;&#x017F;e/ (dahin das Wort <hi rendition="#fr">Ve&#x017F;t/ Ehrnve&#x017F;t/</hi> bey denen<lb/>
Titelen zielet) &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie zweifels frey &#x017F;o fe&#x017F;t als jene &#x017F;ich zu einer wol-<lb/>
eingerichteten und niemahls &#x017F;o &#x017F;ehr verwirrlichen Welt zu&#x017F;ammen bin-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#i">§.</hi> 2. Unterde&#x017F;&#x017F;en weil die wenig&#x017F;ten &#x017F;ich recht be&#x017F;innen/ &#x017F;o gehet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">offt-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0091] Capitel. Von den Elementen der Affter-Welt. §. 16. Wie man nun ſagt daß jedes vermiſchte Corpus aus vier Elementen/ aus Feuer/ Waſſer/ Lufft und Erdreich beſtehe; ſo kan man auch ſagen/ daß eine jede Republiq beſtehe aus Europæiſcher/ A- ſiatiſcher/ Africaniſcher und Americaniſcher Art Leuthen/ das iſt/ aus viererley Arten/ deren jede vornemlich und meiſtentheils bey einer aus erzehlten Republiquen in den vier Theilen der Welt/ als ein Uber- ſchuß/ und zum voraus/ anzutreffen iſt. Und auff dieſe Weiſe kan auch die Moral-Weißheit der Phyſic einiges Beyſpiel geben. Das Zwoͤlffte Capitel. Von den Elementen der Affter- Welt. §. 1. ALlhier in der Moraliſchen Welt/ ſtracks bey Anfang an ihren E- lementen/ begibt ſich etwas/ dergleichen in der natuͤrlichen Welt nicht zuſpuͤren/ welches jener einen groſſen Stoß thut/ daß ſie bey der ſchoͤnen Proportion gegen dieſer nicht bleiben mag. Dann die rechte natuͤrliche Welt hat allein Gott geſchaffen/ der alles wohl einrichten kan; die Moraliſche muͤſſen die Menſchen/ zwar auff Gottes Einſe- tzung und Befehl/ dennoch ihren eigenen Verſtand nach/ ſo gut ſie koͤnnen/ zuſammen ſetzen: und zwar aus einer Materie/ welche ihres freyen Willens wegen/ nicht allezeit alſo/ wie die undurchdringbaren Coͤrperlein/ ſteiff und feſt zuſammen haͤlt/ und in dem Geſchicke bleibet/ nemlich aus denen bißweilen muthwilligen Menſchen. Wiewol/ wann jeder bey zeiten von ſeinem auch natuͤrlichen Zu- ſtand ſattſam informiret wuͤrde/ daß er ſich recht bedencken koͤnte/ dar- neben auch ſeine Ingenuitaͤt/ Ehrligkeit und Auffrichtigkeit ſo feſt als dero Beyſpiel/ der Coͤrperlein Undurchdringligkeit und Impenetra- bilitaͤt/ ſeyn lieſſe/ (dahin das Wort Veſt/ Ehrnveſt/ bey denen Titelen zielet) ſo wuͤrden ſie zweifels frey ſo feſt als jene ſich zu einer wol- eingerichteten und niemahls ſo ſehr verwirrlichen Welt zuſammen bin- den laſſen. §. 2. Unterdeſſen weil die wenigſten ſich recht beſinnen/ ſo gehet offt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/91
Zitationshilfe: Weigel, Erhard: Arithmetische Beschreibung der Moral-Weißheit von Personen und Sachen Worauf das gemeine Wesen bestehet. Jena, 1674, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_moralweissheit_1674/91>, abgerufen am 13.08.2020.