Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


unchristlich nicht/ daß ich mich befahren
müsse/ als würden sich mehr daran ärgern
als bessern. Vielmehr will ich die schreib-
sichtigen Papier-verderber beschämen/
welche unter dem Deckmantel der Saty-
rischen Freyheit/ solche unverantwortliche
Zoten vorbringen/ darvor der Himmel ver-
schwartzen möchte. GOtt der unbetrogene
Hertzenkündiger bringe den leichtfertigen
Menschen zum Erkäntniß/ der unlängst
den verfluchten und Henckermäßigen
Klunckermutz in die Buchläden ein-
geschoben hat: gleich als wolte er die Ab-
scheuligkeit der Unzucht allen erschrecklich
machen/ da er doch mit seinen leichtfertigen
und unverschämten Umständen so viel jun-
ge unschuldige Gemüther geärgert hat/
daß man ihm tausend Mühlstein an sei-
nen Hals wünschen möchte. Jn Franck-
reich ist vor wenig Jahren eine Jungfer-
Schule natürlich und ärgerlich gnug her-
aus kommen. Doch nun haben wir auch
ein Buch/ dabey wir den Frantzosen nichts
vorwerffen können. Eine Schande ist

es/
A jv


unchriſtlich nicht/ daß ich mich befahren
muͤſſe/ als wuͤrden ſich mehr daran aͤrgern
als beſſern. Vielmehr will ich die ſchreib-
ſichtigen Papier-verderber beſchaͤmen/
welche unter dem Deckmantel der Saty-
riſchen Freyheit/ ſolche unverantwortliche
Zoten vorbringen/ darvor der Him̃el ver-
ſchwartzen moͤchte. GOtt der unbetrogene
Hertzenkuͤndiger bringe den leichtfertigen
Menſchen zum Erkaͤntniß/ der unlaͤngſt
den verfluchten und Henckermaͤßigen
Klunckermutz in die Buchlaͤden ein-
geſchoben hat: gleich als wolte er die Ab-
ſcheuligkeit der Unzucht allen erſchrecklich
machen/ da er doch mit ſeinen leichtfertigen
und unverſchaͤmten Umſtaͤnden ſo viel jun-
ge unſchuldige Gemuͤther geaͤrgert hat/
daß man ihm tauſend Muͤhlſtein an ſei-
nen Hals wuͤnſchen moͤchte. Jn Franck-
reich iſt vor wenig Jahren eine Jungfer-
Schule natuͤrlich und aͤrgerlich gnug her-
aus kommen. Doch nun haben wir auch
ein Buch/ dabey wir den Frantzoſen nichts
vorwerffen koͤnnen. Eine Schande iſt

es/
A jv
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="7"/><lb/>
unchri&#x017F;tlich nicht/ daß ich mich befahren<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ als wu&#x0364;rden &#x017F;ich mehr daran a&#x0364;rgern<lb/>
als be&#x017F;&#x017F;ern. Vielmehr will ich die &#x017F;chreib-<lb/>
&#x017F;ichtigen Papier-verderber be&#x017F;cha&#x0364;men/<lb/>
welche unter dem Deckmantel der Saty-<lb/>
ri&#x017F;chen Freyheit/ &#x017F;olche unverantwortliche<lb/>
Zoten vorbringen/ darvor der Him&#x0303;el ver-<lb/>
&#x017F;chwartzen mo&#x0364;chte. GOtt der unbetrogene<lb/>
Hertzenku&#x0364;ndiger bringe den leichtfertigen<lb/>
Men&#x017F;chen zum Erka&#x0364;ntniß/ der unla&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
den verfluchten und Henckerma&#x0364;ßigen<lb/><hi rendition="#fr">Klunckermutz</hi> in die Buchla&#x0364;den ein-<lb/>
ge&#x017F;choben hat: gleich als wolte er die Ab-<lb/>
&#x017F;cheuligkeit der Unzucht allen er&#x017F;chrecklich<lb/>
machen/ da er doch mit &#x017F;einen leichtfertigen<lb/>
und unver&#x017F;cha&#x0364;mten Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;o viel jun-<lb/>
ge un&#x017F;chuldige Gemu&#x0364;ther gea&#x0364;rgert hat/<lb/>
daß man ihm tau&#x017F;end Mu&#x0364;hl&#x017F;tein an &#x017F;ei-<lb/>
nen Hals wu&#x0364;n&#x017F;chen mo&#x0364;chte. Jn Franck-<lb/>
reich i&#x017F;t vor wenig Jahren eine Jungfer-<lb/>
Schule natu&#x0364;rlich und a&#x0364;rgerlich gnug her-<lb/>
aus kommen. Doch nun haben wir auch<lb/>
ein Buch/ dabey wir den Frantzo&#x017F;en nichts<lb/>
vorwerffen ko&#x0364;nnen. Eine Schande i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A jv</fw><fw place="bottom" type="catch">es/</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[7/0013] unchriſtlich nicht/ daß ich mich befahren muͤſſe/ als wuͤrden ſich mehr daran aͤrgern als beſſern. Vielmehr will ich die ſchreib- ſichtigen Papier-verderber beſchaͤmen/ welche unter dem Deckmantel der Saty- riſchen Freyheit/ ſolche unverantwortliche Zoten vorbringen/ darvor der Him̃el ver- ſchwartzen moͤchte. GOtt der unbetrogene Hertzenkuͤndiger bringe den leichtfertigen Menſchen zum Erkaͤntniß/ der unlaͤngſt den verfluchten und Henckermaͤßigen Klunckermutz in die Buchlaͤden ein- geſchoben hat: gleich als wolte er die Ab- ſcheuligkeit der Unzucht allen erſchrecklich machen/ da er doch mit ſeinen leichtfertigen und unverſchaͤmten Umſtaͤnden ſo viel jun- ge unſchuldige Gemuͤther geaͤrgert hat/ daß man ihm tauſend Muͤhlſtein an ſei- nen Hals wuͤnſchen moͤchte. Jn Franck- reich iſt vor wenig Jahren eine Jungfer- Schule natuͤrlich und aͤrgerlich gnug her- aus kommen. Doch nun haben wir auch ein Buch/ dabey wir den Frantzoſen nichts vorwerffen koͤnnen. Eine Schande iſt es/ A jv

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/13
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/13>, abgerufen am 18.03.2019.