Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


ben/und wenn er die Ursache von Zaune bre
chen solte. Es ist ihm nicht ümb die liebe
Gottesfurcht zu thun/hätte ich so gesagt/ so
wäre was anders herauß kommen. Gelanor
versetzte/ gleich wohl hätte sie das Wort leicht
nachsprechen können/ und also wäre sie desto
mehr aus der Schuld gewesen/ wenn ihr her-
nach etwas ungebührliches wäre zugemuthet
worden. Ja woht/ sagte sie/hätte ich es nach-
sprechen können/ wenn ich nicht wüßte/ was
er vor ein liebes Hertzgen wäre; das ist der
Männer Gebrauch/ sie fordern so viel von den
Weibern/ biß es unmöglich zu thun/ und der-
halben ist diese am klügsten/ die im Anfange
sich nicht läst zum Narren machen. Wer
a. spricht/ soll auch b. sprechen/ und das will ich
meinem Kerl nimmermehr weißmachen/ daß
er mich das gantze A. b. c. durchführen soll.
Hierauff ritte Florindo fort/ und sagte zu sei-
nen Gefährten/ es verlohne sich nicht der Müh
dem Lumpen-Gesinde zuzuhören/ doch gab Ge-
lanor
diese Anmerckung darzu/ es wäre nicht
eine geringe Narrheit mit untergelaufen:
denn/ sagte er/ solte der Mann nicht mit dem
schwachen Werckzeuge Geduld haben/ und
wann er in der Weiber Gemüthe einige Ver-
drießligkeit befünde/ solte er nicht vielmehr auf
Mittel und Wege dencken/ sie zu begütigen/

als


ben/und wenn er die Urſache von Zaune bre
chen ſolte. Es iſt ihm nicht uͤmb die liebe
Gottesfurcht zu thun/haͤtte ich ſo geſagt/ ſo
waͤre was anders herauß kommen. Gelanor
verſetzte/ gleich wohl haͤtte ſie das Wort leicht
nachſprechen koͤnnen/ und alſo waͤre ſie deſto
mehr aus der Schuld geweſen/ wenn ihr her-
nach etwas ungebuͤhrliches waͤre zugemuthet
worden. Ja woht/ ſagte ſie/haͤtte ich es nach-
ſprechen koͤnnen/ wenn ich nicht wuͤßte/ was
er vor ein liebes Hertzgen waͤre; das iſt der
Maͤnner Gebrauch/ ſie fordern ſo viel von den
Weibern/ biß es unmoͤglich zu thun/ und der-
halben iſt dieſe am kluͤgſten/ die im Anfange
ſich nicht laͤſt zum Narren machen. Wer
a. ſpricht/ ſoll auch b. ſprechen/ und das will ich
meinem Kerl nimmermehr weißmachen/ daß
er mich das gantze A. b. c. durchfuͤhren ſoll.
Hierauff ritte Florindo fort/ und ſagte zu ſei-
nen Gefaͤhrten/ es verlohne ſich nicht der Muͤh
dem Lumpen-Geſinde zuzuhoͤꝛen/ doch gab Ge-
lanor
dieſe Anmerckung darzu/ es waͤre nicht
eine geringe Narrheit mit untergelaufen:
denn/ ſagte er/ ſolte der Mann nicht mit dem
ſchwachen Werckzeuge Geduld haben/ und
wann er in der Weiber Gemuͤthe einige Ver-
drießligkeit befuͤnde/ ſolte er nicht vielmehr auf
Mittel und Wege dencken/ ſie zu beguͤtigen/

als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0029" n="23"/><lb/>
ben/und wenn er die Ur&#x017F;ache von Zaune bre<lb/>
chen &#x017F;olte. Es i&#x017F;t ihm nicht u&#x0364;mb die liebe<lb/>
Gottesfurcht zu thun/ha&#x0364;tte ich &#x017F;o ge&#x017F;agt/ &#x017F;o<lb/>
wa&#x0364;re was anders herauß kommen. <hi rendition="#aq">Gelanor</hi><lb/>
ver&#x017F;etzte/ gleich wohl ha&#x0364;tte &#x017F;ie das Wort leicht<lb/>
nach&#x017F;prechen ko&#x0364;nnen/ und al&#x017F;o wa&#x0364;re &#x017F;ie de&#x017F;to<lb/>
mehr aus der Schuld gewe&#x017F;en/ wenn ihr her-<lb/>
nach etwas ungebu&#x0364;hrliches wa&#x0364;re zugemuthet<lb/>
worden. Ja woht/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ha&#x0364;tte ich es nach-<lb/>
&#x017F;prechen ko&#x0364;nnen/ wenn ich nicht wu&#x0364;ßte/ was<lb/>
er vor ein liebes Hertzgen wa&#x0364;re; das i&#x017F;t der<lb/>
Ma&#x0364;nner Gebrauch/ &#x017F;ie fordern &#x017F;o viel von den<lb/>
Weibern/ biß es unmo&#x0364;glich zu thun/ und der-<lb/>
halben i&#x017F;t die&#x017F;e am klu&#x0364;g&#x017F;ten/ die im Anfange<lb/>
&#x017F;ich nicht la&#x0364;&#x017F;t zum Narren machen. Wer<lb/>
a. &#x017F;pricht/ &#x017F;oll auch b. &#x017F;prechen/ und das will ich<lb/>
meinem Kerl nimmermehr weißmachen/ daß<lb/>
er mich das gantze A. b. c. durchfu&#x0364;hren &#x017F;oll.<lb/>
Hierauff ritte <hi rendition="#aq">Florindo</hi> fort/ und &#x017F;agte zu &#x017F;ei-<lb/>
nen Gefa&#x0364;hrten/ es verlohne &#x017F;ich nicht der Mu&#x0364;h<lb/>
dem Lumpen-Ge&#x017F;inde zuzuho&#x0364;&#xA75B;en/ doch gab <hi rendition="#aq">Ge-<lb/>
lanor</hi> die&#x017F;e Anmerckung darzu/ es wa&#x0364;re nicht<lb/>
eine geringe Narrheit mit untergelaufen:<lb/>
denn/ &#x017F;agte er/ &#x017F;olte der Mann nicht mit dem<lb/>
&#x017F;chwachen Werckzeuge Geduld haben/ und<lb/>
wann er in der Weiber Gemu&#x0364;the einige Ver-<lb/>
drießligkeit befu&#x0364;nde/ &#x017F;olte er nicht vielmehr auf<lb/>
Mittel und Wege dencken/ &#x017F;ie zu begu&#x0364;tigen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0029] ben/und wenn er die Urſache von Zaune bre chen ſolte. Es iſt ihm nicht uͤmb die liebe Gottesfurcht zu thun/haͤtte ich ſo geſagt/ ſo waͤre was anders herauß kommen. Gelanor verſetzte/ gleich wohl haͤtte ſie das Wort leicht nachſprechen koͤnnen/ und alſo waͤre ſie deſto mehr aus der Schuld geweſen/ wenn ihr her- nach etwas ungebuͤhrliches waͤre zugemuthet worden. Ja woht/ ſagte ſie/haͤtte ich es nach- ſprechen koͤnnen/ wenn ich nicht wuͤßte/ was er vor ein liebes Hertzgen waͤre; das iſt der Maͤnner Gebrauch/ ſie fordern ſo viel von den Weibern/ biß es unmoͤglich zu thun/ und der- halben iſt dieſe am kluͤgſten/ die im Anfange ſich nicht laͤſt zum Narren machen. Wer a. ſpricht/ ſoll auch b. ſprechen/ und das will ich meinem Kerl nimmermehr weißmachen/ daß er mich das gantze A. b. c. durchfuͤhren ſoll. Hierauff ritte Florindo fort/ und ſagte zu ſei- nen Gefaͤhrten/ es verlohne ſich nicht der Muͤh dem Lumpen-Geſinde zuzuhoͤꝛen/ doch gab Ge- lanor dieſe Anmerckung darzu/ es waͤre nicht eine geringe Narrheit mit untergelaufen: denn/ ſagte er/ ſolte der Mann nicht mit dem ſchwachen Werckzeuge Geduld haben/ und wann er in der Weiber Gemuͤthe einige Ver- drießligkeit befuͤnde/ ſolte er nicht vielmehr auf Mittel und Wege dencken/ ſie zu beguͤtigen/ als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/29
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/29>, abgerufen am 22.03.2019.