Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
CAP. XLII.

FLorindo hätte gern gehört/ was die Wei-
bergen vor eine Antwort würden gegeben
haben/ doch der Wirth kam in die Stube/ und
empfieng sie/ brachte auch hernachmahls an-
dere Fragen auf die Bahne/ daß der praece-
denz
mit keinem Worte mehr gedacht ward.
Es lieff auch in seiner Stube etwas vor/ daß
er abgehalten ward ferner zu zuhören. Jn
etlichen Tagen aber begab sich ein possierlicher
Casus, denn Florindo mochte den künstlichen
Schlittenfahrer einen gedoppelten Berenheuter
geheissen haben/ und solches war dem Kerlen
durch den Haußknecht hinterbracht worden.
Drumb weil er sich mit dem Degen nicht er-
kühnete alles außzuführen/ gieng er zu einem
Notario publico, und ließ sich eine Klage auff-
setzen/ übergab solche dem Stadtrichter/ wel-
cher auch auß obliegenden Ampt dieselbe also-
bald insinuiren ließ/ mit Begehren/ mit der
Gegen-Nothdurfft bey Straff Ungehorsams
ehistes einzukommen. Florindo zeigte die
Klage dem Gelanor, welche folgender Massen
eingerichtet war.
Hochweise Herren Stadt Gerichten.

E. Hochw. bey dieser heil. und hoch feyerl.

Zeit
CAP. XLII.

FLorindo haͤtte gern gehoͤrt/ was die Wei-
bergen vor eine Antwort wuͤrden gegeben
haben/ doch der Wirth kam in die Stube/ und
empfieng ſie/ brachte auch hernachmahls an-
dere Fragen auf die Bahne/ daß der præce-
denz
mit keinem Worte mehr gedacht ward.
Es lieff auch in ſeiner Stube etwas vor/ daß
er abgehalten ward ferner zu zuhoͤren. Jn
etlichen Tagen aber begab ſich ein poſſierlicher
Caſus, denn Florindo mochte den kuͤnſtlichen
Schlittẽfahrer einen gedoppeltẽ Berenheuter
geheiſſen haben/ und ſolches war dem Kerlen
durch den Haußknecht hinterbracht worden.
Drumb weil er ſich mit dem Degen nicht er-
kuͤhnete alles außzufuͤhren/ gieng er zu einem
Notario publico, und ließ ſich eine Klage auff-
ſetzen/ uͤbergab ſolche dem Stadtrichter/ wel-
cher auch auß obliegenden Ampt dieſelbe alſo-
bald inſinuiren ließ/ mit Begehren/ mit der
Gegen-Nothdurfft bey Straff Ungehorſams
ehiſtes einzukommen. Florindo zeigte die
Klage dem Gelanor, welche folgender Maſſen
eingerichtet war.
Hochweiſe Herren Stadt Gerichten.

E. Hochw. bey dieſer heil. und hoch feyerl.

Zeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0358" n="352"/>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">CAP. XLII.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">F</hi>Lorindo</hi> ha&#x0364;tte gern geho&#x0364;rt/ was die Wei-<lb/>
bergen vor eine Antwort wu&#x0364;rden gegeben<lb/>
haben/ doch der Wirth kam in die Stube/ und<lb/>
empfieng &#x017F;ie/ brachte auch hernachmahls an-<lb/>
dere Fragen auf die Bahne/ daß der <hi rendition="#aq">præce-<lb/>
denz</hi> mit keinem Worte mehr gedacht ward.<lb/>
Es lieff auch in &#x017F;einer Stube etwas vor/ daß<lb/>
er abgehalten ward ferner zu zuho&#x0364;ren. Jn<lb/>
etlichen Tagen aber begab &#x017F;ich ein po&#x017F;&#x017F;ierlicher<lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;us,</hi> denn <hi rendition="#aq">Florindo</hi> mochte den ku&#x0364;n&#x017F;tlichen<lb/>
Schlitte&#x0303;fahrer einen gedoppelte&#x0303; Berenheuter<lb/>
gehei&#x017F;&#x017F;en haben/ und &#x017F;olches war dem Kerlen<lb/>
durch den Haußknecht hinterbracht worden.<lb/>
Drumb weil er &#x017F;ich mit dem Degen nicht er-<lb/>
ku&#x0364;hnete alles außzufu&#x0364;hren/ gieng er zu einem<lb/><hi rendition="#aq">Notario publico,</hi> und ließ &#x017F;ich eine Klage auff-<lb/>
&#x017F;etzen/ u&#x0364;bergab &#x017F;olche dem Stadtrichter/ wel-<lb/>
cher auch auß obliegenden Ampt die&#x017F;elbe al&#x017F;o-<lb/>
bald <hi rendition="#aq">in&#x017F;inui</hi>ren ließ/ mit Begehren/ mit der<lb/>
Gegen-Nothdurfft bey Straff Ungehor&#x017F;ams<lb/>
ehi&#x017F;tes einzukommen. <hi rendition="#aq">Florindo</hi> zeigte die<lb/>
Klage dem <hi rendition="#aq">Gelanor,</hi> welche folgender Ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eingerichtet war.<lb/><hi rendition="#c">Hochwei&#x017F;e Herren Stadt Gerichten.</hi></p><lb/>
        <p>E. Hochw. bey die&#x017F;er heil. und hoch feyerl.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zeit</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0358] CAP. XLII. FLorindo haͤtte gern gehoͤrt/ was die Wei- bergen vor eine Antwort wuͤrden gegeben haben/ doch der Wirth kam in die Stube/ und empfieng ſie/ brachte auch hernachmahls an- dere Fragen auf die Bahne/ daß der præce- denz mit keinem Worte mehr gedacht ward. Es lieff auch in ſeiner Stube etwas vor/ daß er abgehalten ward ferner zu zuhoͤren. Jn etlichen Tagen aber begab ſich ein poſſierlicher Caſus, denn Florindo mochte den kuͤnſtlichen Schlittẽfahrer einen gedoppeltẽ Berenheuter geheiſſen haben/ und ſolches war dem Kerlen durch den Haußknecht hinterbracht worden. Drumb weil er ſich mit dem Degen nicht er- kuͤhnete alles außzufuͤhren/ gieng er zu einem Notario publico, und ließ ſich eine Klage auff- ſetzen/ uͤbergab ſolche dem Stadtrichter/ wel- cher auch auß obliegenden Ampt dieſelbe alſo- bald inſinuiren ließ/ mit Begehren/ mit der Gegen-Nothdurfft bey Straff Ungehorſams ehiſtes einzukommen. Florindo zeigte die Klage dem Gelanor, welche folgender Maſſen eingerichtet war. Hochweiſe Herren Stadt Gerichten. E. Hochw. bey dieſer heil. und hoch feyerl. Zeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/358
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/358>, abgerufen am 21.10.2019.