Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


rylas den Bericht/ der dritte ist der Narr/
der sich neulich ließ zum April schicken/ damit
war er wieder klüger.

CAP. XLVIII.

JCh sehe wohl sagte Gelanor, das Rei-
[s]en hilfft nicht wider die Thorheit-
Es mag einer in Franckreich und Jtalien
gewesen seyn/ so heist es doch mit ihm: fleucht
eine Ganß hinüber/ kömmt eine Ganß wie-
der herüber. Jch dachte unser Mahler wür-
de ins künfftige zu etwas höhers gebraucht
werden. Allein es wird ihm gehen wie ie-
nen Manne/ zu dem sagte die Frau: Mann/
wenn ihr so ein Narr seyd/ so werdet ihr kein
Rathsherr. Jm übrigen gebrauchten sie
sich allerhand Ergötzligkeit/ welche die schö-
ne Frühlings- Zeit mit sich brachte/ und in-
dem sie der Narren inquisition müde waren/
hatten sie grössere Lust mit klugen Leuten zu
conversiren.

Endlich kam Sigmund wieder und brach-
te folgende resolution mit/ welche alsobald
in der Compagnie deutlich verlesen ward.

Groß-
R vi


rylas den Bericht/ der dritte iſt der Narr/
der ſich neulich ließ zum April ſchicken/ damit
war er wieder kluͤger.

CAP. XLVIII.

JCh ſehe wohl ſagte Gelanor, das Rei-
[ſ]en hilfft nicht wider die Thorheit-
Es mag einer in Franckreich und Jtalien
geweſen ſeyn/ ſo heiſt es doch mit ihm: fleucht
eine Ganß hinuͤber/ koͤmmt eine Ganß wie-
der heruͤber. Jch dachte unſer Mahler wuͤr-
de ins kuͤnfftige zu etwas hoͤhers gebraucht
werden. Allein es wird ihm gehen wie ie-
nen Manne/ zu dem ſagte die Frau: Mann/
wenn ihr ſo ein Narr ſeyd/ ſo werdet ihr kein
Rathsherr. Jm uͤbrigen gebrauchten ſie
ſich allerhand Ergoͤtzligkeit/ welche die ſchoͤ-
ne Fruͤhlings- Zeit mit ſich brachte/ und in-
dem ſie der Narren inquiſition muͤde waren/
hatten ſie groͤſſere Luſt mit klugen Leuten zu
converſiren.

Endlich kam Sigmund wieder und brach-
te folgende reſolution mit/ welche alſobald
in der Compagnie deutlich verleſen ward.

Groß-
R vi
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0401" n="395"/><lb/><hi rendition="#aq">rylas</hi> den Bericht/ der dritte i&#x017F;t der Narr/<lb/>
der &#x017F;ich neulich ließ zum April &#x017F;chicken/ damit<lb/>
war er wieder klu&#x0364;ger.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">CAP</hi>. <hi rendition="#aq">XLVIII.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;ehe wohl &#x017F;agte <hi rendition="#aq">Gelanor,</hi> das Rei-<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>en hilfft nicht wider die Thorheit-<lb/>
Es mag einer in Franckreich und Jtalien<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn/ &#x017F;o hei&#x017F;t es doch mit ihm: fleucht<lb/>
eine Ganß hinu&#x0364;ber/ ko&#x0364;mmt eine Ganß wie-<lb/>
der heru&#x0364;ber. Jch dachte un&#x017F;er Mahler wu&#x0364;r-<lb/>
de ins ku&#x0364;nfftige zu etwas ho&#x0364;hers gebraucht<lb/>
werden. Allein es wird ihm gehen wie ie-<lb/>
nen Manne/ zu dem &#x017F;agte die Frau: Mann/<lb/>
wenn ihr &#x017F;o ein Narr &#x017F;eyd/ &#x017F;o werdet ihr kein<lb/>
Rathsherr. Jm u&#x0364;brigen gebrauchten &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich allerhand Ergo&#x0364;tzligkeit/ welche die &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne Fru&#x0364;hlings- Zeit mit &#x017F;ich brachte/ und in-<lb/>
dem &#x017F;ie der Narren <hi rendition="#aq">inqui&#x017F;ition</hi> mu&#x0364;de waren/<lb/>
hatten &#x017F;ie gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Lu&#x017F;t mit klugen Leuten zu<lb/><hi rendition="#aq">conver&#x017F;i</hi>ren.</p><lb/>
        <p>Endlich kam <hi rendition="#aq">Sigmund</hi> wieder und brach-<lb/>
te folgende <hi rendition="#aq">re&#x017F;olution</hi> mit/ welche al&#x017F;obald<lb/>
in der <hi rendition="#aq">Compagnie</hi> deutlich verle&#x017F;en ward.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">R vi</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Groß-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0401] rylas den Bericht/ der dritte iſt der Narr/ der ſich neulich ließ zum April ſchicken/ damit war er wieder kluͤger. CAP. XLVIII. JCh ſehe wohl ſagte Gelanor, das Rei- ſen hilfft nicht wider die Thorheit- Es mag einer in Franckreich und Jtalien geweſen ſeyn/ ſo heiſt es doch mit ihm: fleucht eine Ganß hinuͤber/ koͤmmt eine Ganß wie- der heruͤber. Jch dachte unſer Mahler wuͤr- de ins kuͤnfftige zu etwas hoͤhers gebraucht werden. Allein es wird ihm gehen wie ie- nen Manne/ zu dem ſagte die Frau: Mann/ wenn ihr ſo ein Narr ſeyd/ ſo werdet ihr kein Rathsherr. Jm uͤbrigen gebrauchten ſie ſich allerhand Ergoͤtzligkeit/ welche die ſchoͤ- ne Fruͤhlings- Zeit mit ſich brachte/ und in- dem ſie der Narren inquiſition muͤde waren/ hatten ſie groͤſſere Luſt mit klugen Leuten zu converſiren. Endlich kam Sigmund wieder und brach- te folgende reſolution mit/ welche alſobald in der Compagnie deutlich verleſen ward. Groß- R vi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/401
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/401>, S. 395, abgerufen am 20.11.2017.