Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


Hoffmeister gern ümb Rath gefragt/ wenn er
nicht alles wider sein treuhertzig Vermahnen
verübet hätte. Der Priester wuste den be-
sten Rath/ der sagte/ sie solten unverwandtes
Fusses durchgehen/ und an einem Orte sich
versichern/ da der Graffe wenig schaden könte.
Also packten sie über Hals über Kopff zu sam-
men/ und eilten durch des Priesters Garten
heimlich zum Städtgen hinauß. Ob nun die
Obrigkeit nach ihrem Abschied den Arrest
angekündiget/ oder nicht/ darum hat sich nie-
mand von unsern reisenden Personen biß auf
diese Stunde im geringsten nicht bekümmert.

CAP. III.

SO reiset nun die Narrenbegierige Com-
pagnie
dahin/ und wußte sich sehr viel/ dz
sie ein Recommendation-Schreiben von dem
Priester mit nehmen kunten/ an einen vorneh-
men Mann/ welcher in der nechsten Stadt vor
den Gelehrtesten im gantzen Lande gehalten
wurde. Sie sahen sich auch unterwegens
ümb/ aus Furcht/ die Häscher und Landknechte
möchten hinten nach galloppirt kommen; und
legten also die vier Meilen glücklich zurücke/
daß sie vor der Sonnen Untergang in die
Stadt gelangten. Sie fragten nach dem besten
Wirthshause/ und als sie ein Losament gefun-
den/ auch die Abend-Mahlzeit bestellen lassen/

kam


Hoffmeiſter gern uͤmb Rath gefragt/ wenn er
nicht alles wider ſein treuhertzig Vermahnen
veruͤbet haͤtte. Der Prieſter wuſte den be-
ſten Rath/ der ſagte/ ſie ſolten unverwandtes
Fuſſes durchgehen/ und an einem Orte ſich
verſichern/ da der Graffe wenig ſchaden koͤnte.
Alſo packten ſie uͤber Hals uͤber Kopff zu ſam-
men/ und eilten durch des Prieſters Garten
heimlich zum Staͤdtgen hinauß. Ob nun die
Obrigkeit nach ihrem Abſchied den Arreſt
angekuͤndiget/ oder nicht/ darum hat ſich nie-
mand von unſern reiſenden Perſonen biß auf
dieſe Stunde im geringſten nicht bekuͤmmert.

CAP. III.

SO reiſet nun die Narrenbegierige Com-
pagnie
dahin/ und wußte ſich ſehr viel/ dz
ſie ein Recommendation-Schreiben von dem
Prieſter mit nehmen kunten/ an einen vorneh-
men Mann/ welcher in der nechſten Stadt vor
den Gelehrteſten im gantzen Lande gehalten
wurde. Sie ſahen ſich auch unterwegens
uͤmb/ aus Furcht/ die Haͤſcher und Landknechte
moͤchten hinten nach galloppirt kommen; und
legten alſo die vier Meilen gluͤcklich zuruͤcke/
daß ſie vor der Sonnen Untergang in die
Stadt gelangtẽ. Sie fragtẽ nach dem beſten
Wirthshauſe/ und als ſie ein Loſamẽt gefun-
den/ auch die Abend-Mahlzeit beſtellen laſſen/

kam
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="39"/><lb/>
Hoffmei&#x017F;ter gern u&#x0364;mb Rath gefragt/ wenn er<lb/>
nicht alles wider &#x017F;ein treuhertzig Vermahnen<lb/>
veru&#x0364;bet ha&#x0364;tte. Der Prie&#x017F;ter wu&#x017F;te den be-<lb/>
&#x017F;ten Rath/ der &#x017F;agte/ &#x017F;ie &#x017F;olten unverwandtes<lb/><hi rendition="#fr">F</hi>u&#x017F;&#x017F;es durchgehen/ und an einem Orte &#x017F;ich<lb/>
ver&#x017F;ichern/ da der Graffe wenig &#x017F;chaden ko&#x0364;nte.<lb/>
Al&#x017F;o packten &#x017F;ie u&#x0364;ber Hals u&#x0364;ber Kopff zu &#x017F;am-<lb/>
men/ und eilten durch des Prie&#x017F;ters Garten<lb/>
heimlich zum Sta&#x0364;dtgen hinauß. Ob nun die<lb/>
Obrigkeit nach ihrem Ab&#x017F;chied den Arre&#x017F;t<lb/>
angeku&#x0364;ndiget/ oder nicht/ darum hat &#x017F;ich nie-<lb/>
mand von un&#x017F;ern rei&#x017F;enden Per&#x017F;onen biß auf<lb/>
die&#x017F;e Stunde im gering&#x017F;ten nicht beku&#x0364;mmert.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">CAP. III.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>O rei&#x017F;et nun die Narrenbegierige <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
pagnie</hi> dahin/ und wußte &#x017F;ich &#x017F;ehr viel/ dz<lb/>
&#x017F;ie ein <hi rendition="#aq">Recommendation</hi>-Schreiben von dem<lb/>
Prie&#x017F;ter mit nehmen kunten/ an einen vorneh-<lb/>
men Mann/ welcher in der nech&#x017F;ten Stadt vor<lb/>
den Gelehrte&#x017F;ten im gantzen Lande gehalten<lb/>
wurde. Sie &#x017F;ahen &#x017F;ich auch unterwegens<lb/>
u&#x0364;mb/ aus Furcht/ die Ha&#x0364;&#x017F;cher und Landknechte<lb/>
mo&#x0364;chten hinten nach <hi rendition="#aq">galloppirt</hi> kommen; und<lb/>
legten al&#x017F;o die vier Meilen glu&#x0364;cklich zuru&#x0364;cke/<lb/>
daß &#x017F;ie vor der Sonnen Untergang in die<lb/>
Stadt gelangte&#x0303;. Sie fragte&#x0303; nach dem be&#x017F;ten<lb/>
Wirthshau&#x017F;e/ und als &#x017F;ie ein Lo&#x017F;ame&#x0303;t gefun-<lb/>
den/ auch die Abend-Mahlzeit be&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kam</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0045] Hoffmeiſter gern uͤmb Rath gefragt/ wenn er nicht alles wider ſein treuhertzig Vermahnen veruͤbet haͤtte. Der Prieſter wuſte den be- ſten Rath/ der ſagte/ ſie ſolten unverwandtes Fuſſes durchgehen/ und an einem Orte ſich verſichern/ da der Graffe wenig ſchaden koͤnte. Alſo packten ſie uͤber Hals uͤber Kopff zu ſam- men/ und eilten durch des Prieſters Garten heimlich zum Staͤdtgen hinauß. Ob nun die Obrigkeit nach ihrem Abſchied den Arreſt angekuͤndiget/ oder nicht/ darum hat ſich nie- mand von unſern reiſenden Perſonen biß auf dieſe Stunde im geringſten nicht bekuͤmmert. CAP. III. SO reiſet nun die Narrenbegierige Com- pagnie dahin/ und wußte ſich ſehr viel/ dz ſie ein Recommendation-Schreiben von dem Prieſter mit nehmen kunten/ an einen vorneh- men Mann/ welcher in der nechſten Stadt vor den Gelehrteſten im gantzen Lande gehalten wurde. Sie ſahen ſich auch unterwegens uͤmb/ aus Furcht/ die Haͤſcher und Landknechte moͤchten hinten nach galloppirt kommen; und legten alſo die vier Meilen gluͤcklich zuruͤcke/ daß ſie vor der Sonnen Untergang in die Stadt gelangtẽ. Sie fragtẽ nach dem beſten Wirthshauſe/ und als ſie ein Loſamẽt gefun- den/ auch die Abend-Mahlzeit beſtellen laſſen/ kam

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/45
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/45>, abgerufen am 20.03.2019.