Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


ger ist/ die läst die Fische nicht sieden biß sie ü-
berlauffen/ sondern schlägt mit allen Kräfften
drauff/ daß die Hitze nicht zu mächtig wird.
Solche und andre dergleichen Reden führe-
te Gelanor, biß er merckte/ daß der Wirth
mit solchen discursen übel zu frieden war; doch
ließ er sich die Ungnade nichts anfechten/ son-
dern fragte/ was er darvon hielte/ der Wirth
antwortete/ er wäre zwar zu wenig/ von an-
dern zu urtheilen/ die offtermals ihre gewisse
Ursachen hätten/ diß oder jenes zu thun. Un-
terdessen meynte er/ daß man eben von allen so
grosse Gelehrsamkeit nicht fodern dürffte/ die
schon so viel im Kasten hätten/ daß sie sich mit
Ehren erhalten könten/ die Eltern sehen meh-
rentheils dahin/ daß sie ihr Kind zu einer an-
sehnlichen Ehrenstelle/ und also fort zu einer
anständigen Heyrath bringen möchten. Ge-
lanor
wolte antworten/ aber eben zu der un-
gelegenen Zeit kam die Wirthin in die Stu-
be/ und rieff dem Mann/ er solte hinunter ge-
hen und die vornehmen Gäste empfangen/ da-
mit ward das köstliche Gespräch verstört/ und
weil sie alle wissen wolten/ wer dann in der
Kutsche sässe/ blieben die schönen An-
merckungen zurücke.

CAP.


ger iſt/ die laͤſt die Fiſche nicht ſieden biß ſie uͤ-
berlauffen/ ſondern ſchlaͤgt mit allen Kraͤfften
drauff/ daß die Hitze nicht zu maͤchtig wird.
Solche und andre dergleichen Reden fuͤhre-
te Gelanor, biß er merckte/ daß der Wirth
mit ſolchen diſcurſen uͤbel zu frieden war; doch
ließ er ſich die Ungnade nichts anfechten/ ſon-
dern fragte/ was er darvon hielte/ der Wirth
antwortete/ er waͤre zwar zu wenig/ von an-
dern zu urtheilen/ die offtermals ihre gewiſſe
Urſachen haͤtten/ diß oder jenes zu thun. Un-
terdeſſen meynte er/ daß man eben von allen ſo
groſſe Gelehrſamkeit nicht fodern duͤrffte/ die
ſchon ſo viel im Kaſten haͤtten/ daß ſie ſich mit
Ehren erhalten koͤnten/ die Eltern ſehen meh-
rentheils dahin/ daß ſie ihr Kind zu einer an-
ſehnlichen Ehrenſtelle/ und alſo fort zu einer
anſtaͤndigen Heyrath bringen moͤchten. Ge-
lanor
wolte antworten/ aber eben zu der un-
gelegenen Zeit kam die Wirthin in die Stu-
be/ und rieff dem Mann/ er ſolte hinunter ge-
hen und die vornehmen Gaͤſte empfangen/ da-
mit ward das koͤſtliche Geſpraͤch verſtoͤrt/ und
weil ſie alle wiſſen wolten/ wer dann in der
Kutſche ſaͤſſe/ blieben die ſchoͤnen An-
merckungen zuruͤcke.

CAP.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0069" n="63"/><lb/>
ger i&#x017F;t/ die la&#x0364;&#x017F;t die Fi&#x017F;che nicht &#x017F;ieden biß &#x017F;ie u&#x0364;-<lb/>
berlauffen/ &#x017F;ondern &#x017F;chla&#x0364;gt mit allen Kra&#x0364;fften<lb/>
drauff/ daß die Hitze nicht zu ma&#x0364;chtig wird.<lb/>
Solche und andre dergleichen Reden fu&#x0364;hre-<lb/>
te <hi rendition="#aq">Gelanor,</hi> biß er merckte/ daß der Wirth<lb/>
mit &#x017F;olchen <hi rendition="#aq">di&#x017F;cur</hi>&#x017F;en u&#x0364;bel zu frieden war; doch<lb/>
ließ er &#x017F;ich die Ungnade nichts anfechten/ &#x017F;on-<lb/>
dern fragte/ was er darvon hielte/ der Wirth<lb/>
antwortete/ er wa&#x0364;re zwar zu wenig/ von an-<lb/>
dern zu urtheilen/ die offtermals ihre gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Ur&#x017F;achen ha&#x0364;tten/ diß oder jenes zu thun. Un-<lb/>
terde&#x017F;&#x017F;en meynte er/ daß man eben von allen &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Gelehr&#x017F;amkeit nicht fodern du&#x0364;rffte/ die<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;o viel im Ka&#x017F;ten ha&#x0364;tten/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich mit<lb/>
Ehren erhalten ko&#x0364;nten/ die Eltern &#x017F;ehen meh-<lb/>
rentheils dahin/ daß &#x017F;ie ihr Kind zu einer an-<lb/>
&#x017F;ehnlichen Ehren&#x017F;telle/ und al&#x017F;o fort zu einer<lb/>
an&#x017F;ta&#x0364;ndigen Heyrath bringen mo&#x0364;chten. <hi rendition="#aq">Ge-<lb/>
lanor</hi> wolte antworten/ aber eben zu der un-<lb/>
gelegenen Zeit kam die Wirthin in die Stu-<lb/>
be/ und rieff dem Mann/ er &#x017F;olte hinunter ge-<lb/>
hen und die vornehmen Ga&#x0364;&#x017F;te empfangen/ da-<lb/>
mit ward das ko&#x0364;&#x017F;tliche Ge&#x017F;pra&#x0364;ch ver&#x017F;to&#x0364;rt/ und<lb/>
weil &#x017F;ie alle wi&#x017F;&#x017F;en wolten/ wer dann in der<lb/><hi rendition="#c">Kut&#x017F;che &#x017F;a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ blieben die &#x017F;cho&#x0364;nen An-<lb/>
merckungen zuru&#x0364;cke.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">CAP.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0069] ger iſt/ die laͤſt die Fiſche nicht ſieden biß ſie uͤ- berlauffen/ ſondern ſchlaͤgt mit allen Kraͤfften drauff/ daß die Hitze nicht zu maͤchtig wird. Solche und andre dergleichen Reden fuͤhre- te Gelanor, biß er merckte/ daß der Wirth mit ſolchen diſcurſen uͤbel zu frieden war; doch ließ er ſich die Ungnade nichts anfechten/ ſon- dern fragte/ was er darvon hielte/ der Wirth antwortete/ er waͤre zwar zu wenig/ von an- dern zu urtheilen/ die offtermals ihre gewiſſe Urſachen haͤtten/ diß oder jenes zu thun. Un- terdeſſen meynte er/ daß man eben von allen ſo groſſe Gelehrſamkeit nicht fodern duͤrffte/ die ſchon ſo viel im Kaſten haͤtten/ daß ſie ſich mit Ehren erhalten koͤnten/ die Eltern ſehen meh- rentheils dahin/ daß ſie ihr Kind zu einer an- ſehnlichen Ehrenſtelle/ und alſo fort zu einer anſtaͤndigen Heyrath bringen moͤchten. Ge- lanor wolte antworten/ aber eben zu der un- gelegenen Zeit kam die Wirthin in die Stu- be/ und rieff dem Mann/ er ſolte hinunter ge- hen und die vornehmen Gaͤſte empfangen/ da- mit ward das koͤſtliche Geſpraͤch verſtoͤrt/ und weil ſie alle wiſſen wolten/ wer dann in der Kutſche ſaͤſſe/ blieben die ſchoͤnen An- merckungen zuruͤcke. CAP.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Bei der Ausgabe handelt es sich um die 2. Auflage… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/69
Zitationshilfe: Weise, Christian: Die drey ärgsten Ertz-Narren. 2. Aufl. 1672, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_ertznarren_1672/69>, abgerufen am 16.02.2020.