Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Anderer Handlung
Funffzehnder Aufftrit.
Esbon, Gared, Put, Reba, Marcala,
Helba.
Esb. Die Zeiten werden immer leichtfertiger/
und wer einmahl was grosses wil gethan haben/
der bringt bey uns Bauren eine Gerechtigkeit ab.
Es stehet Herr Laban auch gar fein an/ daß er so
stillschweigend wil Hochzeit machen/ und läst so ei-
nen ehrlichen/ rechtschaffenen Bauer/ als einen an-
dern Narren/ daheime bleiben.

Gar. Ich spreche immer/ er hat unser verges-
sen: Aber auf die Heu-Erndte wird er sich auf un-
sern Nahmen wohl zu besinnen wissen. Es ist ja
gar zu gut/ daß die Arbeit noch in der Welt weh-
ret/ sonst bekümmerte sich kein Mensch ob noch ein
Bauer in der Welt lebendig wäre.

Put. Wenn ich Obrigkeit wäre/ so müste mir al-
les nach der Gerechtigkeit gehen. Ein Pferd/ das
den Haber verdiente/ das solte jhn auch fressen;
Und wer gut genung zur Arbeit wäre/ der solte mir
auch gut genung seyn/ wenn ich meiner Tochter
Hochzeit machte.

Esb. Ja lieber Nachbar/ ich wolte daß wir O-
brigkeit wären/ es solte wol anders in der Welt
hergehen/ die guten Tage solten etwas dicker ge-
säet seyn.
Gar
F 3
Heyrath.
Anderer Handlung
Funffzehnder Aufftrit.
Eſbon, Gared, Put, Reba, Marcala,
Helba.
Esb. Die Zeiten werden immer leichtfertiger/
und wer einmahl was groſſes wil gethan haben/
der bringt bey uns Bauren eine Gerechtigkeit ab.
Es ſtehet Herr Laban auch gar fein an/ daß er ſo
ſtillſchweigend wil Hochzeit machen/ und laͤſt ſo ei-
nen ehrlichen/ rechtſchaffenen Bauer/ als einen an-
dern Narren/ daheime bleiben.

Gar. Ich ſpreche immer/ er hat unſer vergeſ-
ſen: Aber auf die Heu-Erndte wird er ſich auf un-
ſern Nahmen wohl zu beſinnen wiſſen. Es iſt ja
gar zu gut/ daß die Arbeit noch in der Welt weh-
ret/ ſonſt bekuͤmmerte ſich kein Menſch ob noch ein
Bauer in der Welt lebendig waͤre.

Put. Wenn ich Obrigkeit waͤre/ ſo muͤſte mir al-
les nach der Gerechtigkeit gehen. Ein Pferd/ das
den Haber verdiente/ das ſolte jhn auch freſſen;
Und wer gut genung zur Arbeit waͤre/ der ſolte mir
auch gut genung ſeyn/ wenn ich meiner Tochter
Hochzeit machte.

Esb. Ja lieber Nachbar/ ich wolte daß wir O-
brigkeit waͤren/ es ſolte wol anders in der Welt
hergehen/ die guten Tage ſolten etwas dicker ge-
ſaͤet ſeyn.
Gar
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0106" n="85"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>nderer <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Funffzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">E&#x017F;bon, Gared, Put, Reba, Marcala,<lb/>
Helba.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Esb.</hi> </speaker>
              <p>Die Zeiten werden immer leichtfertiger/<lb/>
und wer einmahl was gro&#x017F;&#x017F;es wil gethan haben/<lb/>
der bringt bey uns Bauren eine Gerechtigkeit ab.<lb/>
Es &#x017F;tehet Herr Laban auch gar fein an/ daß er &#x017F;o<lb/>
&#x017F;till&#x017F;chweigend wil Hochzeit machen/ und la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;o ei-<lb/>
nen ehrlichen/ recht&#x017F;chaffenen Bauer/ als einen an-<lb/>
dern Narren/ daheime bleiben.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Gar.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;preche immer/ er hat un&#x017F;er verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: Aber auf die Heu-Erndte wird er &#x017F;ich auf un-<lb/>
&#x017F;ern Nahmen wohl zu be&#x017F;innen wi&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t ja<lb/>
gar zu gut/ daß die Arbeit noch in der Welt weh-<lb/>
ret/ &#x017F;on&#x017F;t beku&#x0364;mmerte &#x017F;ich kein Men&#x017F;ch ob noch ein<lb/>
Bauer in der Welt lebendig wa&#x0364;re.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Put.</hi> </speaker>
              <p>Wenn ich Obrigkeit wa&#x0364;re/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te mir al-<lb/>
les nach der Gerechtigkeit gehen. Ein Pferd/ das<lb/>
den Haber verdiente/ das &#x017F;olte jhn auch fre&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Und wer gut genung zur Arbeit wa&#x0364;re/ der &#x017F;olte mir<lb/>
auch gut genung &#x017F;eyn/ wenn ich meiner Tochter<lb/>
Hochzeit machte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Esb.</hi> </speaker>
              <p>Ja lieber Nachbar/ ich wolte daß wir O-<lb/>
brigkeit wa&#x0364;ren/ es &#x017F;olte wol anders in der Welt<lb/>
hergehen/ die guten Tage &#x017F;olten etwas dicker ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et &#x017F;eyn.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Gar</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0106] Heyrath. Anderer Handlung Funffzehnder Aufftrit. Eſbon, Gared, Put, Reba, Marcala, Helba. Esb. Die Zeiten werden immer leichtfertiger/ und wer einmahl was groſſes wil gethan haben/ der bringt bey uns Bauren eine Gerechtigkeit ab. Es ſtehet Herr Laban auch gar fein an/ daß er ſo ſtillſchweigend wil Hochzeit machen/ und laͤſt ſo ei- nen ehrlichen/ rechtſchaffenen Bauer/ als einen an- dern Narren/ daheime bleiben. Gar. Ich ſpreche immer/ er hat unſer vergeſ- ſen: Aber auf die Heu-Erndte wird er ſich auf un- ſern Nahmen wohl zu beſinnen wiſſen. Es iſt ja gar zu gut/ daß die Arbeit noch in der Welt weh- ret/ ſonſt bekuͤmmerte ſich kein Menſch ob noch ein Bauer in der Welt lebendig waͤre. Put. Wenn ich Obrigkeit waͤre/ ſo muͤſte mir al- les nach der Gerechtigkeit gehen. Ein Pferd/ das den Haber verdiente/ das ſolte jhn auch freſſen; Und wer gut genung zur Arbeit waͤre/ der ſolte mir auch gut genung ſeyn/ wenn ich meiner Tochter Hochzeit machte. Esb. Ja lieber Nachbar/ ich wolte daß wir O- brigkeit waͤren/ es ſolte wol anders in der Welt hergehen/ die guten Tage ſolten etwas dicker ge- ſaͤet ſeyn. Gar F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/106
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/106>, abgerufen am 15.10.2019.