Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Jac. Das ist ein Irrthum/ welchen ich bey mei-
ner Rahel gar leicht entschuldigen werde.

Lea. Aber ich habe was/ welches mir meine
Schwester nicht abfordern kan/ und Krafft dessen
bitte ich um Gnade.

(Sie umfasset jhn.)
Jac. (Entweicht.)
Es ist ein unbillich Werck um Gnade bitten/ und
Ungnade verdienen.

Lea. Ich bin eine Dienerin/ ich wil gehorsam seyn.
Jac. So seyd mir gehorsam/ und kommet mir
die Zeit eures Lebens nicht wiederum ins Gesichte.

Lea. Ach unbarmhertziger - -
Jac. Heist das gehorsam geleistet/ da ich die un-
angenehme Sprache noch einmahl hören sol?

Lea. Ach könte ich sterben!
Jac. Ja wäre dieser Schluß gestern vollzogen
worden. Doch der Wunsch mag meinetwegen
noch heute erfüllet werden.
Vierdter Handlung
Dritter Aufftrit.
Laban, Jacob, Lea,
Lea. Guten Morgen/ guten Morgen jhr lieben
Kinder/ wie steht es heute um den andern Hoch-
zeit-
K
Heyrath.
Jac. Das iſt ein Irꝛthum/ welchen ich bey mei-
ner Rahel gar leicht entſchuldigen werde.

Lea. Aber ich habe was/ welches mir meine
Schweſter nicht abfordern kan/ und Krafft deſſen
bitte ich um Gnade.

(Sie umfaſſet jhn.)
Jac. (Entweicht.)
Es iſt ein unbillich Werck um Gnade bitten/ und
Ungnade verdienen.

Lea. Ich bin eine Dienerin/ ich wil gehorſam ſeyn.
Jac. So ſeyd mir gehorſam/ und kommet mir
die Zeit eures Lebens nicht wiederum ins Geſichte.

Lea. Ach unbarmhertziger - -
Jac. Heiſt das gehorſam geleiſtet/ da ich die un-
angenehme Sprache noch einmahl hoͤren ſol?

Lea. Ach koͤnte ich ſterben!
Jac. Ja waͤre dieſer Schluß geſtern vollzogen
worden. Doch der Wunſch mag meinetwegen
noch heute erfuͤllet werden.
Vierdter Handlung
Dritter Aufftrit.
Laban, Jacob, Lea,
Lea. Guten Morgen/ guten Morgen jhr lieben
Kinder/ wie ſteht es heute um den andern Hoch-
zeit-
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0166" n="145"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Das i&#x017F;t ein Ir&#xA75B;thum/ welchen ich bey mei-<lb/>
ner Rahel gar leicht ent&#x017F;chuldigen werde.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Aber ich habe was/ welches mir meine<lb/>
Schwe&#x017F;ter nicht abfordern kan/ und Krafft de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
bitte ich um Gnade.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Sie umfa&#x017F;&#x017F;et jhn.)</hi> </hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <stage> <hi rendition="#fr">(Entweicht.)</hi> </stage><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t ein unbillich Werck um Gnade bitten/ und<lb/>
Ungnade verdienen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ich bin eine Dienerin/ ich wil gehor&#x017F;am &#x017F;eyn.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>So &#x017F;eyd mir gehor&#x017F;am/ und kommet mir<lb/>
die Zeit eures Lebens nicht wiederum ins Ge&#x017F;ichte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ach unbarmhertziger - -</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Hei&#x017F;t das gehor&#x017F;am gelei&#x017F;tet/ da ich die un-<lb/>
angenehme Sprache noch einmahl ho&#x0364;ren &#x017F;ol?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ach ko&#x0364;nte ich &#x017F;terben!</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Ja wa&#x0364;re die&#x017F;er Schluß ge&#x017F;tern vollzogen<lb/>
worden. Doch der Wun&#x017F;ch mag meinetwegen<lb/>
noch heute erfu&#x0364;llet werden.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dritter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Laban, Jacob, Lea,</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Guten Morgen/ guten Morgen jhr lieben<lb/>
Kinder/ wie &#x017F;teht es heute um den andern Hoch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K</fw><fw place="bottom" type="catch">zeit-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0166] Heyrath. Jac. Das iſt ein Irꝛthum/ welchen ich bey mei- ner Rahel gar leicht entſchuldigen werde. Lea. Aber ich habe was/ welches mir meine Schweſter nicht abfordern kan/ und Krafft deſſen bitte ich um Gnade. (Sie umfaſſet jhn.) Jac. (Entweicht.) Es iſt ein unbillich Werck um Gnade bitten/ und Ungnade verdienen. Lea. Ich bin eine Dienerin/ ich wil gehorſam ſeyn. Jac. So ſeyd mir gehorſam/ und kommet mir die Zeit eures Lebens nicht wiederum ins Geſichte. Lea. Ach unbarmhertziger - - Jac. Heiſt das gehorſam geleiſtet/ da ich die un- angenehme Sprache noch einmahl hoͤren ſol? Lea. Ach koͤnte ich ſterben! Jac. Ja waͤre dieſer Schluß geſtern vollzogen worden. Doch der Wunſch mag meinetwegen noch heute erfuͤllet werden. Vierdter Handlung Dritter Aufftrit. Laban, Jacob, Lea, Lea. Guten Morgen/ guten Morgen jhr lieben Kinder/ wie ſteht es heute um den andern Hoch- zeit- K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/166
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/166>, abgerufen am 20.10.2019.