Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Wohlthaten an euch gewendet/ daß ich mit den
Meinigen vor der gantzen Stadt von euch sol ge-
schimpfet werden? O nun mercke ich/ warum euer
Bruder den gerechten Eyfer gegen euch gebrau-
chet hat.

Lea. Ach Herr Vater/ brauchet die Gnade ge-
gen den jenigen/ welchen ich Lebenslang zu lieben
verlange.

Jac. Weder diese Fürbitte wird mich bewegen/
noch dieses Dräuen wird mich in meiner rechtmäs-
sigen Förderung zaghafftig machen. Wir wollen
sehen/ wer einander was vorzuwerffen hat.

(Geht ab.)
Lea. Ach so wil die Sache nicht nach unsern
Willen lauffen.

Lab. Es ist die erste Hitze/ wenn dieselbe ver-
rauchen wird/ so gedencken wir alles wolfeyler zu-
bekommen.

Lea. Ich werde vor aller Welt geschimpfet.
Lab. Und ich wäre ein ungerechter Vater/ wenn
ich diesen Schimpff nicht überwinden wolte.
Vierdter Handlung
Vierdter Aufftrit.
Jacob, Haniel.
Jac. So lange hat meine Glückseligkeit geweh-
ret.
Han.
K 2
Heyrath.
Wohlthaten an euch gewendet/ daß ich mit den
Meinigen vor der gantzen Stadt von euch ſol ge-
ſchimpfet werden? O nun mercke ich/ warum euer
Bruder den gerechten Eyfer gegen euch gebrau-
chet hat.

Lea. Ach Herr Vater/ brauchet die Gnade ge-
gen den jenigen/ welchen ich Lebenslang zu lieben
verlange.

Jac. Weder dieſe Fuͤrbitte wird mich bewegen/
noch dieſes Draͤuen wird mich in meiner rechtmaͤſ-
ſigen Foͤrderung zaghafftig machen. Wir wollen
ſehen/ wer einander was vorzuwerffen hat.

(Geht ab.)
Lea. Ach ſo wil die Sache nicht nach unſern
Willen lauffen.

Lab. Es iſt die erſte Hitze/ wenn dieſelbe ver-
rauchen wird/ ſo gedencken wir alles wolfeyler zu-
bekommen.

Lea. Ich werde vor aller Welt geſchimpfet.
Lab. Und ich waͤre ein ungerechter Vater/ weñ
ich dieſen Schimpff nicht uͤberwinden wolte.
Vierdter Handlung
Vierdter Aufftrit.
Jacob, Haniel.
Jac. So lange hat meine Gluͤckſeligkeit geweh-
ret.
Han.
K 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0168" n="147"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Heyrath.</hi></fw><lb/>
Wohlthaten an euch gewendet/ daß ich mit den<lb/>
Meinigen vor der gantzen Stadt von euch &#x017F;ol ge-<lb/>
&#x017F;chimpfet werden? O nun mercke ich/ warum euer<lb/>
Bruder den gerechten Eyfer gegen euch gebrau-<lb/>
chet hat.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ach Herr Vater/ brauchet die Gnade ge-<lb/>
gen den jenigen/ welchen ich Lebenslang zu lieben<lb/>
verlange.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>Weder die&#x017F;e Fu&#x0364;rbitte wird mich bewegen/<lb/>
noch die&#x017F;es Dra&#x0364;uen wird mich in meiner rechtma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;igen Fo&#x0364;rderung zaghafftig machen. Wir wollen<lb/>
&#x017F;ehen/ wer einander was vorzuwerffen hat.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">(Geht ab.)</hi> </hi> </stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ach &#x017F;o wil die Sache nicht nach un&#x017F;ern<lb/>
Willen lauffen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lab.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t die er&#x017F;te Hitze/ wenn die&#x017F;elbe ver-<lb/>
rauchen wird/ &#x017F;o gedencken wir alles wolfeyler zu-<lb/>
bekommen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lea.</hi> </speaker>
              <p>Ich werde vor aller Welt ge&#x017F;chimpfet.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lab.</hi> </speaker>
              <p>Und ich wa&#x0364;re ein ungerechter Vater/ weñ<lb/>
ich die&#x017F;en Schimpff nicht u&#x0364;berwinden wolte.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierdter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierdter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Jacob, Haniel.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Jac.</hi> </speaker>
              <p>So lange hat meine Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit geweh-<lb/>
ret.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">K 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Han.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0168] Heyrath. Wohlthaten an euch gewendet/ daß ich mit den Meinigen vor der gantzen Stadt von euch ſol ge- ſchimpfet werden? O nun mercke ich/ warum euer Bruder den gerechten Eyfer gegen euch gebrau- chet hat. Lea. Ach Herr Vater/ brauchet die Gnade ge- gen den jenigen/ welchen ich Lebenslang zu lieben verlange. Jac. Weder dieſe Fuͤrbitte wird mich bewegen/ noch dieſes Draͤuen wird mich in meiner rechtmaͤſ- ſigen Foͤrderung zaghafftig machen. Wir wollen ſehen/ wer einander was vorzuwerffen hat. (Geht ab.) Lea. Ach ſo wil die Sache nicht nach unſern Willen lauffen. Lab. Es iſt die erſte Hitze/ wenn dieſelbe ver- rauchen wird/ ſo gedencken wir alles wolfeyler zu- bekommen. Lea. Ich werde vor aller Welt geſchimpfet. Lab. Und ich waͤre ein ungerechter Vater/ weñ ich dieſen Schimpff nicht uͤberwinden wolte. Vierdter Handlung Vierdter Aufftrit. Jacob, Haniel. Jac. So lange hat meine Gluͤckſeligkeit geweh- ret. Han. K 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/168
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/168>, abgerufen am 16.10.2019.