Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite


Innhalt.

JAcob/ Isaacs des Ertzvaters Sohn/ hat
sich bey seinem Vetter Laban mit der Be-
dingung in Dienste eingelassen/ daß jhm die
jüngste und schönste Tochter Rahel nach sieben
Jahren möchte beygeleget werden. Allein weil
die ältere Tochter Lea mit jhren kläglichen Bit-
ten darzwischen kömmt; Weil sich auch ein Sy-
rischer Printz bey Labans Kindern/ als Rahels
Liebhaber/ angiebt; so wird die Hochzeit zwar
angefangen/ doch auf den Abend wird Lea/ an jh-
rer Schwester stat/ dem Bräutigam beygeleget.
Aufden Morgen entsteht eine wunderliche Con-
fusion,
daß auch Jacob die Flucht nehmen wil.
Laban resolvirt sich dem Flüchtigen nach zuja-
gen. Indessen erscheint dem Jacob ein Engel/
und verhindert die Flucht so weit/ biß jhm die
andere Schwester zugleich versprochen/ und
in Ansehung eines nochmahligen siebenjährigen
Dienstes beygeleget wird. Also vergnüget sich
Printz Kemuel mit einer andern Schäfferin/
und hat die gedoppelte Heyrath einen angeneh-
men Außgang.

Per-


Innhalt.

JAcob/ Iſaacs des Ertzvaters Sohn/ hat
ſich bey ſeinem Vetter Laban mit der Be-
dingung in Dienſte eingelaſſen/ daß jhm die
juͤngſte und ſchoͤnſte Tochter Rahel nach ſieben
Jahren moͤchte beygeleget werden. Allein weil
die aͤltere Tochter Lea mit jhren klaͤglichen Bit-
ten darzwiſchen koͤm̃t; Weil ſich auch ein Sy-
riſcher Printz bey Labans Kindern/ als Rahels
Liebhaber/ angiebt; ſo wird die Hochzeit zwar
angefangen/ doch auf den Abend wird Lea/ an jh-
rer Schweſter ſtat/ dem Braͤutigam beygeleget.
Aufden Morgen entſteht eine wunderliche Con-
fuſion,
daß auch Jacob die Flucht nehmen wil.
Laban reſolvirt ſich dem Fluͤchtigen nach zuja-
gen. Indeſſen erſcheint dem Jacob ein Engel/
und verhindert die Flucht ſo weit/ biß jhm die
andere Schweſter zugleich verſprochen/ und
in Anſehung eines nochmahligen ſiebenjaͤhrigen
Dienſtes beygeleget wird. Alſo vergnuͤget ſich
Printz Kemuel mit einer andern Schaͤfferin/
und hat die gedoppelte Heyrath einen angeneh-
men Außgang.

Per-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0017"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Innhalt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Acob/ I&#x017F;aacs des Ertzvaters Sohn/ hat<lb/>
&#x017F;ich bey &#x017F;einem Vetter Laban mit der Be-<lb/>
dingung in Dien&#x017F;te eingela&#x017F;&#x017F;en/ daß jhm die<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;te und &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Tochter Rahel nach &#x017F;ieben<lb/>
Jahren mo&#x0364;chte beygeleget werden. Allein weil<lb/>
die a&#x0364;ltere Tochter Lea mit jhren kla&#x0364;glichen Bit-<lb/>
ten darzwi&#x017F;chen ko&#x0364;m&#x0303;t; Weil &#x017F;ich auch ein Sy-<lb/>
ri&#x017F;cher Printz bey Labans Kindern/ als Rahels<lb/>
Liebhaber/ angiebt; &#x017F;o wird die Hochzeit zwar<lb/>
angefangen/ doch auf den Abend wird Lea/ an jh-<lb/>
rer Schwe&#x017F;ter &#x017F;tat/ dem Bra&#x0364;utigam beygeleget.<lb/>
Aufden Morgen ent&#x017F;teht eine wunderliche <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
fu&#x017F;ion,</hi> daß auch Jacob die Flucht nehmen wil.<lb/>
Laban <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvirt</hi> &#x017F;ich dem Flu&#x0364;chtigen nach zuja-<lb/>
gen. Inde&#x017F;&#x017F;en er&#x017F;cheint dem Jacob ein Engel/<lb/>
und verhindert die Flucht &#x017F;o weit/ biß jhm die<lb/>
andere Schwe&#x017F;ter zugleich ver&#x017F;prochen/ und<lb/>
in An&#x017F;ehung eines nochmahligen &#x017F;iebenja&#x0364;hrigen<lb/>
Dien&#x017F;tes beygeleget wird. Al&#x017F;o vergnu&#x0364;get &#x017F;ich<lb/>
Printz <hi rendition="#aq">Kemuel</hi> mit einer andern Scha&#x0364;fferin/<lb/>
und hat die gedoppelte Heyrath einen angeneh-<lb/>
men Außgang.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Per-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Innhalt. JAcob/ Iſaacs des Ertzvaters Sohn/ hat ſich bey ſeinem Vetter Laban mit der Be- dingung in Dienſte eingelaſſen/ daß jhm die juͤngſte und ſchoͤnſte Tochter Rahel nach ſieben Jahren moͤchte beygeleget werden. Allein weil die aͤltere Tochter Lea mit jhren klaͤglichen Bit- ten darzwiſchen koͤm̃t; Weil ſich auch ein Sy- riſcher Printz bey Labans Kindern/ als Rahels Liebhaber/ angiebt; ſo wird die Hochzeit zwar angefangen/ doch auf den Abend wird Lea/ an jh- rer Schweſter ſtat/ dem Braͤutigam beygeleget. Aufden Morgen entſteht eine wunderliche Con- fuſion, daß auch Jacob die Flucht nehmen wil. Laban reſolvirt ſich dem Fluͤchtigen nach zuja- gen. Indeſſen erſcheint dem Jacob ein Engel/ und verhindert die Flucht ſo weit/ biß jhm die andere Schweſter zugleich verſprochen/ und in Anſehung eines nochmahligen ſiebenjaͤhrigen Dienſtes beygeleget wird. Alſo vergnuͤget ſich Printz Kemuel mit einer andern Schaͤfferin/ und hat die gedoppelte Heyrath einen angeneh- men Außgang. Per-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/17
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/17>, abgerufen am 17.10.2019.