Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Heyrath.
Moph. Du läuffst davon und läst deine Baß-
Geige in dem Hause liegen. Wo die zweybeinich-
ten Mäuse drüber kommen/ und einen Possen mit
den Wirbeln machen/ so magstu sehen auf welcher
Gasse wir die Seiten zusammen lesen werden.

Has. Siehe da/ der Plunder wäre bald verder-
bet worden. Ich hätte eine Ziege vor 18. Pfen-
nige erlauffen/ und eine Baß-Geige von 27. Sil-
berlinge wäre mir vor die Hunde gangen. Aber
wo verwahren wir das herrliche Instrumenr?

Moph. Mutter Debora hat ein Kämmergen/
da wollen wir den alten Rumpel-Kasten hinein-
sperren/ so kommen zwey Polter-Geister zusammen.

Has. Wer weiß was mir das alte Raben-Fell
vor Käfer in die Fiedel setzt.

Moph. Wir wollens versuchen/ daß wir in der
Reise nicht verhindert werden.

Has. Alte Mutter Debore/ jhr solt heraus kom-
men. (Ad Spectatores.) Kleinnickels Söhngen
wil eine Bade-Schürtze bey euch bestellen.

Moph. Sie denckt sie ist im Hause alleine.
Drum wird sie einmahl jhr Geld zehlen.

Has. Frau Mutter Debora, ich ruffe zum an-
dern mahl/ wolt jhr nicht heraus kommen?
Fünf-
N
Heyrath.
Moph. Du laͤuffſt davon und laͤſt deine Baß-
Geige in dem Hauſe liegen. Wo die zweybeinich-
ten Maͤuſe druͤber kommen/ und einen Poſſen mit
den Wirbeln machen/ ſo magſtu ſehen auf welcher
Gaſſe wir die Seiten zuſammen leſen werden.

Haſ. Siehe da/ der Plunder waͤre bald verder-
bet worden. Ich haͤtte eine Ziege vor 18. Pfen-
nige erlauffen/ und eine Baß-Geige von 27. Sil-
berlinge waͤre mir vor die Hunde gangen. Aber
wo verwahren wir das herꝛliche Inſtrumenr?

Moph. Mutter Debora hat ein Kaͤmmergen/
da wollen wir den alten Rumpel-Kaſten hinein-
ſperren/ ſo kommen zwey Polter-Geiſter zuſam̃en.

Haſ. Wer weiß was mir das alte Raben-Fell
vor Kaͤfer in die Fiedel ſetzt.

Moph. Wir wollens verſuchen/ daß wir in der
Reiſe nicht verhindert werden.

Haſ. Alte Mutter Debore/ jhr ſolt heraus kom-
men. (Ad Spectatores.) Kleinnickels Soͤhngen
wil eine Bade-Schuͤrtze bey euch beſtellen.

Moph. Sie denckt ſie iſt im Hauſe alleine.
Drum wird ſie einmahl jhr Geld zehlen.

Haſ. Frau Mutter Debora, ich ruffe zum an-
dern mahl/ wolt jhr nicht heraus kommen?
Fuͤnf-
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0214" n="193"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Heyrath.</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Du la&#x0364;uff&#x017F;t davon und la&#x0364;&#x017F;t deine Baß-<lb/>
Geige in dem Hau&#x017F;e liegen. Wo die zweybeinich-<lb/>
ten Ma&#x0364;u&#x017F;e dru&#x0364;ber kommen/ und einen Po&#x017F;&#x017F;en mit<lb/>
den Wirbeln machen/ &#x017F;o mag&#x017F;tu &#x017F;ehen auf welcher<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;e wir die Seiten zu&#x017F;ammen le&#x017F;en werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Siehe da/ der Plunder wa&#x0364;re bald verder-<lb/>
bet worden. Ich ha&#x0364;tte eine Ziege vor 18. Pfen-<lb/>
nige erlauffen/ und eine Baß-Geige von 27. Sil-<lb/>
berlinge wa&#x0364;re mir vor die Hunde gangen. Aber<lb/>
wo verwahren wir das her&#xA75B;liche <hi rendition="#aq">In&#x017F;trumenr?</hi></p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Mutter <hi rendition="#aq">Debora</hi> hat ein Ka&#x0364;mmergen/<lb/>
da wollen wir den alten Rumpel-Ka&#x017F;ten hinein-<lb/>
&#x017F;perren/ &#x017F;o kommen zwey Polter-Gei&#x017F;ter zu&#x017F;am&#x0303;en.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Wer weiß was mir das alte Raben-Fell<lb/>
vor Ka&#x0364;fer in die Fiedel &#x017F;etzt.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Wir wollens ver&#x017F;uchen/ daß wir in der<lb/>
Rei&#x017F;e nicht verhindert werden.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Alte Mutter <hi rendition="#aq">Debore/</hi> jhr &#x017F;olt heraus kom-<lb/>
men. (<hi rendition="#aq">Ad Spectatores.</hi>) Kleinnickels So&#x0364;hngen<lb/>
wil eine Bade-Schu&#x0364;rtze bey euch be&#x017F;tellen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Sie denckt &#x017F;ie i&#x017F;t im Hau&#x017F;e alleine.<lb/>
Drum wird &#x017F;ie einmahl jhr Geld zehlen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Frau Mutter <hi rendition="#aq">Debora,</hi> ich ruffe zum an-<lb/>
dern mahl/ wolt jhr nicht heraus kommen?</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">N</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;nf-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0214] Heyrath. Moph. Du laͤuffſt davon und laͤſt deine Baß- Geige in dem Hauſe liegen. Wo die zweybeinich- ten Maͤuſe druͤber kommen/ und einen Poſſen mit den Wirbeln machen/ ſo magſtu ſehen auf welcher Gaſſe wir die Seiten zuſammen leſen werden. Haſ. Siehe da/ der Plunder waͤre bald verder- bet worden. Ich haͤtte eine Ziege vor 18. Pfen- nige erlauffen/ und eine Baß-Geige von 27. Sil- berlinge waͤre mir vor die Hunde gangen. Aber wo verwahren wir das herꝛliche Inſtrumenr? Moph. Mutter Debora hat ein Kaͤmmergen/ da wollen wir den alten Rumpel-Kaſten hinein- ſperren/ ſo kommen zwey Polter-Geiſter zuſam̃en. Haſ. Wer weiß was mir das alte Raben-Fell vor Kaͤfer in die Fiedel ſetzt. Moph. Wir wollens verſuchen/ daß wir in der Reiſe nicht verhindert werden. Haſ. Alte Mutter Debore/ jhr ſolt heraus kom- men. (Ad Spectatores.) Kleinnickels Soͤhngen wil eine Bade-Schuͤrtze bey euch beſtellen. Moph. Sie denckt ſie iſt im Hauſe alleine. Drum wird ſie einmahl jhr Geld zehlen. Haſ. Frau Mutter Debora, ich ruffe zum an- dern mahl/ wolt jhr nicht heraus kommen? Fuͤnf- N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/214
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/214>, abgerufen am 12.11.2019.