Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Jacobs
verrrathen: Es ist nicht wahr/ daß ich so heisse.
Ich heisse/ ich heisse/ ach Bruder Haso, leihe mit
geschwind einen Nahmen.

Seb. Wilstu mich noch nicht kennen?
Moph. (Siehet jhn an/ und fänget ü-
berlaut an zulachen/ wirft jhm auch
die Mütze in die Augen.
)

Je daß dich das Rebhuhn beisse/ seyd jhrs Herr Se-
bub?
Warum seyd jhr in drey Jahren mit euren
Würtzeln bey uns nicht zu Marckte gewesen? Wir
haben gedacht/ jhr seyd lange in Obis-Krug ge-
fahren.

Seb. Da siehstu/ daß alle Reden nicht war sind.
Moph. Gleichwol haben warhafftige Leute da-
von geredt. Unser Fürst Kemuel ist kein Narr/
ich halte sein Wort in Ehren/ und gläub es noch/
daß jhr gestorben seyd.

Seb. Was sagstu von einem Fürsten der nicht
hier ist.

Moph. Ich halte/ er ist uns am nechsten.
Fünffter Handlung
Vierzehnder Aufftrit.
Ahiman, Barak, Kemuel und die
Vorigen.
Bar.
Jacobs
verrrathen: Es iſt nicht wahr/ daß ich ſo heiſſe.
Ich heiſſe/ ich heiſſe/ ach Bruder Haſo, leihe mit
geſchwind einen Nahmen.

Seb. Wilſtu mich noch nicht kennen?
Moph. (Siehet jhn an/ und faͤnget uͤ-
berlaut an zulachen/ wirft jhm auch
die Muͤtze in die Augen.
)

Je daß dich das Rebhuhn beiſſe/ ſeyd jhrs Herr Se-
bub?
Warum ſeyd jhr in drey Jahren mit euren
Wuͤrtzeln bey uns nicht zu Marckte geweſen? Wir
haben gedacht/ jhr ſeyd lange in Obis-Krug ge-
fahren.

Seb. Da ſiehſtu/ daß alle Reden nicht war ſind.
Moph. Gleichwol haben warhafftige Leute da-
von geredt. Unſer Fuͤrſt Kemuel iſt kein Narꝛ/
ich halte ſein Wort in Ehren/ und glaͤub es noch/
daß jhr geſtorben ſeyd.

Seb. Was ſagſtu von einem Fuͤrſten der nicht
hier iſt.

Moph. Ich halte/ er iſt uns am nechſten.
Fuͤnffter Handlung
Vierzehnder Aufftrit.
Ahiman, Barak, Kemuel und die
Vorigen.
Bar.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp>
              <p><pb facs="#f0229" n="208"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Jacobs</hi></fw><lb/>
verrrathen: Es i&#x017F;t nicht wahr/ daß ich &#x017F;o hei&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Ich hei&#x017F;&#x017F;e/ ich hei&#x017F;&#x017F;e/ ach Bruder <hi rendition="#aq">Ha&#x017F;o,</hi> leihe mit<lb/>
ge&#x017F;chwind einen Nahmen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Seb.</hi> </speaker>
              <p>Wil&#x017F;tu mich noch nicht kennen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Siehet jhn an/ und fa&#x0364;nget u&#x0364;-</hi><lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">berlaut an zulachen/ wirft jhm auch<lb/>
die Mu&#x0364;tze in die Augen.</hi>)</hi></stage><lb/>
              <p>Je daß dich das Rebhuhn bei&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;eyd jhrs Herr <hi rendition="#aq">Se-<lb/>
bub?</hi> Warum &#x017F;eyd jhr in drey Jahren mit euren<lb/>
Wu&#x0364;rtzeln bey uns nicht zu Marckte gewe&#x017F;en? Wir<lb/>
haben gedacht/ jhr &#x017F;eyd lange in Obis-Krug ge-<lb/>
fahren.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Seb.</hi> </speaker>
              <p>Da &#x017F;ieh&#x017F;tu/ daß alle Reden nicht war &#x017F;ind.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Gleichwol haben warhafftige Leute da-<lb/>
von geredt. Un&#x017F;er Fu&#x0364;r&#x017F;t <hi rendition="#aq">Kemuel</hi> i&#x017F;t kein Nar&#xA75B;/<lb/>
ich halte &#x017F;ein Wort in Ehren/ und gla&#x0364;ub es noch/<lb/>
daß jhr ge&#x017F;torben &#x017F;eyd.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Seb.</hi> </speaker>
              <p>Was &#x017F;ag&#x017F;tu von einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten der nicht<lb/>
hier i&#x017F;t.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Moph.</hi> </speaker>
              <p>Ich halte/ er i&#x017F;t uns am nech&#x017F;ten.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">F</hi>u&#x0364;nffter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vierzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Ahiman, Barak, Kemuel</hi> <hi rendition="#fr">und die<lb/>
Vorigen.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Bar.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0229] Jacobs verrrathen: Es iſt nicht wahr/ daß ich ſo heiſſe. Ich heiſſe/ ich heiſſe/ ach Bruder Haſo, leihe mit geſchwind einen Nahmen. Seb. Wilſtu mich noch nicht kennen? Moph. (Siehet jhn an/ und faͤnget uͤ- berlaut an zulachen/ wirft jhm auch die Muͤtze in die Augen.) Je daß dich das Rebhuhn beiſſe/ ſeyd jhrs Herr Se- bub? Warum ſeyd jhr in drey Jahren mit euren Wuͤrtzeln bey uns nicht zu Marckte geweſen? Wir haben gedacht/ jhr ſeyd lange in Obis-Krug ge- fahren. Seb. Da ſiehſtu/ daß alle Reden nicht war ſind. Moph. Gleichwol haben warhafftige Leute da- von geredt. Unſer Fuͤrſt Kemuel iſt kein Narꝛ/ ich halte ſein Wort in Ehren/ und glaͤub es noch/ daß jhr geſtorben ſeyd. Seb. Was ſagſtu von einem Fuͤrſten der nicht hier iſt. Moph. Ich halte/ er iſt uns am nechſten. Fuͤnffter Handlung Vierzehnder Aufftrit. Ahiman, Barak, Kemuel und die Vorigen. Bar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/229
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/229>, abgerufen am 24.10.2019.