Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
MASANIELLO.
1. Ten.

Jedoch am Ende wird gewiesen/
2. Ten.

Wie Recht und Macht den Platz behält.
1. Ten.

Die Tugend wird zu letzt gepriesen.
2. Ten.

Ach selig/ wem der Sieg gefällt.
Chorus.

Drum öffnet die Augen/ verschliesset die Zungen/
Und stralet mit einer beständigen Gunst.
So werden die blöden Gemüther gezwungen/
Und opfern sich selbsten in danckbarer Brunst.


Erster Handlung
Erster Aufftrit.
Roderigo, Leonisse.
Rod.
ES ist eine Furcht/ die von Weiblicher
Schwachheit entstehet. Wer seinen Halß ein-
mahl der Regiments-Last unterworffen hat/ der
muß ein solches Ungewitter verachten können.
Leon.
A a 5
MASANIELLO.
1. Ten.

Jedoch am Ende wird gewieſen/
2. Ten.

Wie Recht und Macht den Platz behaͤlt.
1. Ten.

Die Tugend wird zu letzt geprieſen.
2. Ten.

Ach ſelig/ wem der Sieg gefaͤllt.
Chorus.

Drum oͤffnet die Augen/ verſchlieſſet die Zungen/
Und ſtralet mit einer beſtaͤndigen Gunſt.
So werden die bloͤden Gemuͤther gezwungen/
Und opfern ſich ſelbſten in danckbarer Brunſt.


Erſter Handlung
Erſter Aufftrit.
Roderigo, Leoniſſe.
Rod.
ES iſt eine Furcht/ die von Weiblicher
Schwachheit entſtehet. Wer ſeinen Halß ein-
mahl der Regiments-Laſt unterworffen hat/ der
muß ein ſolches Ungewitter verachten koͤnnen.
Leon.
A a 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp>
            <pb facs="#f0350" n="9"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">MASANIELLO.</hi> </hi> </fw><lb/>
          </sp>
          <sp>
            <speaker>1. <hi rendition="#aq">Ten.</hi></speaker>
            <lg><lb/>
              <l>Jedoch am Ende wird gewie&#x017F;en/</l><lb/>
            </lg>
          </sp>
          <sp>
            <speaker>2. <hi rendition="#aq">Ten.</hi></speaker>
            <lg><lb/>
              <l>Wie Recht und Macht den Platz beha&#x0364;lt.</l><lb/>
            </lg>
          </sp>
          <sp>
            <speaker>1. <hi rendition="#aq">Ten.</hi></speaker>
            <lg><lb/>
              <l>Die Tugend wird zu letzt geprie&#x017F;en.</l><lb/>
            </lg>
          </sp>
          <sp>
            <speaker>2. <hi rendition="#aq">Ten.</hi></speaker>
            <lg><lb/>
              <l>Ach &#x017F;elig/ wem der Sieg gefa&#x0364;llt.</l>
            </lg><lb/>
          </sp>
          <sp>
            <speaker> <hi rendition="#aq">Chorus.</hi> </speaker>
            <lg><lb/>
              <l>Drum o&#x0364;ffnet die Augen/ ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et die Zungen/</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tralet mit einer be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Gun&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>So werden die blo&#x0364;den Gemu&#x0364;ther gezwungen/</l><lb/>
              <l>Und opfern &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten in danckbarer Brun&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#aq">Roderigo, Leoni&#x017F;&#x017F;e.</hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rod.</hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t eine Furcht/ die von Weiblicher<lb/>
Schwachheit ent&#x017F;tehet. Wer &#x017F;einen Halß ein-<lb/>
mahl der Regiments-La&#x017F;t unterworffen hat/ der<lb/>
muß ein &#x017F;olches Ungewitter verachten ko&#x0364;nnen.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A a 5</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Leon.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0350] MASANIELLO. 1. Ten. Jedoch am Ende wird gewieſen/ 2. Ten. Wie Recht und Macht den Platz behaͤlt. 1. Ten. Die Tugend wird zu letzt geprieſen. 2. Ten. Ach ſelig/ wem der Sieg gefaͤllt. Chorus. Drum oͤffnet die Augen/ verſchlieſſet die Zungen/ Und ſtralet mit einer beſtaͤndigen Gunſt. So werden die bloͤden Gemuͤther gezwungen/ Und opfern ſich ſelbſten in danckbarer Brunſt. Erſter Handlung Erſter Aufftrit. Roderigo, Leoniſſe. Rod. ES iſt eine Furcht/ die von Weiblicher Schwachheit entſtehet. Wer ſeinen Halß ein- mahl der Regiments-Laſt unterworffen hat/ der muß ein ſolches Ungewitter verachten koͤnnen. Leon. A a 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/350
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/350>, abgerufen am 21.10.2019.