Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Dritter Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Caraffa, Bonavita, Domenico.
Bon. Ach weh! dieser Bote wird nichts gutes
bringen.

Dom. Ja wohl/ ich bringe nichts als lauter Un-
glücke. Ihr Gnaden sind verdorben/ und ich
fürchte immer/ nach seinem Tode wird unser Clo-
ster in der Asche liegen.

Car. Wer hat mich verrathen können/ als der
Bote?

Dom. Der gute Bruder ist aufgefangen wor-
den/ und ob er zwar den heimlichen Brieff unter
die Fußsolen verstecket hatte/ dennoch hat diese List
gegen das verfluchte Gesindel nichts wircken wol-
len; wie er auch endlich die angedrohte Macht
nicht hat ertragen können/ so ist hierdurch unser
Closter in einem solchen Zustande/ da man sich alle
Augenblicke eines jämmerlichen Uberfalls besorgen
muß.

Bon. Ach jhr Gnaden schonen jhrer selbsten und
machen sich bey Zeiten aus dieser Wohnung/ wel-
che viel zu schwach ist etliche 100000. Mann auff-
zuhalten.

Car. Ich sehe wohl/ daß ich von aller Welt ver-
lassen bin. Verbleibet in eurer Sicherheit/ ich wil
den Nahmen nicht haben/ daß jemand an meiner
Stadt
Der Haupt-Rebelle
Dritter Handlung
Dreyzehnder Aufftrit.
Caraffa, Bonavita, Domenico.
Bon. Ach weh! dieſer Bote wird nichts gutes
bringen.

Dom. Ja wohl/ ich bringe nichts als lauter Un-
gluͤcke. Ihr Gnaden ſind verdorben/ und ich
fuͤrchte immer/ nach ſeinem Tode wird unſer Clo-
ſter in der Aſche liegen.

Car. Wer hat mich verrathen koͤnnen/ als der
Bote?

Dom. Der gute Bruder iſt aufgefangen wor-
den/ und ob er zwar den heimlichen Brieff unter
die Fußſolen verſtecket hatte/ dennoch hat dieſe Liſt
gegen das verfluchte Geſindel nichts wircken wol-
len; wie er auch endlich die angedrohte Macht
nicht hat ertragen koͤnnen/ ſo iſt hierdurch unſer
Cloſter in einem ſolchen Zuſtande/ da man ſich alle
Augenblicke eines jaͤmmerlichen Uberfalls beſorgen
muß.

Bon. Ach jhr Gnaden ſchonen jhrer ſelbſten und
machen ſich bey Zeiten aus dieſer Wohnung/ wel-
che viel zu ſchwach iſt etliche 100000. Mann auff-
zuhalten.

Car. Ich ſehe wohl/ daß ich von aller Welt ver-
laſſen bin. Verbleibet in eurer Sicherheit/ ich wil
den Nahmen nicht haben/ daß jemand an meiner
Stadt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0469" n="128"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Dreyzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Caraffa, Bonavita, Domenico.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ach weh! die&#x017F;er Bote wird nichts gutes<lb/>
bringen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dom.</hi> </speaker>
              <p>Ja wohl/ ich bringe nichts als lauter Un-<lb/>
glu&#x0364;cke. Ihr Gnaden &#x017F;ind verdorben/ und ich<lb/>
fu&#x0364;rchte immer/ nach &#x017F;einem Tode wird un&#x017F;er Clo-<lb/>
&#x017F;ter in der A&#x017F;che liegen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Wer hat mich verrathen ko&#x0364;nnen/ als der<lb/>
Bote?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Dom.</hi> </speaker>
              <p>Der gute Bruder i&#x017F;t aufgefangen wor-<lb/>
den/ und ob er zwar den heimlichen Brieff unter<lb/>
die Fuß&#x017F;olen ver&#x017F;tecket hatte/ dennoch hat die&#x017F;e Li&#x017F;t<lb/>
gegen das verfluchte Ge&#x017F;indel nichts wircken wol-<lb/>
len; wie er auch endlich die angedrohte Macht<lb/>
nicht hat ertragen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o i&#x017F;t hierdurch un&#x017F;er<lb/>
Clo&#x017F;ter in einem &#x017F;olchen Zu&#x017F;tande/ da man &#x017F;ich alle<lb/>
Augenblicke eines ja&#x0364;mmerlichen Uberfalls be&#x017F;orgen<lb/>
muß.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Bon.</hi> </speaker>
              <p>Ach jhr Gnaden &#x017F;chonen jhrer &#x017F;elb&#x017F;ten und<lb/>
machen &#x017F;ich bey Zeiten aus die&#x017F;er Wohnung/ wel-<lb/>
che viel zu &#x017F;chwach i&#x017F;t etliche 100000. Mann auff-<lb/>
zuhalten.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Ich &#x017F;ehe wohl/ daß ich von aller Welt ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en bin. Verbleibet in eurer Sicherheit/ ich wil<lb/>
den Nahmen nicht haben/ daß jemand an meiner<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stadt</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0469] Der Haupt-Rebelle Dritter Handlung Dreyzehnder Aufftrit. Caraffa, Bonavita, Domenico. Bon. Ach weh! dieſer Bote wird nichts gutes bringen. Dom. Ja wohl/ ich bringe nichts als lauter Un- gluͤcke. Ihr Gnaden ſind verdorben/ und ich fuͤrchte immer/ nach ſeinem Tode wird unſer Clo- ſter in der Aſche liegen. Car. Wer hat mich verrathen koͤnnen/ als der Bote? Dom. Der gute Bruder iſt aufgefangen wor- den/ und ob er zwar den heimlichen Brieff unter die Fußſolen verſtecket hatte/ dennoch hat dieſe Liſt gegen das verfluchte Geſindel nichts wircken wol- len; wie er auch endlich die angedrohte Macht nicht hat ertragen koͤnnen/ ſo iſt hierdurch unſer Cloſter in einem ſolchen Zuſtande/ da man ſich alle Augenblicke eines jaͤmmerlichen Uberfalls beſorgen muß. Bon. Ach jhr Gnaden ſchonen jhrer ſelbſten und machen ſich bey Zeiten aus dieſer Wohnung/ wel- che viel zu ſchwach iſt etliche 100000. Mann auff- zuhalten. Car. Ich ſehe wohl/ daß ich von aller Welt ver- laſſen bin. Verbleibet in eurer Sicherheit/ ich wil den Nahmen nicht haben/ daß jemand an meiner Stadt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/469
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/469>, abgerufen am 23.10.2019.