Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Geon. Und ich halte davor/ die Weiber müssen
entweder Hosen anziehen/ oder sie müssen in subti-
len Röcken biß über die Knie geschürtzt gehen.

Arp. Die Verordnung wegen des langen Klei-
des würde dem Herren Ertz Bischoff ziemlich nahe
gehen.

Vit. Und unser delicates Frauen-Zimmer wür-
de sich mit der Schamhafftigkeit entschuldigen.

Geon. Man gebe ein Gesetz: wer etwas darge-
gen einzuwenden hat/ der sol erfahren/ daß wir
Herren über Neapolis sind.

Mas. Recht so/ lasset den Befehl gleich überall
bekant machen/ daß alle Manns und Weibes-Per-
sonen von Hohen biß zum Niedrigen/ ohn allen
Unterscheid die langen und verdächtigen Kleider
ablegen sollen/ wer noch einen Befehl erwarten
wil/ der sol Schwerdt und Feuer zu Lohne haben.
Dritter Handlung
Achtzehnder Aufftrit.
Die Vorigen/ item Mattheo mit seinem
Anhange/ welcher
Caraffa geschlep-
pet bringen.
Matt. So komme doch du verfluchte Bestie/ da-
mit dich unser Herr auch ansehen kan.

Car. Ach warum werd ich so geplaget? Tödtet
mich
Der Haupt-Rebelle
Geon. Und ich halte davor/ die Weiber muͤſſen
entweder Hoſen anziehen/ oder ſie muͤſſen in ſubti-
len Roͤcken biß uͤber die Knie geſchuͤrtzt gehen.

Arp. Die Verordnung wegen des langen Klei-
des wuͤrde dem Herren Ertz Biſchoff ziemlich nahe
gehen.

Vit. Und unſer delicates Frauen-Zimmer wuͤr-
de ſich mit der Schamhafftigkeit entſchuldigen.

Geon. Man gebe ein Geſetz: wer etwas darge-
gen einzuwenden hat/ der ſol erfahren/ daß wir
Herren uͤber Neapolis ſind.

Maſ. Recht ſo/ laſſet den Befehl gleich uͤberall
bekant machen/ daß alle Manns und Weibes-Per-
ſonen von Hohen biß zum Niedrigen/ ohn allen
Unterſcheid die langen und verdaͤchtigen Kleider
ablegen ſollen/ wer noch einen Befehl erwarten
wil/ der ſol Schwerdt und Feuer zu Lohne haben.
Dritter Handlung
Achtzehnder Aufftrit.
Die Vorigen/ item Mattheo mit ſeinem
Anhange/ welcher
Caraffa geſchlep-
pet bringen.
Matt. So komme doch du verfluchte Beſtie/ da-
mit dich unſer Herr auch anſehen kan.

Car. Ach warum werd ich ſo geplaget? Toͤdtet
mich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0481" n="140"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Geon.</hi> </speaker>
              <p>Und ich halte davor/ die Weiber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
entweder Ho&#x017F;en anziehen/ oder &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in &#x017F;ubti-<lb/>
len Ro&#x0364;cken biß u&#x0364;ber die Knie ge&#x017F;chu&#x0364;rtzt gehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arp.</hi> </speaker>
              <p>Die Verordnung wegen des langen Klei-<lb/>
des wu&#x0364;rde dem Herren Ertz Bi&#x017F;choff ziemlich nahe<lb/>
gehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vit.</hi> </speaker>
              <p>Und un&#x017F;er <hi rendition="#aq">delicates</hi> Frauen-Zimmer wu&#x0364;r-<lb/>
de &#x017F;ich mit der Schamhafftigkeit ent&#x017F;chuldigen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Geon.</hi> </speaker>
              <p>Man gebe ein Ge&#x017F;etz: wer etwas darge-<lb/>
gen einzuwenden hat/ der &#x017F;ol erfahren/ daß wir<lb/>
Herren u&#x0364;ber <hi rendition="#aq">Neapolis</hi> &#x017F;ind.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p>Recht &#x017F;o/ la&#x017F;&#x017F;et den Befehl gleich u&#x0364;berall<lb/>
bekant machen/ daß alle Manns und Weibes-Per-<lb/>
&#x017F;onen von Hohen biß zum Niedrigen/ ohn allen<lb/>
Unter&#x017F;cheid die langen und verda&#x0364;chtigen Kleider<lb/>
ablegen &#x017F;ollen/ wer noch einen Befehl erwarten<lb/>
wil/ der &#x017F;ol Schwerdt und Feuer zu Lohne haben.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achtzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen/ item</hi> <hi rendition="#aq">Mattheo</hi> <hi rendition="#fr">mit &#x017F;einem<lb/>
Anhange/ welcher</hi> <hi rendition="#aq">Caraffa</hi> <hi rendition="#fr">ge&#x017F;chlep-<lb/>
pet bringen.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Matt.</hi> </speaker>
              <p>So komme doch du verfluchte Be&#x017F;tie/ da-<lb/>
mit dich un&#x017F;er Herr auch an&#x017F;ehen kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Car.</hi> </speaker>
              <p>Ach warum werd ich &#x017F;o geplaget? To&#x0364;dtet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mich</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0481] Der Haupt-Rebelle Geon. Und ich halte davor/ die Weiber muͤſſen entweder Hoſen anziehen/ oder ſie muͤſſen in ſubti- len Roͤcken biß uͤber die Knie geſchuͤrtzt gehen. Arp. Die Verordnung wegen des langen Klei- des wuͤrde dem Herren Ertz Biſchoff ziemlich nahe gehen. Vit. Und unſer delicates Frauen-Zimmer wuͤr- de ſich mit der Schamhafftigkeit entſchuldigen. Geon. Man gebe ein Geſetz: wer etwas darge- gen einzuwenden hat/ der ſol erfahren/ daß wir Herren uͤber Neapolis ſind. Maſ. Recht ſo/ laſſet den Befehl gleich uͤberall bekant machen/ daß alle Manns und Weibes-Per- ſonen von Hohen biß zum Niedrigen/ ohn allen Unterſcheid die langen und verdaͤchtigen Kleider ablegen ſollen/ wer noch einen Befehl erwarten wil/ der ſol Schwerdt und Feuer zu Lohne haben. Dritter Handlung Achtzehnder Aufftrit. Die Vorigen/ item Mattheo mit ſeinem Anhange/ welcher Caraffa geſchlep- pet bringen. Matt. So komme doch du verfluchte Beſtie/ da- mit dich unſer Herr auch anſehen kan. Car. Ach warum werd ich ſo geplaget? Toͤdtet mich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/481
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/481>, abgerufen am 16.10.2019.