Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Haupt-Rebelle
Anacl. Kunten sie niemand um Hülffe anruffen?
Arc. Ich habe dem Herrn Schloß-Hauptmann
meine Noth geklaget/ ob es was helffen wird/ das-
selbe mag sich ausweisen. O ist dieses die unglück-
selige Stunde/ daß ich am hellen lichten Tag ein
Gespenste sehen soll?

Leon. Mir wird recht bange dabey.
Arc. Ach Frau Mutter/ da ist das böse Ding/
sie lasse mich nur an einen sichern Winckel verbor-
gen seyn.
Fünffter Handlung
Fünffter Auftrit.
Die Vorigen Prospero, Allegro,
Alleg. Ich thue es doch nicht.
Prosp. Das wil ich dir befehlen. Sag an/ wer
du bist/ oder ich wil eine Tragoedie mit dir spielen/
darüber dein Hertze zerbrechen soll.

Alleg. Ich bin ein unschuldig Weibes-Bild.
Prosp. Ob du ein Weibes-Bild seyn magst/
darnach hab ich nicht viel zu fragen? aber ich weiß
wohl/ daß auch die Weiber eine Verrätherey aus-
führen können.

Alleg. Ich hab ein gut Gewissen. Kan mir je-
mand was beweisen/ so reisse er mir das Hertze aus
dem Leibe.
Anacl.
Der Haupt-Rebelle
Anacl. Kunten ſie niemand um Huͤlffe anruffen?
Arc. Ich habe dem Herrn Schloß-Hauptmann
meine Noth geklaget/ ob es was helffen wird/ daſ-
ſelbe mag ſich ausweiſen. O iſt dieſes die ungluͤck-
ſelige Stunde/ daß ich am hellen lichten Tag ein
Geſpenſte ſehen ſoll?

Leon. Mir wird recht bange dabey.
Arc. Ach Frau Mutter/ da iſt das boͤſe Ding/
ſie laſſe mich nur an einen ſichern Winckel verbor-
gen ſeyn.
Fuͤnffter Handlung
Fuͤnffter Auftrit.
Die Vorigen Proſpero, Allegro,
Alleg. Ich thue es doch nicht.
Proſp. Das wil ich dir befehlen. Sag an/ wer
du biſt/ oder ich wil eine Tragœdie mit dir ſpielen/
daruͤber dein Hertze zerbrechen ſoll.

Alleg. Ich bin ein unſchuldig Weibes-Bild.
Proſp. Ob du ein Weibes-Bild ſeyn magſt/
darnach hab ich nicht viel zu fragen? aber ich weiß
wohl/ daß auch die Weiber eine Verraͤtherey aus-
fuͤhren koͤnnen.

Alleg. Ich hab ein gut Gewiſſen. Kan mir je-
mand was beweiſen/ ſo reiſſe er mir das Hertze aus
dem Leibe.
Anacl.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0539" n="198"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Haupt-Rebelle</hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Anacl.</hi> </speaker>
              <p>Kunten &#x017F;ie niemand um Hu&#x0364;lffe anruffen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <p>Ich habe dem Herrn Schloß-Hauptmann<lb/>
meine Noth geklaget/ ob es was helffen wird/ da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe mag &#x017F;ich auswei&#x017F;en. O i&#x017F;t die&#x017F;es die unglu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;elige Stunde/ daß ich am hellen lichten Tag ein<lb/>
Ge&#x017F;pen&#x017F;te &#x017F;ehen &#x017F;oll?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Leon.</hi> </speaker>
              <p>Mir wird recht bange dabey.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Arc.</hi> </speaker>
              <p>Ach Frau Mutter/ da i&#x017F;t das bo&#x0364;&#x017F;e Ding/<lb/>
&#x017F;ie la&#x017F;&#x017F;e mich nur an einen &#x017F;ichern Winckel verbor-<lb/>
gen &#x017F;eyn.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Handlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nffter Auftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die Vorigen</hi> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;pero, Allegro,</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Ich thue es doch nicht.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;p.</hi> </speaker>
              <p>Das wil ich dir befehlen. Sag an/ wer<lb/>
du bi&#x017F;t/ oder ich wil eine <hi rendition="#aq">Trag&#x0153;die</hi> mit dir &#x017F;pielen/<lb/>
daru&#x0364;ber dein Hertze zerbrechen &#x017F;oll.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Ich bin ein un&#x017F;chuldig Weibes-Bild.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Pro&#x017F;p.</hi> </speaker>
              <p>Ob du ein Weibes-Bild &#x017F;eyn mag&#x017F;t/<lb/>
darnach hab ich nicht viel zu fragen? aber ich weiß<lb/>
wohl/ daß auch die Weiber eine Verra&#x0364;therey aus-<lb/>
fu&#x0364;hren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Alleg.</hi> </speaker>
              <p>Ich hab ein gut Gewi&#x017F;&#x017F;en. Kan mir je-<lb/>
mand was bewei&#x017F;en/ &#x017F;o rei&#x017F;&#x017F;e er mir das Hertze aus<lb/>
dem Leibe.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Anacl.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0539] Der Haupt-Rebelle Anacl. Kunten ſie niemand um Huͤlffe anruffen? Arc. Ich habe dem Herrn Schloß-Hauptmann meine Noth geklaget/ ob es was helffen wird/ daſ- ſelbe mag ſich ausweiſen. O iſt dieſes die ungluͤck- ſelige Stunde/ daß ich am hellen lichten Tag ein Geſpenſte ſehen ſoll? Leon. Mir wird recht bange dabey. Arc. Ach Frau Mutter/ da iſt das boͤſe Ding/ ſie laſſe mich nur an einen ſichern Winckel verbor- gen ſeyn. Fuͤnffter Handlung Fuͤnffter Auftrit. Die Vorigen Proſpero, Allegro, Alleg. Ich thue es doch nicht. Proſp. Das wil ich dir befehlen. Sag an/ wer du biſt/ oder ich wil eine Tragœdie mit dir ſpielen/ daruͤber dein Hertze zerbrechen ſoll. Alleg. Ich bin ein unſchuldig Weibes-Bild. Proſp. Ob du ein Weibes-Bild ſeyn magſt/ darnach hab ich nicht viel zu fragen? aber ich weiß wohl/ daß auch die Weiber eine Verraͤtherey aus- fuͤhren koͤnnen. Alleg. Ich hab ein gut Gewiſſen. Kan mir je- mand was beweiſen/ ſo reiſſe er mir das Hertze aus dem Leibe. Anacl.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/539
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/539>, abgerufen am 18.10.2019.