Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Comica.
Rob. Aber wo habt ihr lernen Comoedien machen?
Det. Mein Lehr-Printz in der Sackpfeiffe wielte
auff den Dörffern allemahl von den Heiligen drey
Königen/ und da muste ich manchmahl das Oechs-
lein und das Eselein mit agiren/ so hab ich doch was
begrieffen/ daß mich die Herren von Adel in meiner
Gegend gar gerne um sich leiden können.

Rob. Aber ich wil nicht hoffen/ daß ihr mir ein
Stücke bringet/ das schon agiret ist.

Det. Ey Herr/ ich wil es aus der Comoedie be-
weisen/ das letzte Lied ist kaum halb fertig/ wo wolte
ichs denn gantz gespielet haben?

Rob. Aber was ist der Innhalt?
Det. Es ist mit dem Hof-Stylo zu reden/ eine
Musicalische Opera von der verliebten Schäferin/ die
ich mit sieben Personen auf meine eigene Hand ohne
Adjuvanten in meine Sackpfeiffe agiren kan.

Rob. Ihr müst mir wol ein närrischer Kerl seyn.
Wer kan denn zu gleich singen und pfeiffen?

Det. Ey Herr/ wenn meine Sackpfeiffe keinen
Blasebalg hätte?

Rob. Nun/ nun/ ihr habt euch wol verantwor-
tet/ setzt euch hin und erwartet/ was euch vor ein
Schluß wird communiciret werden.
Erster Handlung
Achter Aufftrit.
Die vorigeu und Grolmus.
Curs.
R r 2
Comica.
Rob. Aber wo habt ihr lernen Comœdien machen?
Det. Mein Lehr-Printz in der Sackpfeiffe wielte
auff den Doͤrffern allemahl von den Heiligen drey
Koͤnigen/ und da muſte ich manchmahl das Oechs-
lein und das Eſelein mit agiren/ ſo hab ich doch was
begrieffen/ daß mich die Herren von Adel in meiner
Gegend gar gerne um ſich leiden koͤnnen.

Rob. Aber ich wil nicht hoffen/ daß ihr mir ein
Stuͤcke bringet/ das ſchon agiret iſt.

Det. Ey Herr/ ich wil es aus der Comœdie be-
weiſen/ das letzte Lied iſt kaum halb fertig/ wo wolte
ichs deñ gantz geſpielet haben?

Rob. Aber was iſt der Iñhalt?
Det. Es iſt mit dem Hof-Stylo zu reden/ eine
Muſicaliſche Opera von der verliebten Schaͤferin/ die
ich mit ſieben Perſonen auf meine eigene Hand ohne
Adjuvanten in meine Sackpfeiffe agiren kan.

Rob. Ihr muͤſt mir wol ein naͤrriſcher Kerl ſeyn.
Wer kan denn zu gleich ſingen und pfeiffen?

Det. Ey Herr/ wenn meine Sackpfeiffe keinen
Blaſebalg haͤtte?

Rob. Nun/ nun/ ihr habt euch wol verantwor-
tet/ ſetzt euch hin und erwartet/ was euch vor ein
Schluß wird communiciret werden.
Erſter Handlung
Achter Aufftrit.
Die vorigeu und Grolmus.
Curſ.
R r 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0600" n="261[259]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Comica.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Aber wo habt ihr lernen <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>en machen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Det.</hi> </speaker>
              <p>Mein Lehr-Printz in der Sackpfeiffe wielte<lb/>
auff den Do&#x0364;rffern allemahl von den Heiligen drey<lb/>
Ko&#x0364;nigen/ und da mu&#x017F;te ich manchmahl das Oechs-<lb/>
lein und das E&#x017F;elein mit <hi rendition="#aq">agi</hi>ren/ &#x017F;o hab ich doch was<lb/>
begrieffen/ daß mich die Herren von Adel in meiner<lb/>
Gegend gar gerne um &#x017F;ich leiden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Aber ich wil nicht hoffen/ daß ihr mir ein<lb/>
Stu&#x0364;cke bringet/ das &#x017F;chon <hi rendition="#aq">agi</hi>ret i&#x017F;t.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Det.</hi> </speaker>
              <p>Ey Herr/ ich wil es aus der <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e be-<lb/>
wei&#x017F;en/ das letzte Lied i&#x017F;t kaum halb fertig/ wo wolte<lb/>
ichs deñ gantz ge&#x017F;pielet haben?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Aber was i&#x017F;t der Iñhalt?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Det.</hi> </speaker>
              <p>Es i&#x017F;t mit dem Hof-<hi rendition="#aq">Stylo</hi> zu reden/ eine<lb/><hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icali</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Opera</hi> von der verliebten Scha&#x0364;ferin/ die<lb/>
ich mit &#x017F;ieben Per&#x017F;onen auf meine eigene Hand ohne<lb/><hi rendition="#aq">Adjuvant</hi>en in meine Sackpfeiffe <hi rendition="#aq">agi</hi>ren kan.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Ihr mu&#x0364;&#x017F;t mir wol ein na&#x0364;rri&#x017F;cher Kerl &#x017F;eyn.<lb/>
Wer kan denn zu gleich &#x017F;ingen und pfeiffen?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Det.</hi> </speaker>
              <p>Ey Herr/ wenn meine Sackpfeiffe keinen<lb/>
Bla&#x017F;ebalg ha&#x0364;tte?</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Nun/ nun/ ihr habt euch wol verantwor-<lb/>
tet/ &#x017F;etzt euch hin und erwartet/ was euch vor ein<lb/>
Schluß wird <hi rendition="#aq">communicir</hi>et werden.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Achter Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die vorigeu und</hi> <hi rendition="#aq">Grolmus.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">R r 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261[259]/0600] Comica. Rob. Aber wo habt ihr lernen Comœdien machen? Det. Mein Lehr-Printz in der Sackpfeiffe wielte auff den Doͤrffern allemahl von den Heiligen drey Koͤnigen/ und da muſte ich manchmahl das Oechs- lein und das Eſelein mit agiren/ ſo hab ich doch was begrieffen/ daß mich die Herren von Adel in meiner Gegend gar gerne um ſich leiden koͤnnen. Rob. Aber ich wil nicht hoffen/ daß ihr mir ein Stuͤcke bringet/ das ſchon agiret iſt. Det. Ey Herr/ ich wil es aus der Comœdie be- weiſen/ das letzte Lied iſt kaum halb fertig/ wo wolte ichs deñ gantz geſpielet haben? Rob. Aber was iſt der Iñhalt? Det. Es iſt mit dem Hof-Stylo zu reden/ eine Muſicaliſche Opera von der verliebten Schaͤferin/ die ich mit ſieben Perſonen auf meine eigene Hand ohne Adjuvanten in meine Sackpfeiffe agiren kan. Rob. Ihr muͤſt mir wol ein naͤrriſcher Kerl ſeyn. Wer kan denn zu gleich ſingen und pfeiffen? Det. Ey Herr/ wenn meine Sackpfeiffe keinen Blaſebalg haͤtte? Rob. Nun/ nun/ ihr habt euch wol verantwor- tet/ ſetzt euch hin und erwartet/ was euch vor ein Schluß wird communiciret werden. Erſter Handlung Achter Aufftrit. Die vorigeu und Grolmus. Curſ. R r 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/600
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 261[259]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/600>, abgerufen am 15.10.2019.