Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Comica.
Rob. Darzu gehöret ein Possen-Spiel von bey-
den Scherwentzein. Doch setzt euch hin.

(Hier fangen sie auff ihren Stülgen sehr
unverschämt an zu murmeln.
)

Sigh. Unsere Comoedianten überhören sich gewiß
in ihren Partheyen.

Rob. Ich halte sie haben vergessen/ wer sie ver-
schrieben hat. Ihr Bährenheuterschen Kerlen/
wenn ich in meiner Stube wil was geschnattertes
haben/ so lasse ich mir ein Dutzend Gänse bringen/
die könnens besser als ihr. Wer nur ein Wort spre-
chen wird/ der soll die Hoffnung zu seiner Comoedie
verlohren haben.

(Sie schweigen alle stille.)
Erster Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Die vorigen und Kilian.
Curs. Kilian Schwalbennest/ wolbestalter Tod-
tengräber zur Esels-Wiese.

Kil. Herr/ das bin ich.
Sigh. Heist ihr Schwalbennest.
Kil. Ja Herr/ ich habe den Namen von meinem
sel. Vater geerbet/ der ist in der Schencke gleich un-
ter einem Schwalben-Neste gefunden worden. Die
Leute meyneten zwar/ es wäre eine fremde Königin
durch-
R r 4
Comica.
Rob. Darzu gehoͤret ein Poſſen-Spiel von bey-
den Scherwentzein. Doch ſetzt euch hin.

(Hier fangen ſie auff ihren Stuͤlgen ſehr
unverſchaͤmt an zu murmeln.
)

Sigh. Unſere Comœdianten uͤberhoͤren ſich gewiß
in ihren Partheyen.

Rob. Ich halte ſie haben vergeſſen/ wer ſie ver-
ſchrieben hat. Ihr Baͤhrenheuterſchen Kerlen/
wenn ich in meiner Stube wil was geſchnattertes
haben/ ſo laſſe ich mir ein Dutzend Gaͤnſe bringen/
die koͤnnens beſſer als ihr. Wer nur ein Wort ſpre-
chen wird/ der ſoll die Hoffnung zu ſeiner Comœdie
verlohren haben.

(Sie ſchweigen alle ſtille.)
Erſter Handlung
Sechzehnder Aufftrit.
Die vorigen und Kilian.
Curſ. Kilian Schwalbenneſt/ wolbeſtalter Tod-
tengraͤber zur Eſels-Wieſe.

Kil. Herr/ das bin ich.
Sigh. Heiſt ihr Schwalbenneſt.
Kil. Ja Herr/ ich habe den Namen von meinem
ſel. Vater geerbet/ der iſt in der Schencke gleich un-
ter einem Schwalben-Neſte gefunden worden. Die
Leute meyneten zwar/ es waͤre eine fremde Koͤnigin
durch-
R r 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0604" n="265[263]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Comica.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Darzu geho&#x0364;ret ein Po&#x017F;&#x017F;en-Spiel von bey-<lb/>
den Scherwentzein. Doch &#x017F;etzt euch hin.</p><lb/>
              <stage>(<hi rendition="#fr">Hier fangen &#x017F;ie auff ihren Stu&#x0364;lgen &#x017F;ehr<lb/>
unver&#x017F;cha&#x0364;mt an zu murmeln.</hi>)</stage><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Com&#x0153;diant</hi>en u&#x0364;berho&#x0364;ren &#x017F;ich gewiß<lb/>
in ihren Partheyen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Ich halte &#x017F;ie haben verge&#x017F;&#x017F;en/ wer &#x017F;ie ver-<lb/>
&#x017F;chrieben hat. Ihr Ba&#x0364;hrenheuter&#x017F;chen Kerlen/<lb/>
wenn ich in meiner Stube wil was ge&#x017F;chnattertes<lb/>
haben/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;e ich mir ein Dutzend Ga&#x0364;n&#x017F;e bringen/<lb/>
die ko&#x0364;nnens be&#x017F;&#x017F;er als ihr. Wer nur ein Wort &#x017F;pre-<lb/>
chen wird/ der &#x017F;oll die Hoffnung zu &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e<lb/>
verlohren haben.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(<hi rendition="#fr">Sie &#x017F;chweigen alle &#x017F;tille.</hi>)</hi> </stage>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;ter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sechzehnder Aufftrit.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Die vorigen und</hi> <hi rendition="#aq">Kilian.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Cur&#x017F;.</hi> </speaker>
              <p><hi rendition="#aq">Kilian</hi> Schwalbenne&#x017F;t/ wolbe&#x017F;talter Tod-<lb/>
tengra&#x0364;ber zur E&#x017F;els-Wie&#x017F;e.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kil.</hi> </speaker>
              <p>Herr/ das bin ich.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Sigh.</hi> </speaker>
              <p>Hei&#x017F;t ihr Schwalbenne&#x017F;t.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Kil.</hi> </speaker>
              <p>Ja Herr/ ich habe den Namen von meinem<lb/>
&#x017F;el. Vater geerbet/ der i&#x017F;t in der Schencke gleich un-<lb/>
ter einem Schwalben-Ne&#x017F;te gefunden worden. Die<lb/>
Leute meyneten zwar/ es wa&#x0364;re eine fremde Ko&#x0364;nigin<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R r 4</fw><fw place="bottom" type="catch">durch-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[265[263]/0604] Comica. Rob. Darzu gehoͤret ein Poſſen-Spiel von bey- den Scherwentzein. Doch ſetzt euch hin. (Hier fangen ſie auff ihren Stuͤlgen ſehr unverſchaͤmt an zu murmeln.) Sigh. Unſere Comœdianten uͤberhoͤren ſich gewiß in ihren Partheyen. Rob. Ich halte ſie haben vergeſſen/ wer ſie ver- ſchrieben hat. Ihr Baͤhrenheuterſchen Kerlen/ wenn ich in meiner Stube wil was geſchnattertes haben/ ſo laſſe ich mir ein Dutzend Gaͤnſe bringen/ die koͤnnens beſſer als ihr. Wer nur ein Wort ſpre- chen wird/ der ſoll die Hoffnung zu ſeiner Comœdie verlohren haben. (Sie ſchweigen alle ſtille.) Erſter Handlung Sechzehnder Aufftrit. Die vorigen und Kilian. Curſ. Kilian Schwalbenneſt/ wolbeſtalter Tod- tengraͤber zur Eſels-Wieſe. Kil. Herr/ das bin ich. Sigh. Heiſt ihr Schwalbenneſt. Kil. Ja Herr/ ich habe den Namen von meinem ſel. Vater geerbet/ der iſt in der Schencke gleich un- ter einem Schwalben-Neſte gefunden worden. Die Leute meyneten zwar/ es waͤre eine fremde Koͤnigin durch- R r 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/604
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 265[263]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/604>, abgerufen am 20.10.2019.