Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683.

Bild:
<< vorherige Seite
Absurda
Rob. So nehmt euer Amt wol in acht/ und wenn
die losen Schlucker etwan uneins werden/ so kom-
met mit dem kurtzen Gewehr darzwischen/ damit an
unserer Lust nichts verstöret wird.

Strik. Ich wil schon das meinige thun/ und wo in
der Comoedie sonst nichts vorgehet/ als daß ich zu-
schmeissen sol/ so wil ich meine Arbeit wol fertig ma-
chen.

Lump. Was ich von meinem Cammeraden sehen
werde/ das wil getreulich nachthun.

Rob. So geht und stellet euch an das Zimmer/ da
sich die Personen versamlen.

Strik. Ich wolte lieber zu sehen.
Lump. Und es möchte auf dem Platze auch was
von Händeln vorgehen.

Rob. Ihr habt gemessenen Befehl.
Strik. Nur das bitte ich/ daß wir umsonst mit
trincken sollen.

Lump. Und daß die Gebühr vom Einstecken un-
ser bleibet/ wenn es irgend Händel setzte.

Rob. Euer sol schon gedacht werden.
Dritter Handlung
Anderer Aufftritt.
Robert, Vexante, und Acuto.
Vex. Sieh da mein Herr Hof-Rath ist er schon
duff dem Theatro?
Rob.
Absurda
Rob. So nehmt euer Amt wol in acht/ und weñ
die loſen Schlucker etwan uneins werden/ ſo kom-
met mit dem kurtzen Gewehr darzwiſchen/ damit an
unſerer Luſt nichts verſtoͤret wird.

Strik. Ich wil ſchon das meinige thun/ und wo in
der Comœdie ſonſt nichts vorgehet/ als daß ich zu-
ſchmeiſſen ſol/ ſo wil ich meine Arbeit wol fertig ma-
chen.

Lump. Was ich von meinem Cam̃eraden ſehen
werde/ das wil getreulich nachthun.

Rob. So geht und ſtellet euch an das Zimmer/ da
ſich die Perſonen verſamlen.

Strik. Ich wolte lieber zu ſehen.
Lump. Und es moͤchte auf dem Platze auch was
von Haͤndeln vorgehen.

Rob. Ihr habt gemeſſenen Befehl.
Strik. Nur das bitte ich/ daß wir umſonſt mit
trincken ſollen.

Lump. Und daß die Gebuͤhr vom Einſtecken un-
ſer bleibet/ wenn es irgend Haͤndel ſetzte.

Rob. Euer ſol ſchon gedacht werden.
Dritter Handlung
Anderer Aufftritt.
Robert, Vexante, und Acuto.
Vex. Sieh da mein Herr Hof-Rath iſt er ſchon
duff dem Theatro?
Rob.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0641" n="302[300]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Absurda</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>So nehmt euer Amt wol in acht/ und weñ<lb/>
die lo&#x017F;en Schlucker etwan uneins werden/ &#x017F;o kom-<lb/>
met mit dem kurtzen Gewehr darzwi&#x017F;chen/ damit an<lb/>
un&#x017F;erer Lu&#x017F;t nichts ver&#x017F;to&#x0364;ret wird.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Strik.</hi> </speaker>
              <p>Ich wil &#x017F;chon das meinige thun/ und wo in<lb/>
der <hi rendition="#aq">Com&#x0153;di</hi>e &#x017F;on&#x017F;t nichts vorgehet/ als daß ich zu-<lb/>
&#x017F;chmei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ol/ &#x017F;o wil ich meine Arbeit wol fertig ma-<lb/>
chen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lump.</hi> </speaker>
              <p>Was ich von meinem Cam&#x0303;eraden &#x017F;ehen<lb/>
werde/ das wil getreulich nachthun.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>So geht und &#x017F;tellet euch an das Zimmer/ da<lb/>
&#x017F;ich die Per&#x017F;onen ver&#x017F;amlen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Strik.</hi> </speaker>
              <p>Ich wolte lieber zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lump.</hi> </speaker>
              <p>Und es mo&#x0364;chte auf dem Platze auch was<lb/>
von Ha&#x0364;ndeln vorgehen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Ihr habt geme&#x017F;&#x017F;enen Befehl.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Strik.</hi> </speaker>
              <p>Nur das bitte ich/ daß wir um&#x017F;on&#x017F;t mit<lb/>
trincken &#x017F;ollen.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Lump.</hi> </speaker>
              <p>Und daß die Gebu&#x0364;hr vom Ein&#x017F;tecken un-<lb/>
&#x017F;er bleibet/ wenn es irgend Ha&#x0364;ndel &#x017F;etzte.</p><lb/>
            </sp>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </speaker>
              <p>Euer &#x017F;ol &#x017F;chon gedacht werden.</p>
            </sp>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>ritter <hi rendition="#in">H</hi>andlung</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Anderer Aufftritt.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Robert, Vexante,</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Acuto.</hi> </hi> </stage><lb/>
            <sp>
              <speaker> <hi rendition="#aq">Vex.</hi> </speaker>
              <p>Sieh da mein Herr Hof-Rath i&#x017F;t er &#x017F;chon<lb/>
duff dem <hi rendition="#aq">Theatro?</hi></p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Rob.</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302[300]/0641] Absurda Rob. So nehmt euer Amt wol in acht/ und weñ die loſen Schlucker etwan uneins werden/ ſo kom- met mit dem kurtzen Gewehr darzwiſchen/ damit an unſerer Luſt nichts verſtoͤret wird. Strik. Ich wil ſchon das meinige thun/ und wo in der Comœdie ſonſt nichts vorgehet/ als daß ich zu- ſchmeiſſen ſol/ ſo wil ich meine Arbeit wol fertig ma- chen. Lump. Was ich von meinem Cam̃eraden ſehen werde/ das wil getreulich nachthun. Rob. So geht und ſtellet euch an das Zimmer/ da ſich die Perſonen verſamlen. Strik. Ich wolte lieber zu ſehen. Lump. Und es moͤchte auf dem Platze auch was von Haͤndeln vorgehen. Rob. Ihr habt gemeſſenen Befehl. Strik. Nur das bitte ich/ daß wir umſonſt mit trincken ſollen. Lump. Und daß die Gebuͤhr vom Einſtecken un- ſer bleibet/ wenn es irgend Haͤndel ſetzte. Rob. Euer ſol ſchon gedacht werden. Dritter Handlung Anderer Aufftritt. Robert, Vexante, und Acuto. Vex. Sieh da mein Herr Hof-Rath iſt er ſchon duff dem Theatro? Rob.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/641
Zitationshilfe: Weise, Christian: Zittauisches Theatrum. Zittau, 1683, S. 302[300]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weise_theatrum_1683/641>, abgerufen am 22.10.2019.