Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Werner, Reinhold von: Erinnerungen und Bilder aus dem Seeleben. Berlin, 1880.

Bild:
<< vorherige Seite
Werner

Das Geschwader lief in offener Ordnung, d. h. es war
den Schiffen nicht die Innehaltung einer genauen Position zu
einander vorgeschrieben. Diesen Umstand glaubte der Comman-
dant der "Hamburg" benutzen zu dürfen, um sich dem Feinde
mehr zu nähern und ließ die Maschine schneller anschlagen.
In dem Augenblicke jedoch, als die Corvette das Flaggschiff
passirte, fiel ein Kanonenschuß von Helgoland.

"Wo wollen sie hin, Lieutenant Reichert?" rief Brommy
nach der "Hamburg" hinüber.

"Ich will entern, Herr Commodore," tönte die Antwort
des thatendurstigen Commandanten zurück.

"Machen Sie Signal: In die Elbe einlaufen," wandte
Brommy sich an seinen Flagglieutenant und das betreffende
Signal "Flagge No. 4" wehte nach wenigen Secunden vom
Top des Mastes.

Als der Befehl verstanden war, folgte das Signal "Feuer
einstellen." Das Ruder wurde Backbord gelegt, der Kopf der
Schiffe drehte vom Feinde ab und der Elbmündung zu.

Wir standen starr und trauten kaum unsern Augen. Vor weni-
gen Minuten noch war Jeder von uns fest überzeugt, daß die "Val-
kyrien" unser sei und jetzt ließen wir die sichere Prise schmählich im
Stich und zogen wie kläffende Hunde von dannen. War das die
Kraftprobe deutscher Seemächtigkeit und durften wir nun noch stolz
sein, unter der schwarzrothgoldenen Flagge zu dienen? Wir koch-
ten innerlich vor Wuth, übten äußerlich aber natürlich nur stum-
men Gehorsam; diese Selbstüberwindung unter den obwalten-
den Umständen war gewiß ein Beweis für die gute Disciplin,
welche an Bord der Schiffe herrschte. Vergebens fragten wir
uns, was der Grund dieser plötzlichen Umkehr sein könne und
der Commodore mochte wol selbst fühlen, daß er uns eine
gewisse Aufklärung seiner uns unbegreiflichen Handlungsweise
schuldig sei. Wie erstaunt und gleichzeitig im Innersten empört
waren wir aber, als wir von ihm erfuhren, daß der vorhin

Werner

Das Geſchwader lief in offener Ordnung, d. h. es war
den Schiffen nicht die Innehaltung einer genauen Poſition zu
einander vorgeſchrieben. Dieſen Umſtand glaubte der Comman-
dant der „Hamburg“ benutzen zu dürfen, um ſich dem Feinde
mehr zu nähern und ließ die Maſchine ſchneller anſchlagen.
In dem Augenblicke jedoch, als die Corvette das Flaggſchiff
paſſirte, fiel ein Kanonenſchuß von Helgoland.

„Wo wollen ſie hin, Lieutenant Reichert?“ rief Brommy
nach der „Hamburg“ hinüber.

„Ich will entern, Herr Commodore,“ tönte die Antwort
des thatendurſtigen Commandanten zurück.

„Machen Sie Signal: In die Elbe einlaufen,“ wandte
Brommy ſich an ſeinen Flagglieutenant und das betreffende
Signal „Flagge No. 4“ wehte nach wenigen Secunden vom
Top des Maſtes.

Als der Befehl verſtanden war, folgte das Signal „Feuer
einſtellen.“ Das Ruder wurde Backbord gelegt, der Kopf der
Schiffe drehte vom Feinde ab und der Elbmündung zu.

Wir ſtanden ſtarr und trauten kaum unſern Augen. Vor weni-
gen Minuten noch war Jeder von uns feſt überzeugt, daß die „Val-
kyrien“ unſer ſei und jetzt ließen wir die ſichere Priſe ſchmählich im
Stich und zogen wie kläffende Hunde von dannen. War das die
Kraftprobe deutſcher Seemächtigkeit und durften wir nun noch ſtolz
ſein, unter der ſchwarzrothgoldenen Flagge zu dienen? Wir koch-
ten innerlich vor Wuth, übten äußerlich aber natürlich nur ſtum-
men Gehorſam; dieſe Selbſtüberwindung unter den obwalten-
den Umſtänden war gewiß ein Beweis für die gute Disciplin,
welche an Bord der Schiffe herrſchte. Vergebens fragten wir
uns, was der Grund dieſer plötzlichen Umkehr ſein könne und
der Commodore mochte wol ſelbſt fühlen, daß er uns eine
gewiſſe Aufklärung ſeiner uns unbegreiflichen Handlungsweiſe
ſchuldig ſei. Wie erſtaunt und gleichzeitig im Innerſten empört
waren wir aber, als wir von ihm erfuhren, daß der vorhin

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0206" n="194"/>
          <fw place="top" type="header">Werner</fw><lb/>
          <p>Das Ge&#x017F;chwader lief in offener Ordnung, d. h. es war<lb/>
den Schiffen nicht die Innehaltung einer genauen Po&#x017F;ition zu<lb/>
einander vorge&#x017F;chrieben. Die&#x017F;en Um&#x017F;tand glaubte der Comman-<lb/>
dant der &#x201E;Hamburg&#x201C; benutzen zu dürfen, um &#x017F;ich dem Feinde<lb/>
mehr zu nähern und ließ die Ma&#x017F;chine &#x017F;chneller an&#x017F;chlagen.<lb/>
In dem Augenblicke jedoch, als die Corvette das Flagg&#x017F;chiff<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;irte, fiel ein Kanonen&#x017F;chuß von Helgoland.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wo wollen &#x017F;ie hin, Lieutenant Reichert?&#x201C; rief Brommy<lb/>
nach der &#x201E;Hamburg&#x201C; hinüber.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Ich will entern, Herr Commodore,&#x201C; tönte die Antwort<lb/>
des thatendur&#x017F;tigen Commandanten zurück.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Machen Sie Signal: In die Elbe einlaufen,&#x201C; wandte<lb/>
Brommy &#x017F;ich an &#x017F;einen Flagglieutenant und das betreffende<lb/>
Signal &#x201E;Flagge No. 4&#x201C; wehte nach wenigen Secunden vom<lb/>
Top des Ma&#x017F;tes.</p><lb/>
          <p>Als der Befehl ver&#x017F;tanden war, folgte das Signal &#x201E;Feuer<lb/>
ein&#x017F;tellen.&#x201C; Das Ruder wurde Backbord gelegt, der Kopf der<lb/>
Schiffe drehte vom Feinde ab und der Elbmündung zu.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;tanden &#x017F;tarr und trauten kaum un&#x017F;ern Augen. Vor weni-<lb/>
gen Minuten noch war Jeder von uns fe&#x017F;t überzeugt, daß die &#x201E;Val-<lb/>
kyrien&#x201C; un&#x017F;er &#x017F;ei und jetzt ließen wir die &#x017F;ichere Pri&#x017F;e &#x017F;chmählich im<lb/>
Stich und zogen wie kläffende Hunde von dannen. War das die<lb/>
Kraftprobe deut&#x017F;cher Seemächtigkeit und durften wir nun noch &#x017F;tolz<lb/>
&#x017F;ein, unter der &#x017F;chwarzrothgoldenen Flagge zu dienen? Wir koch-<lb/>
ten innerlich vor Wuth, übten äußerlich aber natürlich nur &#x017F;tum-<lb/>
men Gehor&#x017F;am; die&#x017F;e Selb&#x017F;tüberwindung unter den obwalten-<lb/>
den Um&#x017F;tänden war gewiß ein Beweis für die gute Disciplin,<lb/>
welche an Bord der Schiffe herr&#x017F;chte. Vergebens fragten wir<lb/>
uns, was der Grund die&#x017F;er plötzlichen Umkehr &#x017F;ein könne und<lb/>
der Commodore mochte wol &#x017F;elb&#x017F;t fühlen, daß er uns eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Aufklärung &#x017F;einer uns unbegreiflichen Handlungswei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chuldig &#x017F;ei. Wie er&#x017F;taunt und gleichzeitig im Inner&#x017F;ten empört<lb/>
waren wir aber, als wir von ihm erfuhren, daß der vorhin<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0206] Werner Das Geſchwader lief in offener Ordnung, d. h. es war den Schiffen nicht die Innehaltung einer genauen Poſition zu einander vorgeſchrieben. Dieſen Umſtand glaubte der Comman- dant der „Hamburg“ benutzen zu dürfen, um ſich dem Feinde mehr zu nähern und ließ die Maſchine ſchneller anſchlagen. In dem Augenblicke jedoch, als die Corvette das Flaggſchiff paſſirte, fiel ein Kanonenſchuß von Helgoland. „Wo wollen ſie hin, Lieutenant Reichert?“ rief Brommy nach der „Hamburg“ hinüber. „Ich will entern, Herr Commodore,“ tönte die Antwort des thatendurſtigen Commandanten zurück. „Machen Sie Signal: In die Elbe einlaufen,“ wandte Brommy ſich an ſeinen Flagglieutenant und das betreffende Signal „Flagge No. 4“ wehte nach wenigen Secunden vom Top des Maſtes. Als der Befehl verſtanden war, folgte das Signal „Feuer einſtellen.“ Das Ruder wurde Backbord gelegt, der Kopf der Schiffe drehte vom Feinde ab und der Elbmündung zu. Wir ſtanden ſtarr und trauten kaum unſern Augen. Vor weni- gen Minuten noch war Jeder von uns feſt überzeugt, daß die „Val- kyrien“ unſer ſei und jetzt ließen wir die ſichere Priſe ſchmählich im Stich und zogen wie kläffende Hunde von dannen. War das die Kraftprobe deutſcher Seemächtigkeit und durften wir nun noch ſtolz ſein, unter der ſchwarzrothgoldenen Flagge zu dienen? Wir koch- ten innerlich vor Wuth, übten äußerlich aber natürlich nur ſtum- men Gehorſam; dieſe Selbſtüberwindung unter den obwalten- den Umſtänden war gewiß ein Beweis für die gute Disciplin, welche an Bord der Schiffe herrſchte. Vergebens fragten wir uns, was der Grund dieſer plötzlichen Umkehr ſein könne und der Commodore mochte wol ſelbſt fühlen, daß er uns eine gewiſſe Aufklärung ſeiner uns unbegreiflichen Handlungsweiſe ſchuldig ſei. Wie erſtaunt und gleichzeitig im Innerſten empört waren wir aber, als wir von ihm erfuhren, daß der vorhin

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/werner_seeleben_1880
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/werner_seeleben_1880/206
Zitationshilfe: Werner, Reinhold von: Erinnerungen und Bilder aus dem Seeleben. Berlin, 1880, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/werner_seeleben_1880/206>, abgerufen am 04.08.2020.