Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

Schachteln und Packete, die man mit sich führt,
desto bequemer und leichter geht die Reise. Man
bekommt ja überall ums Geld, was man braucht.
Auch kostet ein Koffer, als Frachtgut geschickt, nicht
viel.

Aber vier Gegenstände dürfen beim Reisegepäck
niemals fehlen: Das Geld, ein Paß, einige
gute Bücher und ein Festkleid
.

I.

Ehedem gab es überall Klöster und christliche
Herbergen. Da konnte der Wanderer auch ohne
Geld übernachten und bekam zu essen und zu
trinken, so viel er wollte. Und dann steckte man
ihm erst noch eine Zehrung auf den Weg in die
Reisetasche. So war es im Mittelalter. Selbst
Martin Luther stellt ihm das ehrende Zeugnis
aus: "Im Papsttum war jedermann barm-
herzig und mild, da gab man mit beiden
Händen fröhlich und mit großer Andacht
."

Später wurden dann die meisten Klöster aufge-
hoben und den Armen die Zufluchtsstätten ge-
nommen. Nur wenige bestehen noch. Diese helfen,
so viel sie können. Ich kenne ein Kapuziner-
kloster - es ist in Luzern -, da wurden in einem
einzigen Jahre 50000 Portionen Suppe ausgeteilt.
Und so machen es auch die übrigen Männer- und
Frauenklöster. Nur ist ihre Zahl leider zu gering.
An vielen Orten giebt es gar keine mehr. Darum
ist der arme Wanderer oft recht übel daran.

Schachteln und Packete, die man mit sich führt,
desto bequemer und leichter geht die Reise. Man
bekommt ja überall ums Geld, was man braucht.
Auch kostet ein Koffer, als Frachtgut geschickt, nicht
viel.

Aber vier Gegenstände dürfen beim Reisegepäck
niemals fehlen: Das Geld, ein Paß, einige
gute Bücher und ein Festkleid
.

I.

Ehedem gab es überall Klöster und christliche
Herbergen. Da konnte der Wanderer auch ohne
Geld übernachten und bekam zu essen und zu
trinken, so viel er wollte. Und dann steckte man
ihm erst noch eine Zehrung auf den Weg in die
Reisetasche. So war es im Mittelalter. Selbst
Martin Luther stellt ihm das ehrende Zeugnis
aus: Im Papsttum war jedermann barm-
herzig und mild, da gab man mit beiden
Händen fröhlich und mit großer Andacht
.“

Später wurden dann die meisten Klöster aufge-
hoben und den Armen die Zufluchtsstätten ge-
nommen. Nur wenige bestehen noch. Diese helfen,
so viel sie können. Ich kenne ein Kapuziner-
kloster – es ist in Luzern –, da wurden in einem
einzigen Jahre 50000 Portionen Suppe ausgeteilt.
Und so machen es auch die übrigen Männer- und
Frauenklöster. Nur ist ihre Zahl leider zu gering.
An vielen Orten giebt es gar keine mehr. Darum
ist der arme Wanderer oft recht übel daran.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0021" xml:id="W544R3_001_1901_pb0015_0001" n="15"/>
Schachteln und Packete, die man mit sich führt,<lb/>
desto bequemer und leichter geht die Reise. Man<lb/>
bekommt ja überall ums Geld, was man braucht.<lb/>
Auch kostet ein Koffer, als Frachtgut geschickt, nicht<lb/>
viel.</p>
        <p>Aber vier Gegenstände dürfen beim Reisegepäck<lb/>
niemals fehlen: <hi rendition="#g">Das Geld, ein Paß, einige<lb/>
gute Bücher und ein Festkleid</hi>.</p>
        <div n="1">
          <head rendition="#c">I.</head><lb/>
          <p>Ehedem gab es überall Klöster und christliche<lb/>
Herbergen. Da konnte der Wanderer auch ohne<lb/>
Geld übernachten und bekam zu essen und zu<lb/>
trinken, so viel er wollte. Und dann steckte man<lb/>
ihm erst noch eine Zehrung auf den Weg in die<lb/>
Reisetasche. So war es im Mittelalter. Selbst<lb/>
Martin Luther stellt ihm das ehrende Zeugnis<lb/>
aus: <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Im Papsttum war jedermann barm-<lb/>
herzig und mild, da gab man mit beiden<lb/>
Händen fröhlich und mit großer Andacht</hi>.&#x201C;</q><lb/>
Später wurden dann die meisten Klöster aufge-<lb/>
hoben und den Armen die Zufluchtsstätten ge-<lb/>
nommen. Nur wenige bestehen noch. Diese helfen,<lb/>
so viel sie können. Ich kenne ein Kapuziner-<lb/>
kloster &#x2013; es ist in Luzern &#x2013;, da wurden in einem<lb/>
einzigen Jahre 50000 Portionen Suppe ausgeteilt.<lb/>
Und so machen es auch die übrigen Männer- und<lb/>
Frauenklöster. Nur ist ihre Zahl leider zu gering.<lb/>
An vielen Orten giebt es gar keine mehr. Darum<lb/>
ist der arme Wanderer oft recht übel daran.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] Schachteln und Packete, die man mit sich führt, desto bequemer und leichter geht die Reise. Man bekommt ja überall ums Geld, was man braucht. Auch kostet ein Koffer, als Frachtgut geschickt, nicht viel. Aber vier Gegenstände dürfen beim Reisegepäck niemals fehlen: Das Geld, ein Paß, einige gute Bücher und ein Festkleid. I. Ehedem gab es überall Klöster und christliche Herbergen. Da konnte der Wanderer auch ohne Geld übernachten und bekam zu essen und zu trinken, so viel er wollte. Und dann steckte man ihm erst noch eine Zehrung auf den Weg in die Reisetasche. So war es im Mittelalter. Selbst Martin Luther stellt ihm das ehrende Zeugnis aus: „Im Papsttum war jedermann barm- herzig und mild, da gab man mit beiden Händen fröhlich und mit großer Andacht.“ Später wurden dann die meisten Klöster aufge- hoben und den Armen die Zufluchtsstätten ge- nommen. Nur wenige bestehen noch. Diese helfen, so viel sie können. Ich kenne ein Kapuziner- kloster – es ist in Luzern –, da wurden in einem einzigen Jahre 50000 Portionen Suppe ausgeteilt. Und so machen es auch die übrigen Männer- und Frauenklöster. Nur ist ihre Zahl leider zu gering. An vielen Orten giebt es gar keine mehr. Darum ist der arme Wanderer oft recht übel daran.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/21
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/21>, abgerufen am 26.01.2020.