Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

ihm eine ganz ausgezeichnet bezahlte Stelle in einem
Londoner Handelshause zu verschaffen. Der Be-
trag mußte selbstverständlich sofort entrichtet
werden. In London angekommen, gingen die bei-
den Herrn in ein Hotel, um zu speisen und über
Nacht zu bleiben; am anderen Morgen früh wollte
man das Geschäft aufsuchen. Unser "vertrauens-
selige"
Sohn der Schweizerberge war ganz glück-
lich, so rasch in der Weltstadt einen Platz gefunden
zu haben, stand am folgenden Tage ziemlich früh
auf, gieng in das Gastzimmer und wartete auf
seinen Begleiter. Er wartete bis 9 Uhr, bis 10
Uhr, - aber umsonst, er kam nicht. Als er sich
nach dem Engländer beim Kellner erkundigte, er-
klärte ihm dieser, jener Herr habe ja gestern abend
schon das Hotel wieder verlassen und sei wahrschein-
lich weiter gereist; es sei übrigens kein Engländer,
sondern ein Deutscher. Solche Fälle wiederholen
sich alle Tage.

Es ist also auf der Reise äußerste Vorsicht
notwendig. Höchst selten darf man sich mit unbe-
kannten Leuten näher einlassen. Man gebe weder
Beruf noch Reiseziel an und lehne alle Dienste
dankend ab. Auch lasse man sich in kein Hotel
führen; schon mancher arglose Reisende ist dadurch
ins Unglück geraten. Wer dem Handwerker-
stande angehört, der gehe überhaupt nicht
in die Fremde, ohne vorher in den "Katho-
lischen Gesellenverein"
einzutreten
. Dann
bekommt er ein "Wanderbüchlein", worin sich eine

ihm eine ganz ausgezeichnet bezahlte Stelle in einem
Londoner Handelshause zu verschaffen. Der Be-
trag mußte selbstverständlich sofort entrichtet
werden. In London angekommen, gingen die bei-
den Herrn in ein Hotel, um zu speisen und über
Nacht zu bleiben; am anderen Morgen früh wollte
man das Geschäft aufsuchen. Unser „vertrauens-
selige“
Sohn der Schweizerberge war ganz glück-
lich, so rasch in der Weltstadt einen Platz gefunden
zu haben, stand am folgenden Tage ziemlich früh
auf, gieng in das Gastzimmer und wartete auf
seinen Begleiter. Er wartete bis 9 Uhr, bis 10
Uhr, – aber umsonst, er kam nicht. Als er sich
nach dem Engländer beim Kellner erkundigte, er-
klärte ihm dieser, jener Herr habe ja gestern abend
schon das Hotel wieder verlassen und sei wahrschein-
lich weiter gereist; es sei übrigens kein Engländer,
sondern ein Deutscher. Solche Fälle wiederholen
sich alle Tage.

Es ist also auf der Reise äußerste Vorsicht
notwendig. Höchst selten darf man sich mit unbe-
kannten Leuten näher einlassen. Man gebe weder
Beruf noch Reiseziel an und lehne alle Dienste
dankend ab. Auch lasse man sich in kein Hotel
führen; schon mancher arglose Reisende ist dadurch
ins Unglück geraten. Wer dem Handwerker-
stande angehört, der gehe überhaupt nicht
in die Fremde, ohne vorher in den „Katho-
lischen Gesellenverein“
einzutreten
. Dann
bekommt er ein „Wanderbüchlein“, worin sich eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0029" xml:id="W544R3_001_1901_pb0023_0001" n="23"/>
ihm eine ganz ausgezeichnet bezahlte Stelle in einem<lb/>
Londoner Handelshause zu verschaffen. Der Be-<lb/>
trag mußte selbstverständlich sofort entrichtet<lb/>
werden. In London angekommen, gingen die bei-<lb/>
den Herrn in ein Hotel, um zu speisen und über<lb/>
Nacht zu bleiben; am anderen Morgen früh wollte<lb/>
man das Geschäft aufsuchen. Unser <q>&#x201E;vertrauens-<lb/>
selige&#x201C;</q> Sohn der Schweizerberge war ganz glück-<lb/>
lich, so rasch in der Weltstadt einen Platz gefunden<lb/>
zu haben, stand am folgenden Tage ziemlich früh<lb/>
auf, gieng in das Gastzimmer und wartete auf<lb/>
seinen Begleiter. Er wartete bis 9 Uhr, bis 10<lb/>
Uhr, &#x2013; aber umsonst, er kam nicht. Als er sich<lb/>
nach dem Engländer beim Kellner erkundigte, er-<lb/>
klärte ihm dieser, jener Herr habe ja gestern abend<lb/>
schon das Hotel wieder verlassen und sei wahrschein-<lb/>
lich weiter gereist; es sei übrigens kein Engländer,<lb/>
sondern ein Deutscher. Solche Fälle wiederholen<lb/>
sich alle Tage.</p>
          <p>Es ist also auf der Reise äußerste Vorsicht<lb/>
notwendig. Höchst selten darf man sich mit unbe-<lb/>
kannten Leuten näher einlassen. Man gebe weder<lb/>
Beruf noch Reiseziel an und lehne alle Dienste<lb/>
dankend ab. Auch lasse man sich in kein Hotel<lb/>
führen; schon mancher arglose Reisende ist dadurch<lb/>
ins Unglück geraten. <hi rendition="#g">Wer dem Handwerker-<lb/>
stande angehört, der gehe überhaupt nicht<lb/>
in die Fremde, ohne vorher in den <q>&#x201E;Katho-<lb/>
lischen Gesellenverein&#x201C;</q> einzutreten</hi>. Dann<lb/>
bekommt er ein <q>&#x201E;Wanderbüchlein&#x201C;</q>, worin sich eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0029] ihm eine ganz ausgezeichnet bezahlte Stelle in einem Londoner Handelshause zu verschaffen. Der Be- trag mußte selbstverständlich sofort entrichtet werden. In London angekommen, gingen die bei- den Herrn in ein Hotel, um zu speisen und über Nacht zu bleiben; am anderen Morgen früh wollte man das Geschäft aufsuchen. Unser „vertrauens- selige“ Sohn der Schweizerberge war ganz glück- lich, so rasch in der Weltstadt einen Platz gefunden zu haben, stand am folgenden Tage ziemlich früh auf, gieng in das Gastzimmer und wartete auf seinen Begleiter. Er wartete bis 9 Uhr, bis 10 Uhr, – aber umsonst, er kam nicht. Als er sich nach dem Engländer beim Kellner erkundigte, er- klärte ihm dieser, jener Herr habe ja gestern abend schon das Hotel wieder verlassen und sei wahrschein- lich weiter gereist; es sei übrigens kein Engländer, sondern ein Deutscher. Solche Fälle wiederholen sich alle Tage. Es ist also auf der Reise äußerste Vorsicht notwendig. Höchst selten darf man sich mit unbe- kannten Leuten näher einlassen. Man gebe weder Beruf noch Reiseziel an und lehne alle Dienste dankend ab. Auch lasse man sich in kein Hotel führen; schon mancher arglose Reisende ist dadurch ins Unglück geraten. Wer dem Handwerker- stande angehört, der gehe überhaupt nicht in die Fremde, ohne vorher in den „Katho- lischen Gesellenverein“ einzutreten. Dann bekommt er ein „Wanderbüchlein“, worin sich eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/29
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/29>, abgerufen am 23.10.2020.