Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

In der Nähe von Vicenza ertönt plötzlich ein Not-
pfiff. Alle Passagiere stürzen zu den Wagen hinaus.
Was sehen sie? Was hat es gegeben? Der erste
Zug von Verona her war entgleist; die meisten
Wagen waren zertrümmert; Tote und Sterbende
und schwer Verwundete lagen zu Dutzenden auf
der Erde. Es war ein entsetzlicher Anblick. Hätte
Graf von Salis die hl. Messe versäumt und mit
dem 1. Zuge seine Reise fortgesetzt, so wäre er
jetzt wohl auch unter den Toten oder Schwerver-
wundeten gelegen. Darum soll jeder Christ nur
in Notfällen an Sonn- und Feiertagen reisen, vor-
her aber, wenn immer möglich, zum allermindesten
die hl. Messe anhören. Denn die Vernachlässigung
der Messe ist eine schwere Sünde. Wer will es
wagen, mit einer Todsünde auf dem Herzen sich
den Gefahren der Reise auszusetzen?

"Geh' ohne Stab nicht durch den Schnee, Geh' ohne Steuer nicht zur See; Geh' ohne Gottes Geist und Wort Niemals aus deinem Hause fort!"
(Rückert.)

In der Nähe von Vicenza ertönt plötzlich ein Not-
pfiff. Alle Passagiere stürzen zu den Wagen hinaus.
Was sehen sie? Was hat es gegeben? Der erste
Zug von Verona her war entgleist; die meisten
Wagen waren zertrümmert; Tote und Sterbende
und schwer Verwundete lagen zu Dutzenden auf
der Erde. Es war ein entsetzlicher Anblick. Hätte
Graf von Salis die hl. Messe versäumt und mit
dem 1. Zuge seine Reise fortgesetzt, so wäre er
jetzt wohl auch unter den Toten oder Schwerver-
wundeten gelegen. Darum soll jeder Christ nur
in Notfällen an Sonn- und Feiertagen reisen, vor-
her aber, wenn immer möglich, zum allermindesten
die hl. Messe anhören. Denn die Vernachlässigung
der Messe ist eine schwere Sünde. Wer will es
wagen, mit einer Todsünde auf dem Herzen sich
den Gefahren der Reise auszusetzen?

„Geh' ohne Stab nicht durch den Schnee, Geh' ohne Steuer nicht zur See; Geh' ohne Gottes Geist und Wort Niemals aus deinem Hause fort!“
(Rückert.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="3">
        <div n="5">
          <p><pb facs="#f0037" xml:id="W544R3_001_1901_pb0031_0001" n="31"/>
In der Nähe von Vicenza ertönt plötzlich ein Not-<lb/>
pfiff. Alle Passagiere stürzen zu den Wagen hinaus.<lb/>
Was sehen sie? Was hat es gegeben? Der erste<lb/>
Zug von Verona her war entgleist; die meisten<lb/>
Wagen waren zertrümmert; Tote und Sterbende<lb/>
und schwer Verwundete lagen zu Dutzenden auf<lb/>
der Erde. Es war ein entsetzlicher Anblick. Hätte<lb/>
Graf von Salis die hl. Messe versäumt und mit<lb/>
dem 1. Zuge seine Reise fortgesetzt, so wäre er<lb/>
jetzt wohl auch unter den Toten oder Schwerver-<lb/>
wundeten gelegen. Darum soll jeder Christ nur<lb/>
in Notfällen an Sonn- und Feiertagen reisen, vor-<lb/>
her aber, wenn immer möglich, zum allermindesten<lb/>
die hl. Messe anhören. Denn die Vernachlässigung<lb/>
der Messe ist eine schwere Sünde. Wer will es<lb/>
wagen, mit einer Todsünde auf dem Herzen sich<lb/>
den Gefahren der Reise auszusetzen?</p>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>&#x201E;Geh' ohne Stab nicht durch den Schnee,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Geh' ohne Steuer nicht zur See;</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Geh' ohne Gottes Geist und Wort</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Niemals aus deinem Hause fort!&#x201C;</q>
            </l>
          </lg>
          <bibl rendition="#right #s">(Rückert.)</bibl>
        </div>
      </div>
      <div n="4">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0037] In der Nähe von Vicenza ertönt plötzlich ein Not- pfiff. Alle Passagiere stürzen zu den Wagen hinaus. Was sehen sie? Was hat es gegeben? Der erste Zug von Verona her war entgleist; die meisten Wagen waren zertrümmert; Tote und Sterbende und schwer Verwundete lagen zu Dutzenden auf der Erde. Es war ein entsetzlicher Anblick. Hätte Graf von Salis die hl. Messe versäumt und mit dem 1. Zuge seine Reise fortgesetzt, so wäre er jetzt wohl auch unter den Toten oder Schwerver- wundeten gelegen. Darum soll jeder Christ nur in Notfällen an Sonn- und Feiertagen reisen, vor- her aber, wenn immer möglich, zum allermindesten die hl. Messe anhören. Denn die Vernachlässigung der Messe ist eine schwere Sünde. Wer will es wagen, mit einer Todsünde auf dem Herzen sich den Gefahren der Reise auszusetzen? „Geh' ohne Stab nicht durch den Schnee, Geh' ohne Steuer nicht zur See; Geh' ohne Gottes Geist und Wort Niemals aus deinem Hause fort!“ (Rückert.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/37
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/37>, abgerufen am 20.01.2020.