Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

in seinem Berufe kaum recht tüchtig werden. Ein
solcher Jüngling hat keinen Lehrmeister, der sich
liebevoll und dauernd seiner annimmt und ihn
einführt in all' die Geheimnisse und Kunstgriffe
seines Berufes. Er spielt gleichsam mit dem Leben,
und wer das thut, sagt der Dichter,

"Wer mit dem Leben spielt, Kommt nie zurecht; Wer sich nicht selbst befiehlt, Bleibt immer Knecht."

Der Wandervogel wird überhaupt fast überall,
wo er hinkommt, mit Mißtrauen aufgenommen.
"Wie lange waren Sie am letzten Platze?" fragte
der behäbige Metzgermeister in U. einen Metzger-
burschen, der um Stellung bat. "Drei Monate
und zwei Wochen."
- "Und am vorletzten Platze?"
- "Ein Vierteljahr." - Dann wurden die Zeug-
nisse geprüft. Es stellte sich heraus, daß der Junge
nirgends länger als 4-5 Monate geblieben. "Ich
bin gewohnt,"
sagte der Meister, "meine Gesellen
wenigstens ein paar Jahre zu behalten. Bei
Ihrem Wandertriebe müßte ich fürchten, daß Sie
schon nach einigen Wochen wieder davon laufen."

Endlich können auch die Ersparnisse eines
solchen "Lustibus" kaum groß sein. Das Reisen
kostet Geld; umsonst kann man nicht Eisenbahn
fahren und logieren. Tage und Wochen lang wird
nichts verdient, weil man auf der Wanderschaft

in seinem Berufe kaum recht tüchtig werden. Ein
solcher Jüngling hat keinen Lehrmeister, der sich
liebevoll und dauernd seiner annimmt und ihn
einführt in all' die Geheimnisse und Kunstgriffe
seines Berufes. Er spielt gleichsam mit dem Leben,
und wer das thut, sagt der Dichter,

„Wer mit dem Leben spielt, Kommt nie zurecht; Wer sich nicht selbst befiehlt, Bleibt immer Knecht.“

Der Wandervogel wird überhaupt fast überall,
wo er hinkommt, mit Mißtrauen aufgenommen.
„Wie lange waren Sie am letzten Platze?“ fragte
der behäbige Metzgermeister in U. einen Metzger-
burschen, der um Stellung bat. „Drei Monate
und zwei Wochen.“
„Und am vorletzten Platze?“
„Ein Vierteljahr.“ – Dann wurden die Zeug-
nisse geprüft. Es stellte sich heraus, daß der Junge
nirgends länger als 4-5 Monate geblieben. „Ich
bin gewohnt,“
sagte der Meister, „meine Gesellen
wenigstens ein paar Jahre zu behalten. Bei
Ihrem Wandertriebe müßte ich fürchten, daß Sie
schon nach einigen Wochen wieder davon laufen.“

Endlich können auch die Ersparnisse eines
solchen „Lustibus“ kaum groß sein. Das Reisen
kostet Geld; umsonst kann man nicht Eisenbahn
fahren und logieren. Tage und Wochen lang wird
nichts verdient, weil man auf der Wanderschaft

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="7">
        <div n="1">
          <p><pb facs="#f0058" xml:id="W544R3_001_1901_pb0052_0001" n="52"/>
in seinem Berufe kaum recht tüchtig werden. Ein<lb/>
solcher Jüngling hat keinen Lehrmeister, der sich<lb/>
liebevoll und dauernd seiner annimmt und ihn<lb/>
einführt in all' die Geheimnisse und Kunstgriffe<lb/>
seines Berufes. Er spielt gleichsam mit dem Leben,<lb/>
und wer das thut, sagt der Dichter,</p>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>&#x201E;Wer mit dem Leben spielt,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Kommt nie zurecht;</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Wer sich nicht selbst befiehlt,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Bleibt immer Knecht.&#x201C;</q>
            </l>
          </lg>
          <p>Der Wandervogel wird überhaupt fast überall,<lb/>
wo er hinkommt, mit Mißtrauen aufgenommen.<lb/><q>&#x201E;Wie lange waren Sie am letzten Platze?&#x201C;</q> fragte<lb/>
der behäbige Metzgermeister in U. einen Metzger-<lb/>
burschen, der um Stellung bat. <q>&#x201E;Drei Monate<lb/>
und zwei Wochen.&#x201C;</q> &#x2013; <q>&#x201E;Und am vorletzten Platze?&#x201C;</q><lb/>
&#x2013; <q>&#x201E;Ein Vierteljahr.&#x201C;</q> &#x2013; Dann wurden die Zeug-<lb/>
nisse geprüft. Es stellte sich heraus, daß der Junge<lb/>
nirgends länger als 4-5 Monate geblieben. <q>&#x201E;Ich<lb/>
bin gewohnt,&#x201C;</q> sagte der Meister, <q>&#x201E;meine Gesellen<lb/>
wenigstens ein paar Jahre zu behalten. Bei<lb/>
Ihrem Wandertriebe müßte ich fürchten, daß Sie<lb/>
schon nach einigen Wochen wieder davon laufen.&#x201C;</q></p>
          <p>Endlich können auch die Ersparnisse eines<lb/>
solchen <q>&#x201E;Lustibus&#x201C;</q> kaum groß sein. Das Reisen<lb/>
kostet Geld; umsonst kann man nicht Eisenbahn<lb/>
fahren und logieren. Tage und Wochen lang wird<lb/>
nichts verdient, weil man auf der Wanderschaft<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0058] in seinem Berufe kaum recht tüchtig werden. Ein solcher Jüngling hat keinen Lehrmeister, der sich liebevoll und dauernd seiner annimmt und ihn einführt in all' die Geheimnisse und Kunstgriffe seines Berufes. Er spielt gleichsam mit dem Leben, und wer das thut, sagt der Dichter, „Wer mit dem Leben spielt, Kommt nie zurecht; Wer sich nicht selbst befiehlt, Bleibt immer Knecht.“ Der Wandervogel wird überhaupt fast überall, wo er hinkommt, mit Mißtrauen aufgenommen. „Wie lange waren Sie am letzten Platze?“ fragte der behäbige Metzgermeister in U. einen Metzger- burschen, der um Stellung bat. „Drei Monate und zwei Wochen.“ – „Und am vorletzten Platze?“ – „Ein Vierteljahr.“ – Dann wurden die Zeug- nisse geprüft. Es stellte sich heraus, daß der Junge nirgends länger als 4-5 Monate geblieben. „Ich bin gewohnt,“ sagte der Meister, „meine Gesellen wenigstens ein paar Jahre zu behalten. Bei Ihrem Wandertriebe müßte ich fürchten, daß Sie schon nach einigen Wochen wieder davon laufen.“ Endlich können auch die Ersparnisse eines solchen „Lustibus“ kaum groß sein. Das Reisen kostet Geld; umsonst kann man nicht Eisenbahn fahren und logieren. Tage und Wochen lang wird nichts verdient, weil man auf der Wanderschaft

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/58
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/58>, abgerufen am 21.02.2020.