Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite

Denn wer mein göttlich Herz besitzt, Hat alles, was ihm ewig nützt. Die Welt vergeht, es flieht die Zeit, Die Menschenkinder sind auf heut', Und alles nimmt dir einst der Tod, Nur eins dir bleibt, nur ich, dein Gott."

(C. Wöhler.)

Damit meinen wir freilich nicht, ein junger
Mann müsse immer auf demselben Fleck sitzen
bleiben, unbeweglich und starr wie eine Statue.
O nein, er soll auch die Welt sich ansehen und
seine Kenntnisse erweitern. Nur darf der Jüng-
ling nicht planlos umherirren, ohne Ziel und
Zweck, ohne bestimmte Aussicht auf Arbeit und
Anstellung. Namentlich möchten wir junge Leute
warnen, aufs geratewohl in ferne Länder und
große Städte zu gehen. Noch jüngst veröffentlichte
die vortreffliche Monatschrift für Jünglinge, "Die
Zukunft
"
(Einsiedeln 2. Jahrg. 4. Heft) folgen-
den Brief:

Lieber Vater!

Damit Ihr nicht glaubt, daß ich Euch etwa
vergessen habe, will ich Euch etwas schreiben. Es
ist zwar nicht viel, das ich zu schreiben habe, was
Euer gutes Vaterherz erfreuen könnte, als daß ich
gesund und guter Dinge bin, und daß ich im
Sinne habe, wieder zu den schönen Schweizerbergen
heimzukehren.

Denn wer mein göttlich Herz besitzt, Hat alles, was ihm ewig nützt. Die Welt vergeht, es flieht die Zeit, Die Menschenkinder sind auf heut', Und alles nimmt dir einst der Tod, Nur eins dir bleibt, nur ich, dein Gott.“

(C. Wöhler.)

Damit meinen wir freilich nicht, ein junger
Mann müsse immer auf demselben Fleck sitzen
bleiben, unbeweglich und starr wie eine Statue.
O nein, er soll auch die Welt sich ansehen und
seine Kenntnisse erweitern. Nur darf der Jüng-
ling nicht planlos umherirren, ohne Ziel und
Zweck, ohne bestimmte Aussicht auf Arbeit und
Anstellung. Namentlich möchten wir junge Leute
warnen, aufs geratewohl in ferne Länder und
große Städte zu gehen. Noch jüngst veröffentlichte
die vortreffliche Monatschrift für Jünglinge, Die
Zukunft
(Einsiedeln 2. Jahrg. 4. Heft) folgen-
den Brief:

Lieber Vater!

Damit Ihr nicht glaubt, daß ich Euch etwa
vergessen habe, will ich Euch etwas schreiben. Es
ist zwar nicht viel, das ich zu schreiben habe, was
Euer gutes Vaterherz erfreuen könnte, als daß ich
gesund und guter Dinge bin, und daß ich im
Sinne habe, wieder zu den schönen Schweizerbergen
heimzukehren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="7">
        <div n="2">
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q><pb facs="#f0060" xml:id="W544R3_001_1901_pb0054_0001" n="54"/>
Denn wer mein göttlich Herz besitzt,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Hat alles, was ihm ewig nützt.</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Die Welt vergeht, es flieht die Zeit,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Die Menschenkinder sind auf heut',</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Und alles nimmt dir einst der Tod,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Nur eins dir bleibt, nur ich, dein Gott.&#x201C;</q>
            </l>
          </lg>
          <bibl rendition="#right #s">(C. Wöhler.)</bibl>
          <p>Damit meinen wir freilich nicht, ein junger<lb/>
Mann müsse immer auf demselben Fleck sitzen<lb/>
bleiben, unbeweglich und starr wie eine Statue.<lb/>
O nein, er soll auch die Welt sich ansehen und<lb/>
seine Kenntnisse erweitern. Nur darf der Jüng-<lb/>
ling nicht planlos umherirren, ohne Ziel und<lb/>
Zweck, ohne bestimmte Aussicht auf Arbeit und<lb/>
Anstellung. Namentlich möchten wir junge Leute<lb/>
warnen, aufs geratewohl in ferne Länder und<lb/>
große Städte zu gehen. Noch jüngst veröffentlichte<lb/>
die vortreffliche Monatschrift für Jünglinge, <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Die<lb/>
Zukunft</hi>&#x201C;</q> (Einsiedeln 2. Jahrg. 4. Heft) folgen-<lb/>
den Brief:</p>
          <floatingText>
            <body>
              <div type="letter">
                <dateline rendition="#right">
                  <placeName>Portugas, <date>20. Oktober 1900.</date></placeName>
                </dateline>
                <salute rendition="#c">Lieber Vater!</salute>
                <p>Damit Ihr nicht glaubt, daß ich Euch etwa<lb/>
vergessen habe, will ich Euch etwas schreiben. Es<lb/>
ist zwar nicht viel, das ich zu schreiben habe, was<lb/>
Euer gutes Vaterherz erfreuen könnte, als daß ich<lb/>
gesund und guter Dinge bin, und daß ich im<lb/>
Sinne habe, wieder zu den schönen Schweizerbergen<lb/>
heimzukehren.</p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0060] Denn wer mein göttlich Herz besitzt, Hat alles, was ihm ewig nützt. Die Welt vergeht, es flieht die Zeit, Die Menschenkinder sind auf heut', Und alles nimmt dir einst der Tod, Nur eins dir bleibt, nur ich, dein Gott.“ (C. Wöhler.) Damit meinen wir freilich nicht, ein junger Mann müsse immer auf demselben Fleck sitzen bleiben, unbeweglich und starr wie eine Statue. O nein, er soll auch die Welt sich ansehen und seine Kenntnisse erweitern. Nur darf der Jüng- ling nicht planlos umherirren, ohne Ziel und Zweck, ohne bestimmte Aussicht auf Arbeit und Anstellung. Namentlich möchten wir junge Leute warnen, aufs geratewohl in ferne Länder und große Städte zu gehen. Noch jüngst veröffentlichte die vortreffliche Monatschrift für Jünglinge, „Die Zukunft“ (Einsiedeln 2. Jahrg. 4. Heft) folgen- den Brief: Portugas, 20. Oktober 1900. Lieber Vater! Damit Ihr nicht glaubt, daß ich Euch etwa vergessen habe, will ich Euch etwas schreiben. Es ist zwar nicht viel, das ich zu schreiben habe, was Euer gutes Vaterherz erfreuen könnte, als daß ich gesund und guter Dinge bin, und daß ich im Sinne habe, wieder zu den schönen Schweizerbergen heimzukehren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/60
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/60>, abgerufen am 26.01.2020.