Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901].

Bild:
<< vorherige Seite
Dann, liebes Herz, blick' hin auf mich, Wie arm ich ward und nur für dich; Wie hab' als zartes Kind ich schon Mich abgemüht um kargen Lohn!
War Arbeit doch mein täglich Loos, Ich ward in Josephs Werkstatt groß, Doch wenn der Schweiß vom Antlitz rann, So schwang das Herz sich himmelan.
Dort ruhte es beim Vater mein, Ihm dürft' ja jedes Werk ich weih'n. O mach's, wie ich! - Das schwerste Loos, Wie leicht dann wird's, der Lohn wie groß!"

Man muß oft staunen, wie der Arbeiter so
viel aushält und bei allen Schädlichkeiten, welchen
er ausgesetzt ist, dennoch gesund bleibt. Das ist
der Segen der Arbeit. Der zurückgeschlagene
Schweiß, eine etwas schwer verdauliche Speise,
eine kleine Erkältung, wodurch der gnädige Herr
wochenlang an das Krankenlager gefesselt wird,
bringt dem Arbeiter nicht das geringste Unbehagen.
Die kräftigen Muskeln bewirken bei der Arbeit
eine Umwandlung und Ausscheidung der im Körper
angehäuften schädlichen Stoffe, so daß Krankheiten
verhindert werden.

Aber die Gesellschaft ist so unange-
nehm als möglich. Da soll auskommen
mit diesen Leuten, wer will. Ob's nicht an

Dann, liebes Herz, blick' hin auf mich, Wie arm ich ward und nur für dich; Wie hab' als zartes Kind ich schon Mich abgemüht um kargen Lohn!
War Arbeit doch mein täglich Loos, Ich ward in Josephs Werkstatt groß, Doch wenn der Schweiß vom Antlitz rann, So schwang das Herz sich himmelan.
Dort ruhte es beim Vater mein, Ihm dürft' ja jedes Werk ich weih'n. O mach's, wie ich! – Das schwerste Loos, Wie leicht dann wird's, der Lohn wie groß!“

Man muß oft staunen, wie der Arbeiter so
viel aushält und bei allen Schädlichkeiten, welchen
er ausgesetzt ist, dennoch gesund bleibt. Das ist
der Segen der Arbeit. Der zurückgeschlagene
Schweiß, eine etwas schwer verdauliche Speise,
eine kleine Erkältung, wodurch der gnädige Herr
wochenlang an das Krankenlager gefesselt wird,
bringt dem Arbeiter nicht das geringste Unbehagen.
Die kräftigen Muskeln bewirken bei der Arbeit
eine Umwandlung und Ausscheidung der im Körper
angehäuften schädlichen Stoffe, so daß Krankheiten
verhindert werden.

Aber die Gesellschaft ist so unange-
nehm als möglich. Da soll auskommen
mit diesen Leuten, wer will. Ob's nicht an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="7">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0066" xml:id="W544R3_001_1901_pb0060_0001" n="60"/>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>Dann, liebes Herz, blick' hin auf mich,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Wie arm ich ward und nur für dich;</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Wie hab' als zartes Kind ich schon</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Mich abgemüht um kargen Lohn!</q>
            </l>
          </lg>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>War Arbeit doch mein täglich Loos,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Ich ward in Josephs Werkstatt groß,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Doch wenn der Schweiß vom Antlitz rann,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>So schwang das Herz sich himmelan.</q>
            </l>
          </lg>
          <lg>
            <l rendition="#s">
              <q>Dort ruhte es beim Vater mein,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Ihm dürft' ja jedes Werk ich weih'n.</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>O mach's, wie ich! &#x2013; Das schwerste Loos,</q>
            </l>
            <l rendition="#s">
              <q>Wie leicht dann wird's, der Lohn wie groß!&#x201C;</q>
            </l>
          </lg>
          <p>Man muß oft staunen, wie der Arbeiter so<lb/>
viel aushält und bei allen Schädlichkeiten, welchen<lb/>
er ausgesetzt ist, dennoch gesund bleibt. Das ist<lb/>
der Segen der Arbeit. Der zurückgeschlagene<lb/>
Schweiß, eine etwas schwer verdauliche Speise,<lb/>
eine kleine Erkältung, wodurch der gnädige Herr<lb/>
wochenlang an das Krankenlager gefesselt wird,<lb/>
bringt dem Arbeiter nicht das geringste Unbehagen.<lb/>
Die kräftigen Muskeln bewirken bei der Arbeit<lb/>
eine Umwandlung und Ausscheidung der im Körper<lb/>
angehäuften schädlichen Stoffe, so daß Krankheiten<lb/>
verhindert werden.</p>
          <p> <hi rendition="#g">Aber die Gesellschaft ist so unange-<lb/>
nehm als möglich. Da soll auskommen<lb/>
mit diesen Leuten, wer will. Ob's nicht an</hi><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0066] Dann, liebes Herz, blick' hin auf mich, Wie arm ich ward und nur für dich; Wie hab' als zartes Kind ich schon Mich abgemüht um kargen Lohn! War Arbeit doch mein täglich Loos, Ich ward in Josephs Werkstatt groß, Doch wenn der Schweiß vom Antlitz rann, So schwang das Herz sich himmelan. Dort ruhte es beim Vater mein, Ihm dürft' ja jedes Werk ich weih'n. O mach's, wie ich! – Das schwerste Loos, Wie leicht dann wird's, der Lohn wie groß!“ Man muß oft staunen, wie der Arbeiter so viel aushält und bei allen Schädlichkeiten, welchen er ausgesetzt ist, dennoch gesund bleibt. Das ist der Segen der Arbeit. Der zurückgeschlagene Schweiß, eine etwas schwer verdauliche Speise, eine kleine Erkältung, wodurch der gnädige Herr wochenlang an das Krankenlager gefesselt wird, bringt dem Arbeiter nicht das geringste Unbehagen. Die kräftigen Muskeln bewirken bei der Arbeit eine Umwandlung und Ausscheidung der im Körper angehäuften schädlichen Stoffe, so daß Krankheiten verhindert werden. Aber die Gesellschaft ist so unange- nehm als möglich. Da soll auskommen mit diesen Leuten, wer will. Ob's nicht an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/66
Zitationshilfe: Wetzel, Franz Xaver: Reisebegleiter für Jünglinge. Ravensburg, [1901], S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wetzel_reisebegleiter_1901/66>, abgerufen am 21.02.2020.