Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite




Agathon.
Viertes Buch.


Erstes Capitel.
Geheimer Anschlag, den Hippias gegen die
Tugend unsers Helden macht.

Wir vermuthen, daß es einigen Lesern scheinen wer-
de, Hippias habe in seinem Discurs bey Agathon ei-
nen grössern Mangel von Erfahrung und Kenntniß der
Welt vorausgesezt, als er, nach allem, was bereits
mit ihm vorgegangen war, haben konnte. Wir müs-
sen also znr Entschuldigung dieses Weisen sagen, daß
Agathon, aus Ursachen die uns unbekannt geblieben,
für gut befunden habe, von dem glänzenden Theil sei-
ner Begebenheiten, und sogar von seinem Namen ein
Geheimniß zu machen. Denn sein Name war durch
die Rolle, die er zu Athen gespielt hatte, in den grie-
chischen Städten allzubekannt worden, als daß er es
nicht auch dem Hippias hätte seyn sollen; ob dieser
gleich, seit dem er in Smyrna wohnte, sich wenig um
die Staatsangelegenheiten der Griechen bekümmerte,
die er in den Händen seiner Freunde und Schüler ganz

wohl




Agathon.
Viertes Buch.


Erſtes Capitel.
Geheimer Anſchlag, den Hippias gegen die
Tugend unſers Helden macht.

Wir vermuthen, daß es einigen Leſern ſcheinen wer-
de, Hippias habe in ſeinem Diſcurs bey Agathon ei-
nen groͤſſern Mangel von Erfahrung und Kenntniß der
Welt vorausgeſezt, als er, nach allem, was bereits
mit ihm vorgegangen war, haben konnte. Wir muͤſ-
ſen alſo znr Entſchuldigung dieſes Weiſen ſagen, daß
Agathon, aus Urſachen die uns unbekannt geblieben,
fuͤr gut befunden habe, von dem glaͤnzenden Theil ſei-
ner Begebenheiten, und ſogar von ſeinem Namen ein
Geheimniß zu machen. Denn ſein Name war durch
die Rolle, die er zu Athen geſpielt hatte, in den grie-
chiſchen Staͤdten allzubekannt worden, als daß er es
nicht auch dem Hippias haͤtte ſeyn ſollen; ob dieſer
gleich, ſeit dem er in Smyrna wohnte, ſich wenig um
die Staatsangelegenheiten der Griechen bekuͤmmerte,
die er in den Haͤnden ſeiner Freunde und Schuͤler ganz

wohl
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0154" n="132"/>
        <fw place="top" type="header">
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </fw>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Agathon.<lb/>
Viertes Buch.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel.</hi><lb/>
Geheimer An&#x017F;chlag, den Hippias gegen die<lb/>
Tugend un&#x017F;ers Helden macht.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir vermuthen, daß es einigen Le&#x017F;ern &#x017F;cheinen wer-<lb/>
de, Hippias habe in &#x017F;einem Di&#x017F;curs bey Agathon ei-<lb/>
nen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Mangel von Erfahrung und Kenntniß der<lb/>
Welt vorausge&#x017F;ezt, als er, nach allem, was bereits<lb/>
mit ihm vorgegangen war, haben konnte. Wir mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en al&#x017F;o znr Ent&#x017F;chuldigung die&#x017F;es Wei&#x017F;en &#x017F;agen, daß<lb/>
Agathon, aus Ur&#x017F;achen die uns unbekannt geblieben,<lb/>
fu&#x0364;r gut befunden habe, von dem gla&#x0364;nzenden Theil &#x017F;ei-<lb/>
ner Begebenheiten, und &#x017F;ogar von &#x017F;einem Namen ein<lb/>
Geheimniß zu machen. Denn &#x017F;ein Name war durch<lb/>
die Rolle, die er zu Athen ge&#x017F;pielt hatte, in den grie-<lb/>
chi&#x017F;chen Sta&#x0364;dten allzubekannt worden, als daß er es<lb/>
nicht auch dem Hippias ha&#x0364;tte &#x017F;eyn &#x017F;ollen; ob die&#x017F;er<lb/>
gleich, &#x017F;eit dem er in Smyrna wohnte, &#x017F;ich wenig um<lb/>
die Staatsangelegenheiten der Griechen beku&#x0364;mmerte,<lb/>
die er in den Ha&#x0364;nden &#x017F;einer Freunde und Schu&#x0364;ler ganz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0154] Agathon. Viertes Buch. Erſtes Capitel. Geheimer Anſchlag, den Hippias gegen die Tugend unſers Helden macht. Wir vermuthen, daß es einigen Leſern ſcheinen wer- de, Hippias habe in ſeinem Diſcurs bey Agathon ei- nen groͤſſern Mangel von Erfahrung und Kenntniß der Welt vorausgeſezt, als er, nach allem, was bereits mit ihm vorgegangen war, haben konnte. Wir muͤſ- ſen alſo znr Entſchuldigung dieſes Weiſen ſagen, daß Agathon, aus Urſachen die uns unbekannt geblieben, fuͤr gut befunden habe, von dem glaͤnzenden Theil ſei- ner Begebenheiten, und ſogar von ſeinem Namen ein Geheimniß zu machen. Denn ſein Name war durch die Rolle, die er zu Athen geſpielt hatte, in den grie- chiſchen Staͤdten allzubekannt worden, als daß er es nicht auch dem Hippias haͤtte ſeyn ſollen; ob dieſer gleich, ſeit dem er in Smyrna wohnte, ſich wenig um die Staatsangelegenheiten der Griechen bekuͤmmerte, die er in den Haͤnden ſeiner Freunde und Schuͤler ganz wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/154
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/154>, abgerufen am 20.06.2019.