Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebentes Buch, sechstes Capitel.
oder Uebermuth, meine Meynung bey jeder Gelegen-
heit sagte, eine Ursache seyn könne, mir Feinde zu ma-
chen. Mit einem Wort, ich wußte noch nicht, daß
Tugend, Verdienste und Wolthaten gerade dasjenige
sind, wodurch man gewisse Leute zu dem tödlichsten
Haß erbittern kan. Eine traurige Erfahrung konnte
mir allein zu dieser Einsicht verhelfen; und es ist bil-
lig, daß ich sie werth halte, da sie mir nicht weniger,
als mein Vaterland, die Liebe meiner Mitbürger,
meine schönsten Hofnungen, und das glükselige Vermö-
gen, vielen Gutes zu thun, und von niemand abzu-
hangen, gekostet hat.

Siebentes Capitel.
Agathon wird von Athen verbannt.

Der Zeitpunct meines Lebens, auf den ich nunmehr
gekommen bin, führt allzuunangenehme Erinnerungen
mit sich, als daß ich nicht entschuldiget seyn sollte, wenn
ich so schnell davon wegeile, als es die Gerechtigkeit
zulassen wird, die ich mir selbst schuldig bin. Es mag
seyn, daß einige von meinen Feinden aus Beweggrün-
den eines republicanischen Eifers gegen mich aufgestan-
den sind, und sich durch meinen Sturz eben so ver-
dient um ihr Vaterland zu machen geglaubt haben, als
Harmodius und Aristogiton durch die Ermordung der
Pisistratiden. Aber es ist doch gewiß, daß diejenige,

welche

Siebentes Buch, ſechstes Capitel.
oder Uebermuth, meine Meynung bey jeder Gelegen-
heit ſagte, eine Urſache ſeyn koͤnne, mir Feinde zu ma-
chen. Mit einem Wort, ich wußte noch nicht, daß
Tugend, Verdienſte und Wolthaten gerade dasjenige
ſind, wodurch man gewiſſe Leute zu dem toͤdlichſten
Haß erbittern kan. Eine traurige Erfahrung konnte
mir allein zu dieſer Einſicht verhelfen; und es iſt bil-
lig, daß ich ſie werth halte, da ſie mir nicht weniger,
als mein Vaterland, die Liebe meiner Mitbuͤrger,
meine ſchoͤnſten Hofnungen, und das gluͤkſelige Vermoͤ-
gen, vielen Gutes zu thun, und von niemand abzu-
hangen, gekoſtet hat.

Siebentes Capitel.
Agathon wird von Athen verbannt.

Der Zeitpunct meines Lebens, auf den ich nunmehr
gekommen bin, fuͤhrt allzuunangenehme Erinnerungen
mit ſich, als daß ich nicht entſchuldiget ſeyn ſollte, wenn
ich ſo ſchnell davon wegeile, als es die Gerechtigkeit
zulaſſen wird, die ich mir ſelbſt ſchuldig bin. Es mag
ſeyn, daß einige von meinen Feinden aus Beweggruͤn-
den eines republicaniſchen Eifers gegen mich aufgeſtan-
den ſind, und ſich durch meinen Sturz eben ſo ver-
dient um ihr Vaterland zu machen geglaubt haben, als
Harmodius und Ariſtogiton durch die Ermordung der
Piſiſtratiden. Aber es iſt doch gewiß, daß diejenige,

welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0373" n="351"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebentes Buch, &#x017F;echstes Capitel.</hi></fw><lb/>
oder Uebermuth, meine Meynung bey jeder Gelegen-<lb/>
heit &#x017F;agte, eine Ur&#x017F;ache &#x017F;eyn ko&#x0364;nne, mir Feinde zu ma-<lb/>
chen. Mit einem Wort, ich wußte noch nicht, daß<lb/>
Tugend, Verdien&#x017F;te und Wolthaten gerade dasjenige<lb/>
&#x017F;ind, wodurch man gewi&#x017F;&#x017F;e Leute zu dem to&#x0364;dlich&#x017F;ten<lb/>
Haß erbittern kan. Eine traurige Erfahrung konnte<lb/>
mir allein zu die&#x017F;er Ein&#x017F;icht verhelfen; und es i&#x017F;t bil-<lb/>
lig, daß ich &#x017F;ie werth halte, da &#x017F;ie mir nicht weniger,<lb/>
als mein Vaterland, die Liebe meiner Mitbu&#x0364;rger,<lb/>
meine &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Hofnungen, und das glu&#x0364;k&#x017F;elige Vermo&#x0364;-<lb/>
gen, vielen Gutes zu thun, und von niemand abzu-<lb/>
hangen, geko&#x017F;tet hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebentes Capitel</hi>.<lb/>
Agathon wird von Athen verbannt.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er Zeitpunct meines Lebens, auf den ich nunmehr<lb/>
gekommen bin, fu&#x0364;hrt allzuunangenehme Erinnerungen<lb/>
mit &#x017F;ich, als daß ich nicht ent&#x017F;chuldiget &#x017F;eyn &#x017F;ollte, wenn<lb/>
ich &#x017F;o &#x017F;chnell davon wegeile, als es die Gerechtigkeit<lb/>
zula&#x017F;&#x017F;en wird, die ich mir &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chuldig bin. Es mag<lb/>
&#x017F;eyn, daß einige von meinen Feinden aus Beweggru&#x0364;n-<lb/>
den eines republicani&#x017F;chen Eifers gegen mich aufge&#x017F;tan-<lb/>
den &#x017F;ind, und &#x017F;ich durch meinen Sturz eben &#x017F;o ver-<lb/>
dient um ihr Vaterland zu machen geglaubt haben, als<lb/>
Harmodius und Ari&#x017F;togiton durch die Ermordung der<lb/>
Pi&#x017F;i&#x017F;tratiden. Aber es i&#x017F;t doch gewiß, daß diejenige,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">welche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0373] Siebentes Buch, ſechstes Capitel. oder Uebermuth, meine Meynung bey jeder Gelegen- heit ſagte, eine Urſache ſeyn koͤnne, mir Feinde zu ma- chen. Mit einem Wort, ich wußte noch nicht, daß Tugend, Verdienſte und Wolthaten gerade dasjenige ſind, wodurch man gewiſſe Leute zu dem toͤdlichſten Haß erbittern kan. Eine traurige Erfahrung konnte mir allein zu dieſer Einſicht verhelfen; und es iſt bil- lig, daß ich ſie werth halte, da ſie mir nicht weniger, als mein Vaterland, die Liebe meiner Mitbuͤrger, meine ſchoͤnſten Hofnungen, und das gluͤkſelige Vermoͤ- gen, vielen Gutes zu thun, und von niemand abzu- hangen, gekoſtet hat. Siebentes Capitel. Agathon wird von Athen verbannt. Der Zeitpunct meines Lebens, auf den ich nunmehr gekommen bin, fuͤhrt allzuunangenehme Erinnerungen mit ſich, als daß ich nicht entſchuldiget ſeyn ſollte, wenn ich ſo ſchnell davon wegeile, als es die Gerechtigkeit zulaſſen wird, die ich mir ſelbſt ſchuldig bin. Es mag ſeyn, daß einige von meinen Feinden aus Beweggruͤn- den eines republicaniſchen Eifers gegen mich aufgeſtan- den ſind, und ſich durch meinen Sturz eben ſo ver- dient um ihr Vaterland zu machen geglaubt haben, als Harmodius und Ariſtogiton durch die Ermordung der Piſiſtratiden. Aber es iſt doch gewiß, daß diejenige, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/373
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/373>, abgerufen am 19.06.2019.