Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunzehnte Vorlesung.


Vielerlei sind der Sprachen, Zungen und Cha¬
raktere auf der Welt, die einander nicht verstehen;
die Poesie aber ist die heilige Flammenzunge, die
aus Aller Herzen zu Aller Herzen spricht und je¬
den Menschen mit süßem Verständniß bewegt. Die
Poesie ist die Natur, die ursprüngliche Mensch¬
heit, die sich mit jeder besondern Erscheinung der
Menschheit auf dem Felde der Geschichte gattet
und daher, so allgemein menschlich sie in ihrer
Quelle ist, doch jedesmal einer besondern Mensch¬
heit, einem gewissen Zeitalter eigenthümlich an¬
gehört. Man kann daher mit Recht von einer
katholischen und griechischen Poesie sprechen,
von einer romantischen und klassischen, nur
wird man sich hüten, den Gegensatz unmittelbar

Neunzehnte Vorleſung.


Vielerlei ſind der Sprachen, Zungen und Cha¬
raktere auf der Welt, die einander nicht verſtehen;
die Poeſie aber iſt die heilige Flammenzunge, die
aus Aller Herzen zu Aller Herzen ſpricht und je¬
den Menſchen mit ſuͤßem Verſtaͤndniß bewegt. Die
Poeſie iſt die Natur, die urſpruͤngliche Menſch¬
heit, die ſich mit jeder beſondern Erſcheinung der
Menſchheit auf dem Felde der Geſchichte gattet
und daher, ſo allgemein menſchlich ſie in ihrer
Quelle iſt, doch jedesmal einer beſondern Menſch¬
heit, einem gewiſſen Zeitalter eigenthuͤmlich an¬
gehoͤrt. Man kann daher mit Recht von einer
katholiſchen und griechiſchen Poeſie ſprechen,
von einer romantiſchen und klaſſiſchen, nur
wird man ſich huͤten, den Gegenſatz unmittelbar

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0251" n="237"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Neunzehnte Vorle&#x017F;ung.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>ielerlei &#x017F;ind der Sprachen, Zungen und Cha¬<lb/>
raktere auf der Welt, die einander nicht ver&#x017F;tehen;<lb/>
die Poe&#x017F;ie aber i&#x017F;t die heilige Flammenzunge, die<lb/>
aus Aller Herzen zu Aller Herzen &#x017F;pricht und je¬<lb/>
den Men&#x017F;chen mit &#x017F;u&#x0364;ßem Ver&#x017F;ta&#x0364;ndniß bewegt. Die<lb/>
Poe&#x017F;ie i&#x017F;t die Natur, die ur&#x017F;pru&#x0364;ngliche Men&#x017F;ch¬<lb/>
heit, die &#x017F;ich mit jeder be&#x017F;ondern Er&#x017F;cheinung der<lb/>
Men&#x017F;chheit auf dem Felde der Ge&#x017F;chichte gattet<lb/>
und daher, &#x017F;o allgemein men&#x017F;chlich &#x017F;ie in ihrer<lb/>
Quelle i&#x017F;t, doch jedesmal einer be&#x017F;ondern Men&#x017F;ch¬<lb/>
heit, einem gewi&#x017F;&#x017F;en Zeitalter eigenthu&#x0364;mlich an¬<lb/>
geho&#x0364;rt. Man kann daher mit Recht von einer<lb/>
katholi&#x017F;chen und griechi&#x017F;chen Poe&#x017F;ie &#x017F;prechen,<lb/>
von einer romanti&#x017F;chen und kla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen, nur<lb/>
wird man &#x017F;ich hu&#x0364;ten, den Gegen&#x017F;atz unmittelbar<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0251] Neunzehnte Vorleſung. Vielerlei ſind der Sprachen, Zungen und Cha¬ raktere auf der Welt, die einander nicht verſtehen; die Poeſie aber iſt die heilige Flammenzunge, die aus Aller Herzen zu Aller Herzen ſpricht und je¬ den Menſchen mit ſuͤßem Verſtaͤndniß bewegt. Die Poeſie iſt die Natur, die urſpruͤngliche Menſch¬ heit, die ſich mit jeder beſondern Erſcheinung der Menſchheit auf dem Felde der Geſchichte gattet und daher, ſo allgemein menſchlich ſie in ihrer Quelle iſt, doch jedesmal einer beſondern Menſch¬ heit, einem gewiſſen Zeitalter eigenthuͤmlich an¬ gehoͤrt. Man kann daher mit Recht von einer katholiſchen und griechiſchen Poeſie ſprechen, von einer romantiſchen und klaſſiſchen, nur wird man ſich huͤten, den Gegenſatz unmittelbar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/251
Zitationshilfe: Wienbarg, Ludolf: Aesthetische Feldzüge. Dem jungen Deutschland gewidmet. Hamburg, 1834, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wienbarg_feldzuege_1834/251>, abgerufen am 20.04.2019.