Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Einleitung in die attische Tragödie (Euripides Herakles erklärt, Bd. 1). Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
VORWORT

Als ich vor 22 jahren das kleine katheder des betsaales bestieg, um
abschied von der Pforte zu nehmen, überreichte ich ihr nach alter guter
sitte eine valedictionsarbeit, die das motto trug, das ich heute wiederhole.
es war und ist ein gelübde für's leben: den Musen und auch der alten
schule werde ich die treue halten. die abhandlung selbst gieng die
griechische tragödie an und war natürlich ein geschreibsel, ganz so grün
wie ihr verfasser. der würde tief unglücklich geworden sein, hätte er
geahnt, wie bald er so urteilen würde; aber im stillen herzen gelobte
er sich doch, wenn er ein mann würde, der Pforte ein buch zu widmen,
das denselben gegenstand wissenschaftlich behandelte. dies gelöbnis würde
er nie ausgesprochen haben, wenn er es nicht zugleich erfüllte. er tut
es heut, indem er das drama, aus dem er damals das motto nahm, er-
läutert, und ein buch veröffentlicht, das vor allem so grünen aber von
den Musen begeisterten jünglingen, wie er damals einer war, das ver-
ständnis der tragödie erschliessen soll.

Denn geplant und begonnen habe ich dieses buch zunächst nicht
um neue forschungen vorzutragen, sondern um das verständnis der tra-
gödie, das doch gemeinbesitz der wissenschaft ist, zu vermitteln. nun
ist freilich etwas ganz anderes herausgekommen, das jenen zweck viel-
leicht nicht mehr so gut erfüllt, jedenfalls ein anorganisches gebilde,
dem ich zur entschuldigung seine entstehungsgeschichte mit auf den weg
geben muss.

Meine wissenschaftliche arbeit ist von der tragödie ausgegangen, und
mich interessirte zu anfang das meiste nur entsprechend dem, wie ich

VORWORT

Als ich vor 22 jahren das kleine katheder des betsaales bestieg, um
abschied von der Pforte zu nehmen, überreichte ich ihr nach alter guter
sitte eine valedictionsarbeit, die das motto trug, das ich heute wiederhole.
es war und ist ein gelübde für’s leben: den Musen und auch der alten
schule werde ich die treue halten. die abhandlung selbst gieng die
griechische tragödie an und war natürlich ein geschreibsel, ganz so grün
wie ihr verfasser. der würde tief unglücklich geworden sein, hätte er
geahnt, wie bald er so urteilen würde; aber im stillen herzen gelobte
er sich doch, wenn er ein mann würde, der Pforte ein buch zu widmen,
das denselben gegenstand wissenschaftlich behandelte. dies gelöbnis würde
er nie ausgesprochen haben, wenn er es nicht zugleich erfüllte. er tut
es heut, indem er das drama, aus dem er damals das motto nahm, er-
läutert, und ein buch veröffentlicht, das vor allem so grünen aber von
den Musen begeisterten jünglingen, wie er damals einer war, das ver-
ständnis der tragödie erschlieſsen soll.

Denn geplant und begonnen habe ich dieses buch zunächst nicht
um neue forschungen vorzutragen, sondern um das verständnis der tra-
gödie, das doch gemeinbesitz der wissenschaft ist, zu vermitteln. nun
ist freilich etwas ganz anderes herausgekommen, das jenen zweck viel-
leicht nicht mehr so gut erfüllt, jedenfalls ein anorganisches gebilde,
dem ich zur entschuldigung seine entstehungsgeschichte mit auf den weg
geben muſs.

Meine wissenschaftliche arbeit ist von der tragödie ausgegangen, und
mich interessirte zu anfang das meiste nur entsprechend dem, wie ich

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0015" n="[VII]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">VORWORT</hi> </head><lb/>
        <p>Als ich vor 22 jahren das kleine katheder des betsaales bestieg, um<lb/>
abschied von der Pforte zu nehmen, überreichte ich ihr nach alter guter<lb/>
sitte eine valedictionsarbeit, die das motto trug, das ich heute wiederhole.<lb/>
es war und ist ein gelübde für&#x2019;s leben: den Musen und auch der alten<lb/>
schule werde ich die treue halten. die abhandlung selbst gieng die<lb/>
griechische tragödie an und war natürlich ein geschreibsel, ganz so grün<lb/>
wie ihr verfasser. der würde tief unglücklich geworden sein, hätte er<lb/>
geahnt, wie bald er so urteilen würde; aber im stillen herzen gelobte<lb/>
er sich doch, wenn er ein mann würde, der Pforte ein buch zu widmen,<lb/>
das denselben gegenstand wissenschaftlich behandelte. dies gelöbnis würde<lb/>
er nie ausgesprochen haben, wenn er es nicht zugleich erfüllte. er tut<lb/>
es heut, indem er das drama, aus dem er damals das motto nahm, er-<lb/>
läutert, und ein buch veröffentlicht, das vor allem so grünen aber von<lb/>
den Musen begeisterten jünglingen, wie er damals einer war, das ver-<lb/>
ständnis der tragödie erschlie&#x017F;sen soll.</p><lb/>
        <p>Denn geplant und begonnen habe ich dieses buch zunächst nicht<lb/>
um neue forschungen vorzutragen, sondern um das verständnis der tra-<lb/>
gödie, das doch gemeinbesitz der wissenschaft ist, zu vermitteln. nun<lb/>
ist freilich etwas ganz anderes herausgekommen, das jenen zweck viel-<lb/>
leicht nicht mehr so gut erfüllt, jedenfalls ein anorganisches gebilde,<lb/>
dem ich zur entschuldigung seine entstehungsgeschichte mit auf den weg<lb/>
geben mu&#x017F;s.</p><lb/>
        <p>Meine wissenschaftliche arbeit ist von der tragödie ausgegangen, und<lb/>
mich interessirte zu anfang das meiste nur entsprechend dem, wie ich<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[VII]/0015] VORWORT Als ich vor 22 jahren das kleine katheder des betsaales bestieg, um abschied von der Pforte zu nehmen, überreichte ich ihr nach alter guter sitte eine valedictionsarbeit, die das motto trug, das ich heute wiederhole. es war und ist ein gelübde für’s leben: den Musen und auch der alten schule werde ich die treue halten. die abhandlung selbst gieng die griechische tragödie an und war natürlich ein geschreibsel, ganz so grün wie ihr verfasser. der würde tief unglücklich geworden sein, hätte er geahnt, wie bald er so urteilen würde; aber im stillen herzen gelobte er sich doch, wenn er ein mann würde, der Pforte ein buch zu widmen, das denselben gegenstand wissenschaftlich behandelte. dies gelöbnis würde er nie ausgesprochen haben, wenn er es nicht zugleich erfüllte. er tut es heut, indem er das drama, aus dem er damals das motto nahm, er- läutert, und ein buch veröffentlicht, das vor allem so grünen aber von den Musen begeisterten jünglingen, wie er damals einer war, das ver- ständnis der tragödie erschlieſsen soll. Denn geplant und begonnen habe ich dieses buch zunächst nicht um neue forschungen vorzutragen, sondern um das verständnis der tra- gödie, das doch gemeinbesitz der wissenschaft ist, zu vermitteln. nun ist freilich etwas ganz anderes herausgekommen, das jenen zweck viel- leicht nicht mehr so gut erfüllt, jedenfalls ein anorganisches gebilde, dem ich zur entschuldigung seine entstehungsgeschichte mit auf den weg geben muſs. Meine wissenschaftliche arbeit ist von der tragödie ausgegangen, und mich interessirte zu anfang das meiste nur entsprechend dem, wie ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_tragoedie_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_tragoedie_1889/15
Zitationshilfe: Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Einleitung in die attische Tragödie (Euripides Herakles erklärt, Bd. 1). Berlin, 1889, S. [VII]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wilamowitz_tragoedie_1889/15>, abgerufen am 22.04.2019.