Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 1. Dresden, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Inhalt
Zweytes Stück. Von dem Wesentlichen der Kunst.
I. Von der Zeichnung des Nackenden, welche sich gründet auf die Schönheit.
A. Von der Schönheit allgemein, und zwar
a. Der verneinende Begriff derselben.
b. Der bejahende Begriff, und zwar erstlich allgemein.
aa. Die Bildung der Schönheit in Werken der Kunst.
a. Die Individuelle Schönheit.
b. Die Idealische Schönheit.
aa. Der Männlichen Jugendlichen Gottheiten.
. Die verschiedenen Stuffen der Jugend.
. Der Faune. Unrichtiger Begriff eines Scriben-
ten von deren Bildung.
bb. Die Jugend und Bildung des Apollo, und eines
schönen Genius in der Villa Borghese.
nn. Die Jugend anderer Götter, sonderlich des Mars.
Unrichtiger Begriff eines Scribenten von dessen
Bildung.
dd. Die Jugend des Hercules.
hh. Die Jugend verschnittener Naturen im Bac-
chus.
bb. Schönheit der Gottheiten Männlichen Alters, und der
Unterschied eines Menschlichen und vergötterten
Hercules.
gg. Begriff der Schönheit in Figuren der Helden. Irriger
Begriff eines Scribenten von derselben.
dd. Begriff der Schönheiten in Weiblichen Gottheiten.
g. Allgemeine Betrachtung über die Idealische Schönheit.
bb. Von dem Ausdrucke in der Schönheit, sowohl in Gebährden, als in
der Handlung.
a. Im Vaticanischen Apollo.
b. Von dem Stande der Figuren Männlicher Gottheiten.
g. Ausdruck in Figuren aus der Heldenzeit; insbesondere an der
Niobe und am Laocoon betrachtet.
d. Erinnerung über den Ausdruck neuerer Künstler.
cc. Von der Proportion.
a. Allgemein.
b. Genauere Bestimmung derselben.
g. Sonderlich in Absicht auf die Maaß des Fußes, wo die irrigen
Einwendungen einiger Scribenten widerleget werden.
d. Bestimmung der Proportion des Gesichts für Zeichner.
dd. Von
Inhalt
Zweytes Stuͤck. Von dem Weſentlichen der Kunſt.
I. Von der Zeichnung des Nackenden, welche ſich gruͤndet auf die Schoͤnheit.
A. Von der Schoͤnheit allgemein, und zwar
a. Der verneinende Begriff derſelben.
b. Der bejahende Begriff, und zwar erſtlich allgemein.
aa. Die Bildung der Schoͤnheit in Werken der Kunſt.
α. Die Individuelle Schoͤnheit.
β. Die Idealiſche Schoͤnheit.
αα. Der Maͤnnlichen Jugendlichen Gottheiten.
א. Die verſchiedenen Stuffen der Jugend.
אא. Der Faune. Unrichtiger Begriff eines Scriben-
ten von deren Bildung.
בב. Die Jugend und Bildung des Apollo, und eines
ſchoͤnen Genius in der Villa Borgheſe.
ננ. Die Jugend anderer Goͤtter, ſonderlich des Mars.
Unrichtiger Begriff eines Scribenten von deſſen
Bildung.
דד. Die Jugend des Hercules.
הה. Die Jugend verſchnittener Naturen im Bac-
chus.
ββ. Schoͤnheit der Gottheiten Maͤnnlichen Alters, und der
Unterſchied eines Menſchlichen und vergoͤtterten
Hercules.
γγ. Begriff der Schoͤnheit in Figuren der Helden. Irriger
Begriff eines Scribenten von derſelben.
δδ. Begriff der Schoͤnheiten in Weiblichen Gottheiten.
γ. Allgemeine Betrachtung uͤber die Idealiſche Schoͤnheit.
bb. Von dem Ausdrucke in der Schoͤnheit, ſowohl in Gebaͤhrden, als in
der Handlung.
α. Im Vaticaniſchen Apollo.
β. Von dem Stande der Figuren Maͤnnlicher Gottheiten.
γ. Ausdruck in Figuren aus der Heldenzeit; insbeſondere an der
Niobe und am Laocoon betrachtet.
δ. Erinnerung uͤber den Ausdruck neuerer Kuͤnſtler.
cc. Von der Proportion.
α. Allgemein.
β. Genauere Beſtimmung derſelben.
γ. Sonderlich in Abſicht auf die Maaß des Fußes, wo die irrigen
Einwendungen einiger Scribenten widerleget werden.
δ. Beſtimmung der Proportion des Geſichts fuͤr Zeichner.
dd. Von
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0030" n="XXXII"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Inhalt</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Zweytes Stu&#x0364;ck. Von dem We&#x017F;entlichen der Kun&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Von der Zeichnung des Nackenden, welche &#x017F;ich gru&#x0364;ndet auf die Scho&#x0364;nheit.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">A.</hi> Von der Scho&#x0364;nheit allgemein, und zwar<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a.</hi> Der verneinende Begriff der&#x017F;elben.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">b.</hi> Der bejahende Begriff, und zwar er&#x017F;tlich allgemein.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">aa.</hi> Die Bildung der Scho&#x0364;nheit in Werken der Kun&#x017F;t.<lb/><list><item>&#x03B1;. Die Individuelle Scho&#x0364;nheit.</item><lb/><item>&#x03B2;. Die Ideali&#x017F;che Scho&#x0364;nheit.<lb/><list><item>&#x03B1;&#x03B1;. Der Ma&#x0364;nnlichen Jugendlichen Gottheiten.<lb/><list><item>&#x05D0;. Die ver&#x017F;chiedenen Stuffen der Jugend.<lb/><list><item>&#x05D0;&#x05D0;. Der Faune. Unrichtiger Begriff eines Scriben-<lb/>
ten von deren Bildung.</item><lb/><item>&#x05D1;&#x05D1;. Die Jugend und Bildung des Apollo, und eines<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Genius in der Villa Borghe&#x017F;e.</item><lb/><item>&#x05E0;&#x05E0;. Die Jugend anderer Go&#x0364;tter, &#x017F;onderlich des Mars.<lb/>
Unrichtiger Begriff eines Scribenten von de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Bildung.</item><lb/><item>&#x05D3;&#x05D3;. Die Jugend des Hercules.</item><lb/><item>&#x05D4;&#x05D4;. Die Jugend ver&#x017F;chnittener Naturen im Bac-<lb/>
chus.</item></list></item></list></item><lb/><item>&#x03B2;&#x03B2;. Scho&#x0364;nheit der Gottheiten Ma&#x0364;nnlichen Alters, und der<lb/>
Unter&#x017F;chied eines Men&#x017F;chlichen und vergo&#x0364;tterten<lb/>
Hercules.</item><lb/><item>&#x03B3;&#x03B3;. Begriff der Scho&#x0364;nheit in Figuren der Helden. Irriger<lb/>
Begriff eines Scribenten von der&#x017F;elben.</item><lb/><item>&#x03B4;&#x03B4;. Begriff der Scho&#x0364;nheiten in Weiblichen Gottheiten.</item></list></item><lb/><item>&#x03B3;. Allgemeine Betrachtung u&#x0364;ber die Ideali&#x017F;che Scho&#x0364;nheit.</item></list></item><lb/><item><hi rendition="#aq">bb.</hi> Von dem Ausdrucke in der Scho&#x0364;nheit, &#x017F;owohl in Geba&#x0364;hrden, als in<lb/>
der Handlung.<lb/><list><item>&#x03B1;. Im Vaticani&#x017F;chen Apollo.</item><lb/><item>&#x03B2;. Von dem Stande der Figuren Ma&#x0364;nnlicher Gottheiten.</item><lb/><item>&#x03B3;. Ausdruck in Figuren aus der Heldenzeit; insbe&#x017F;ondere an der<lb/>
Niobe und am Laocoon betrachtet.</item><lb/><item>&#x03B4;. Erinnerung u&#x0364;ber den Ausdruck neuerer Ku&#x0364;n&#x017F;tler.</item></list></item><lb/><item><hi rendition="#aq">cc.</hi> Von der Proportion.<lb/><list><item>&#x03B1;. Allgemein.</item><lb/><item>&#x03B2;. Genauere Be&#x017F;timmung der&#x017F;elben.</item><lb/><item>&#x03B3;. Sonderlich in Ab&#x017F;icht auf die Maaß des Fußes, wo die irrigen<lb/>
Einwendungen einiger Scribenten widerleget werden.</item><lb/><item>&#x03B4;. Be&#x017F;timmung der Proportion des Ge&#x017F;ichts fu&#x0364;r Zeichner.</item></list></item></list><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">dd.</hi> Von</fw><lb/></item></list></item></list></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XXXII/0030] Inhalt Zweytes Stuͤck. Von dem Weſentlichen der Kunſt. I. Von der Zeichnung des Nackenden, welche ſich gruͤndet auf die Schoͤnheit. A. Von der Schoͤnheit allgemein, und zwar a. Der verneinende Begriff derſelben. b. Der bejahende Begriff, und zwar erſtlich allgemein. aa. Die Bildung der Schoͤnheit in Werken der Kunſt. α. Die Individuelle Schoͤnheit. β. Die Idealiſche Schoͤnheit. αα. Der Maͤnnlichen Jugendlichen Gottheiten. א. Die verſchiedenen Stuffen der Jugend. אא. Der Faune. Unrichtiger Begriff eines Scriben- ten von deren Bildung. בב. Die Jugend und Bildung des Apollo, und eines ſchoͤnen Genius in der Villa Borgheſe. ננ. Die Jugend anderer Goͤtter, ſonderlich des Mars. Unrichtiger Begriff eines Scribenten von deſſen Bildung. דד. Die Jugend des Hercules. הה. Die Jugend verſchnittener Naturen im Bac- chus. ββ. Schoͤnheit der Gottheiten Maͤnnlichen Alters, und der Unterſchied eines Menſchlichen und vergoͤtterten Hercules. γγ. Begriff der Schoͤnheit in Figuren der Helden. Irriger Begriff eines Scribenten von derſelben. δδ. Begriff der Schoͤnheiten in Weiblichen Gottheiten. γ. Allgemeine Betrachtung uͤber die Idealiſche Schoͤnheit. bb. Von dem Ausdrucke in der Schoͤnheit, ſowohl in Gebaͤhrden, als in der Handlung. α. Im Vaticaniſchen Apollo. β. Von dem Stande der Figuren Maͤnnlicher Gottheiten. γ. Ausdruck in Figuren aus der Heldenzeit; insbeſondere an der Niobe und am Laocoon betrachtet. δ. Erinnerung uͤber den Ausdruck neuerer Kuͤnſtler. cc. Von der Proportion. α. Allgemein. β. Genauere Beſtimmung derſelben. γ. Sonderlich in Abſicht auf die Maaß des Fußes, wo die irrigen Einwendungen einiger Scribenten widerleget werden. δ. Beſtimmung der Proportion des Geſichts fuͤr Zeichner. dd. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte01_1764/30
Zitationshilfe: Winckelmann, Johann Joachim: Geschichte der Kunst des Alterthums. Bd. 1. Dresden, 1764, S. XXXII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winckelmann_kunstgeschichte01_1764/30>, abgerufen am 24.05.2020.