Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Electrieität.


Die VI Untersuchung,
Ob die electrische Materie ei-
nes festen Körpers zu seinen fe-
sten Theilen gehöre?
§. 136.

Die electrische Materie eines festen Kör-
pers ist ihm eigenthümlich (§. 117 und
120). Weil sie aber als ein flüßiges Wesen
aus ihm ausströmt (§. 106-109): so ist die
Frage, ob sie vor der Zeit, ehe der Körper
electrisiret wird, zu seinen festen Theilen gehöre:
oder sich um ihn, und in den Zwischenweiten
seiner festen Theile, aufhalte?

§. 137.

Die kleinsten Theile der electrischen
Materie haben ohnstreitig eine gewiße Festigkeit.

Denn wenn ihnen diese fehlte: so würden
sie im Anstossen an die festen Körper den Au-
genblick zertheilet werden; und folglich ihre
Wirkung verliehren. Wollte man sagen, daß
nur die Theile, aus welchen sie zusammengesetzt

wären,
G 2
von der Electrieitaͤt.


Die VI Unterſuchung,
Ob die electriſche Materie ei-
nes feſten Koͤrpers zu ſeinen fe-
ſten Theilen gehoͤre?
§. 136.

Die electriſche Materie eines feſten Koͤr-
pers iſt ihm eigenthuͤmlich (§. 117 und
120). Weil ſie aber als ein fluͤßiges Weſen
aus ihm ausſtroͤmt (§. 106-109): ſo iſt die
Frage, ob ſie vor der Zeit, ehe der Koͤrper
electriſiret wird, zu ſeinen feſten Theilen gehoͤre:
oder ſich um ihn, und in den Zwiſchenweiten
ſeiner feſten Theile, aufhalte?

§. 137.

Die kleinſten Theile der electriſchen
Materie haben ohnſtreitig eine gewiße Feſtigkeit.

Denn wenn ihnen dieſe fehlte: ſo wuͤrden
ſie im Anſtoſſen an die feſten Koͤrper den Au-
genblick zertheilet werden; und folglich ihre
Wirkung verliehren. Wollte man ſagen, daß
nur die Theile, aus welchen ſie zuſammengeſetzt

waͤren,
G 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0131" n="99"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Electrieita&#x0364;t.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">VI</hi> Unter&#x017F;uchung,<lb/>
Ob die electri&#x017F;che Materie ei-<lb/>
nes fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rpers zu &#x017F;einen fe-<lb/>
&#x017F;ten Theilen geho&#x0364;re?</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 136.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie electri&#x017F;che Materie eines fe&#x017F;ten Ko&#x0364;r-<lb/>
pers i&#x017F;t ihm eigenthu&#x0364;mlich (§. 117 und<lb/>
120). Weil &#x017F;ie aber als ein flu&#x0364;ßiges We&#x017F;en<lb/>
aus ihm aus&#x017F;tro&#x0364;mt (§. 106-109): &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
Frage, ob &#x017F;ie vor der Zeit, ehe der Ko&#x0364;rper<lb/>
electri&#x017F;iret wird, zu &#x017F;einen fe&#x017F;ten Theilen geho&#x0364;re:<lb/>
oder &#x017F;ich um ihn, und in den Zwi&#x017F;chenweiten<lb/>
&#x017F;einer fe&#x017F;ten Theile, aufhalte?</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 137.</head>
              <p>Die klein&#x017F;ten Theile der electri&#x017F;chen<lb/>
Materie haben ohn&#x017F;treitig eine gewiße Fe&#x017F;tigkeit.</p><lb/>
              <p>Denn wenn ihnen die&#x017F;e fehlte: &#x017F;o wu&#x0364;rden<lb/>
&#x017F;ie im An&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en an die fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rper den Au-<lb/>
genblick zertheilet werden; und folglich ihre<lb/>
Wirkung verliehren. Wollte man &#x017F;agen, daß<lb/>
nur die Theile, aus welchen &#x017F;ie zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 2</fw><fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;ren,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0131] von der Electrieitaͤt. Die VI Unterſuchung, Ob die electriſche Materie ei- nes feſten Koͤrpers zu ſeinen fe- ſten Theilen gehoͤre? §. 136. Die electriſche Materie eines feſten Koͤr- pers iſt ihm eigenthuͤmlich (§. 117 und 120). Weil ſie aber als ein fluͤßiges Weſen aus ihm ausſtroͤmt (§. 106-109): ſo iſt die Frage, ob ſie vor der Zeit, ehe der Koͤrper electriſiret wird, zu ſeinen feſten Theilen gehoͤre: oder ſich um ihn, und in den Zwiſchenweiten ſeiner feſten Theile, aufhalte? §. 137.Die kleinſten Theile der electriſchen Materie haben ohnſtreitig eine gewiße Feſtigkeit. Denn wenn ihnen dieſe fehlte: ſo wuͤrden ſie im Anſtoſſen an die feſten Koͤrper den Au- genblick zertheilet werden; und folglich ihre Wirkung verliehren. Wollte man ſagen, daß nur die Theile, aus welchen ſie zuſammengeſetzt waͤren, G 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/131
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/131>, abgerufen am 12.11.2019.