Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
einer großen Höhe mitten auf das Wasser, in
einem weiten und großen Gefäße, zufährt: so
werden die Goldtheilchen an dem Ende des
Gefäßes bereits bewegt, indem das Ende des
gekrümmten Stückes noch viel Zolle weit von
der Fläche des Wassers entfernt ist. Es muß
aber das Gefäß so weit seyn, daß die electrische
Atmosphäre der Stange in den Rand des Ge-
fäßes keine Wirkung thun kann.

§. 151.

Weil sich die electrische Materie
über den Theilen der Oberfläche des Wassers
und andern flüßigen Materien eben so leicht,
als zwischen ihnen, ausbreiten kann: so kann
man ihnen mit gutem Grunde eine electrische
Atmosphäre zueignen.

Bey dem Wasser giebt noch dieser Umstand
einen Grad der Gewißheit, daß Schnee und
Eis sich so schnell als das Wasser electrisiren
lassen, wenn sich ihnen ein electrisirter Kör-
per nähert. Das Eis ist die eigentliche Sub-
stanz des Wassers. Seine Flüßigkeit kömmt
von denen subtilen Feuertheilen her, welche sich
zwischen den Theilen des Wassers bewegen.

Aber

Der phyſicaliſche Theil
einer großen Hoͤhe mitten auf das Waſſer, in
einem weiten und großen Gefaͤße, zufaͤhrt: ſo
werden die Goldtheilchen an dem Ende des
Gefaͤßes bereits bewegt, indem das Ende des
gekruͤmmten Stuͤckes noch viel Zolle weit von
der Flaͤche des Waſſers entfernt iſt. Es muß
aber das Gefaͤß ſo weit ſeyn, daß die electriſche
Atmoſphaͤre der Stange in den Rand des Ge-
faͤßes keine Wirkung thun kann.

§. 151.

Weil ſich die electriſche Materie
uͤber den Theilen der Oberflaͤche des Waſſers
und andern fluͤßigen Materien eben ſo leicht,
als zwiſchen ihnen, ausbreiten kann: ſo kann
man ihnen mit gutem Grunde eine electriſche
Atmoſphaͤre zueignen.

Bey dem Waſſer giebt noch dieſer Umſtand
einen Grad der Gewißheit, daß Schnee und
Eis ſich ſo ſchnell als das Waſſer electriſiren
laſſen, wenn ſich ihnen ein electriſirter Koͤr-
per naͤhert. Das Eis iſt die eigentliche Sub-
ſtanz des Waſſers. Seine Fluͤßigkeit koͤmmt
von denen ſubtilen Feuertheilen her, welche ſich
zwiſchen den Theilen des Waſſers bewegen.

Aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0142" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
einer großen Ho&#x0364;he mitten auf das Wa&#x017F;&#x017F;er, in<lb/>
einem weiten und großen Gefa&#x0364;ße, zufa&#x0364;hrt: &#x017F;o<lb/>
werden die Goldtheilchen an dem Ende des<lb/>
Gefa&#x0364;ßes bereits bewegt, indem das Ende des<lb/>
gekru&#x0364;mmten Stu&#x0364;ckes noch viel Zolle weit von<lb/>
der Fla&#x0364;che des Wa&#x017F;&#x017F;ers entfernt i&#x017F;t. Es muß<lb/>
aber das Gefa&#x0364;ß &#x017F;o weit &#x017F;eyn, daß die electri&#x017F;che<lb/>
Atmo&#x017F;pha&#x0364;re der Stange in den Rand des Ge-<lb/>
fa&#x0364;ßes keine Wirkung thun kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 151.</head>
              <p>Weil &#x017F;ich die electri&#x017F;che Materie<lb/>
u&#x0364;ber den Theilen der Oberfla&#x0364;che des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
und andern flu&#x0364;ßigen Materien eben &#x017F;o leicht,<lb/>
als zwi&#x017F;chen ihnen, ausbreiten kann: &#x017F;o kann<lb/>
man ihnen mit gutem Grunde eine electri&#x017F;che<lb/>
Atmo&#x017F;pha&#x0364;re zueignen.</p><lb/>
              <p>Bey dem Wa&#x017F;&#x017F;er giebt noch die&#x017F;er Um&#x017F;tand<lb/>
einen Grad der Gewißheit, daß Schnee und<lb/>
Eis &#x017F;ich &#x017F;o &#x017F;chnell als das Wa&#x017F;&#x017F;er electri&#x017F;iren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ich ihnen ein electri&#x017F;irter Ko&#x0364;r-<lb/>
per na&#x0364;hert. Das Eis i&#x017F;t die eigentliche Sub-<lb/>
&#x017F;tanz des Wa&#x017F;&#x017F;ers. Seine Flu&#x0364;ßigkeit ko&#x0364;mmt<lb/>
von denen &#x017F;ubtilen Feuertheilen her, welche &#x017F;ich<lb/>
zwi&#x017F;chen den Theilen des Wa&#x017F;&#x017F;ers bewegen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0142] Der phyſicaliſche Theil einer großen Hoͤhe mitten auf das Waſſer, in einem weiten und großen Gefaͤße, zufaͤhrt: ſo werden die Goldtheilchen an dem Ende des Gefaͤßes bereits bewegt, indem das Ende des gekruͤmmten Stuͤckes noch viel Zolle weit von der Flaͤche des Waſſers entfernt iſt. Es muß aber das Gefaͤß ſo weit ſeyn, daß die electriſche Atmoſphaͤre der Stange in den Rand des Ge- faͤßes keine Wirkung thun kann. §. 151.Weil ſich die electriſche Materie uͤber den Theilen der Oberflaͤche des Waſſers und andern fluͤßigen Materien eben ſo leicht, als zwiſchen ihnen, ausbreiten kann: ſo kann man ihnen mit gutem Grunde eine electriſche Atmoſphaͤre zueignen. Bey dem Waſſer giebt noch dieſer Umſtand einen Grad der Gewißheit, daß Schnee und Eis ſich ſo ſchnell als das Waſſer electriſiren laſſen, wenn ſich ihnen ein electriſirter Koͤr- per naͤhert. Das Eis iſt die eigentliche Sub- ſtanz des Waſſers. Seine Fluͤßigkeit koͤmmt von denen ſubtilen Feuertheilen her, welche ſich zwiſchen den Theilen des Waſſers bewegen. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/142
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/142>, abgerufen am 17.10.2019.