Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
Aber auch die subtilen Theile des Feuers in
der Flamme sind mit einer electrischen Atmo-
sphäre umgeben (§. 149). Da endlich die
Luft der Electricität nicht hinderlich ist (§. 84):
so ist nicht zu ersehen, warum die electrische
Materie sich zwar um die einzelnen Theile in der
Oberfläche eines flüßigen Körpers herumschlin-
gen, über dieselben aber sich nicht erstrecken sollte.

Die IX Untersuchung,
Wie die Materie der ursprüng-
lichen Electricität in Bewegung

gebracht werde?
§. 152.

Weil die electrischen Linien in die Puncte,
aus welchen sie durch das Electrisiren
getrieben worden, wieder zurück fahren (§. 127):
so haben sie eine Kraft, wodurch sie sich bestre-
ben, mit diesen Puncten vereiniget zu bleiben.
Eine dergleichen Kraft wird sonst die Schwere
genennet.

§. 153.

Diese Schwere ist stärker, wenn

der

von der Electricitaͤt.
Aber auch die ſubtilen Theile des Feuers in
der Flamme ſind mit einer electriſchen Atmo-
ſphaͤre umgeben (§. 149). Da endlich die
Luft der Electricitaͤt nicht hinderlich iſt (§. 84):
ſo iſt nicht zu erſehen, warum die electriſche
Materie ſich zwar um die einzelnen Theile in der
Oberflaͤche eines fluͤßigen Koͤrpers herumſchlin-
gen, uͤber dieſelben aber ſich nicht erſtrecken ſollte.

Die IX Unterſuchung,
Wie die Materie der urſpruͤng-
lichen Electricitaͤt in Bewegung

gebracht werde?
§. 152.

Weil die electriſchen Linien in die Puncte,
aus welchen ſie durch das Electriſiren
getrieben worden, wieder zuruͤck fahren (§. 127):
ſo haben ſie eine Kraft, wodurch ſie ſich beſtre-
ben, mit dieſen Puncten vereiniget zu bleiben.
Eine dergleichen Kraft wird ſonſt die Schwere
genennet.

§. 153.

Dieſe Schwere iſt ſtaͤrker, wenn

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0143" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
Aber auch die &#x017F;ubtilen Theile des Feuers in<lb/>
der Flamme &#x017F;ind mit einer electri&#x017F;chen Atmo-<lb/>
&#x017F;pha&#x0364;re umgeben (§. 149). Da endlich die<lb/>
Luft der Electricita&#x0364;t nicht hinderlich i&#x017F;t (§. 84):<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t nicht zu er&#x017F;ehen, warum die electri&#x017F;che<lb/>
Materie &#x017F;ich zwar um die einzelnen Theile in der<lb/>
Oberfla&#x0364;che eines flu&#x0364;ßigen Ko&#x0364;rpers herum&#x017F;chlin-<lb/>
gen, u&#x0364;ber die&#x017F;elben aber &#x017F;ich nicht er&#x017F;trecken &#x017F;ollte.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">IX</hi> Unter&#x017F;uchung,<lb/>
Wie die Materie der ur&#x017F;pru&#x0364;ng-<lb/>
lichen Electricita&#x0364;t in Bewegung</hi><lb/>
gebracht werde?</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 152.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>eil die electri&#x017F;chen Linien in die Puncte,<lb/>
aus welchen &#x017F;ie durch das Electri&#x017F;iren<lb/>
getrieben worden, wieder zuru&#x0364;ck fahren (§. 127):<lb/>
&#x017F;o haben &#x017F;ie eine Kraft, wodurch &#x017F;ie &#x017F;ich be&#x017F;tre-<lb/>
ben, mit die&#x017F;en Puncten vereiniget zu bleiben.<lb/>
Eine dergleichen Kraft wird &#x017F;on&#x017F;t die Schwere<lb/>
genennet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 153.</head>
              <p>Die&#x017F;e Schwere i&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;rker, wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0143] von der Electricitaͤt. Aber auch die ſubtilen Theile des Feuers in der Flamme ſind mit einer electriſchen Atmo- ſphaͤre umgeben (§. 149). Da endlich die Luft der Electricitaͤt nicht hinderlich iſt (§. 84): ſo iſt nicht zu erſehen, warum die electriſche Materie ſich zwar um die einzelnen Theile in der Oberflaͤche eines fluͤßigen Koͤrpers herumſchlin- gen, uͤber dieſelben aber ſich nicht erſtrecken ſollte. Die IX Unterſuchung, Wie die Materie der urſpruͤng- lichen Electricitaͤt in Bewegung gebracht werde? §. 152. Weil die electriſchen Linien in die Puncte, aus welchen ſie durch das Electriſiren getrieben worden, wieder zuruͤck fahren (§. 127): ſo haben ſie eine Kraft, wodurch ſie ſich beſtre- ben, mit dieſen Puncten vereiniget zu bleiben. Eine dergleichen Kraft wird ſonſt die Schwere genennet. §. 153.Dieſe Schwere iſt ſtaͤrker, wenn der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/143
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/143>, abgerufen am 14.10.2019.