Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
ander zu vereinigen. Also werden die Sachen,
deren Schwere sie durch ihre Wirkung über-
winden, von ihnen auf den electrisirten Kör-
per zugerissen (§. 131 und 132).

§. 175.

Weil die Theile der mittheilenden
electrischen Atmosphäre selber aus ihrer Verei-
nigung gebracht worden, und folglich ungemein
subtil sind: so ist daraus klar, daß in einer elec-
trischen Atmosphäre keine Electricität erreget
werden kann, wenn die Bewegungen, wodurch
sie entstehen sollte, nicht die einzelnen Theile
der Atmosphäre, sondern eine ganze Menge
auf einmal bewegen und fortstossen.

Wenn man mit einer Bürste und einem
Lineale von gleicher Länge und Breite über zwo
Sandflächen fähret: so stößt das Lineal eine
ganze Menge Sandkörner auf einmal vor sich
hin; aber die Brüste machet in der eben so großen
Fläche, über welche das Lineal fähret, so viel
einzelne Bewegungen, als sie Borsten
und Haare hat.

Die

Der phyſicaliſche Theil
ander zu vereinigen. Alſo werden die Sachen,
deren Schwere ſie durch ihre Wirkung uͤber-
winden, von ihnen auf den electriſirten Koͤr-
per zugeriſſen (§. 131 und 132).

§. 175.

Weil die Theile der mittheilenden
electriſchen Atmoſphaͤre ſelber aus ihrer Verei-
nigung gebracht worden, und folglich ungemein
ſubtil ſind: ſo iſt daraus klar, daß in einer elec-
triſchen Atmoſphaͤre keine Electricitaͤt erreget
werden kann, wenn die Bewegungen, wodurch
ſie entſtehen ſollte, nicht die einzelnen Theile
der Atmoſphaͤre, ſondern eine ganze Menge
auf einmal bewegen und fortſtoſſen.

Wenn man mit einer Buͤrſte und einem
Lineale von gleicher Laͤnge und Breite uͤber zwo
Sandflaͤchen faͤhret: ſo ſtoͤßt das Lineal eine
ganze Menge Sandkoͤrner auf einmal vor ſich
hin; aber die Bruͤſte machet in der eben ſo großen
Flaͤche, uͤber welche das Lineal faͤhret, ſo viel
einzelne Bewegungen, als ſie Borſten
und Haare hat.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0154" n="122"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
ander zu vereinigen. Al&#x017F;o werden die Sachen,<lb/>
deren Schwere &#x017F;ie durch ihre Wirkung u&#x0364;ber-<lb/>
winden, von ihnen auf den electri&#x017F;irten Ko&#x0364;r-<lb/>
per zugeri&#x017F;&#x017F;en (§. 131 und 132).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 175.</head><lb/>
              <p>Weil die Theile der mittheilenden<lb/>
electri&#x017F;chen Atmo&#x017F;pha&#x0364;re &#x017F;elber aus ihrer Verei-<lb/>
nigung gebracht worden, und folglich ungemein<lb/>
&#x017F;ubtil &#x017F;ind: &#x017F;o i&#x017F;t daraus klar, daß in einer elec-<lb/>
tri&#x017F;chen Atmo&#x017F;pha&#x0364;re keine Electricita&#x0364;t erreget<lb/>
werden kann, wenn die Bewegungen, wodurch<lb/>
&#x017F;ie ent&#x017F;tehen &#x017F;ollte, nicht die einzelnen Theile<lb/>
der Atmo&#x017F;pha&#x0364;re, &#x017F;ondern eine ganze Menge<lb/>
auf einmal bewegen und fort&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Wenn man mit einer Bu&#x0364;r&#x017F;te und einem<lb/>
Lineale von gleicher La&#x0364;nge und Breite u&#x0364;ber zwo<lb/>
Sandfla&#x0364;chen fa&#x0364;hret: &#x017F;o &#x017F;to&#x0364;ßt das Lineal eine<lb/>
ganze Menge Sandko&#x0364;rner auf einmal vor &#x017F;ich<lb/>
hin; aber die Bru&#x0364;&#x017F;te machet in der eben &#x017F;o großen<lb/>
Fla&#x0364;che, u&#x0364;ber welche das Lineal fa&#x0364;hret, &#x017F;o viel<lb/><hi rendition="#c">einzelne Bewegungen, als &#x017F;ie Bor&#x017F;ten<lb/>
und Haare hat.</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Die</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[122/0154] Der phyſicaliſche Theil ander zu vereinigen. Alſo werden die Sachen, deren Schwere ſie durch ihre Wirkung uͤber- winden, von ihnen auf den electriſirten Koͤr- per zugeriſſen (§. 131 und 132). §. 175. Weil die Theile der mittheilenden electriſchen Atmoſphaͤre ſelber aus ihrer Verei- nigung gebracht worden, und folglich ungemein ſubtil ſind: ſo iſt daraus klar, daß in einer elec- triſchen Atmoſphaͤre keine Electricitaͤt erreget werden kann, wenn die Bewegungen, wodurch ſie entſtehen ſollte, nicht die einzelnen Theile der Atmoſphaͤre, ſondern eine ganze Menge auf einmal bewegen und fortſtoſſen. Wenn man mit einer Buͤrſte und einem Lineale von gleicher Laͤnge und Breite uͤber zwo Sandflaͤchen faͤhret: ſo ſtoͤßt das Lineal eine ganze Menge Sandkoͤrner auf einmal vor ſich hin; aber die Bruͤſte machet in der eben ſo großen Flaͤche, uͤber welche das Lineal faͤhret, ſo viel einzelne Bewegungen, als ſie Borſten und Haare hat. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/154
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 122. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/154>, abgerufen am 21.11.2019.