Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
von der Electricität.


Die XII Untersuchung,
Warum sich
einige Körper durch Reiben
nicht electrisiren lassen?
§. 176.

Die festen Körper, die ich zur Zeit durch
Reiben nicht habe electrisiren können
(§. 25), haben dem ohngeachtet eine electri-
sche Atmosphäre um sich, die ihnen eigenthüm-
lich ist.

Denn man kann ihnen die Electricität durch
einen electrisirten Körper mittheilen (§. 39).
Es gehöret aber die Materie der mitgetheil-
ten Electricität zu dem Körper, in welchen
sie fortgepflanzt wird (§. 120), und ist bey den
festen Körpern ihre Atmosphäre (§. 144).

§. 177.

Durch das Reiben werden dieje-
nigen Theile der electrischen Materie, welche mit
den festen Theilen der Fläche eine starke Ver-
einigung haben, abgetrennt und bewegt. Es

sind
von der Electricitaͤt.


Die XII Unterſuchung,
Warum ſich
einige Koͤrper durch Reiben
nicht electriſiren laſſen?
§. 176.

Die feſten Koͤrper, die ich zur Zeit durch
Reiben nicht habe electriſiren koͤnnen
(§. 25), haben dem ohngeachtet eine electri-
ſche Atmoſphaͤre um ſich, die ihnen eigenthuͤm-
lich iſt.

Denn man kann ihnen die Electricitaͤt durch
einen electriſirten Koͤrper mittheilen (§. 39).
Es gehoͤret aber die Materie der mitgetheil-
ten Electricitaͤt zu dem Koͤrper, in welchen
ſie fortgepflanzt wird (§. 120), und iſt bey den
feſten Koͤrpern ihre Atmoſphaͤre (§. 144).

§. 177.

Durch das Reiben werden dieje-
nigen Theile der electriſchen Materie, welche mit
den feſten Theilen der Flaͤche eine ſtarke Ver-
einigung haben, abgetrennt und bewegt. Es

ſind
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0155" n="123"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XII</hi> Unter&#x017F;uchung,<lb/>
Warum &#x017F;ich<lb/>
einige Ko&#x0364;rper durch Reiben<lb/>
nicht electri&#x017F;iren la&#x017F;&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 176.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rper, die ich zur Zeit durch<lb/>
Reiben nicht habe electri&#x017F;iren ko&#x0364;nnen<lb/>
(§. 25), haben dem ohngeachtet eine electri-<lb/>
&#x017F;che Atmo&#x017F;pha&#x0364;re um &#x017F;ich, die ihnen eigenthu&#x0364;m-<lb/>
lich i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Denn man kann ihnen die Electricita&#x0364;t durch<lb/>
einen electri&#x017F;irten Ko&#x0364;rper mittheilen (§. 39).<lb/>
Es geho&#x0364;ret aber die Materie der mitgetheil-<lb/>
ten Electricita&#x0364;t zu dem Ko&#x0364;rper, in welchen<lb/>
&#x017F;ie fortgepflanzt wird (§. 120), und i&#x017F;t bey den<lb/>
fe&#x017F;ten Ko&#x0364;rpern ihre Atmo&#x017F;pha&#x0364;re (§. 144).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 177.</head><lb/>
              <p>Durch das Reiben werden dieje-<lb/>
nigen Theile der electri&#x017F;chen Materie, welche mit<lb/>
den fe&#x017F;ten Theilen der Fla&#x0364;che eine &#x017F;tarke Ver-<lb/>
einigung haben, abgetrennt und bewegt. Es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0155] von der Electricitaͤt. Die XII Unterſuchung, Warum ſich einige Koͤrper durch Reiben nicht electriſiren laſſen? §. 176. Die feſten Koͤrper, die ich zur Zeit durch Reiben nicht habe electriſiren koͤnnen (§. 25), haben dem ohngeachtet eine electri- ſche Atmoſphaͤre um ſich, die ihnen eigenthuͤm- lich iſt. Denn man kann ihnen die Electricitaͤt durch einen electriſirten Koͤrper mittheilen (§. 39). Es gehoͤret aber die Materie der mitgetheil- ten Electricitaͤt zu dem Koͤrper, in welchen ſie fortgepflanzt wird (§. 120), und iſt bey den feſten Koͤrpern ihre Atmoſphaͤre (§. 144). §. 177. Durch das Reiben werden dieje- nigen Theile der electriſchen Materie, welche mit den feſten Theilen der Flaͤche eine ſtarke Ver- einigung haben, abgetrennt und bewegt. Es ſind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/155
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/155>, abgerufen am 21.11.2019.