Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

Der physicalische Theil
tricität an einem Körper durch die Berührung
eines andern, welcher die Electricität nicht wei-
ter fortpflanzet, nicht alsobald aufhöret.

§. 199.

Aber nun fragt es sich, warum die
mitgetheilte Electricität in einem Körper im
Augenblicke gänzlich aufhöret, so bald derselbe
einen andern berühret, der sich gleichfalls die
Electricität mittheilen lässet, und mit andern
verknüpft ist, in welchem die fortgepflanzte Elec-
tricität keine Grenzen findet, oder unter welchen
ein ieglicher die Electricität fortpflanzen kann.

Weil diese Körper, welche in einer fast un-
endlichen Reihe mit einander verknüpft sind,
sich insgesammt die Electricität mittheilen las-
sen: so sind die Theile ihrer electrischen Atmo-
sphäre als Körper anzusehen, welche beweglich
sind, und durch den Stoß aus ihrem Orte
können gebracht werden. Gesetzt nun, es wäre
di[e] electrische Materie elastisch: so folgte die
Antwort auf die gethane Frage aus der Na-
tur der Elasticität. Denn wenn an eine ru-
hende aber bewegliche Reihe elastischer und
gleich schwerer Kugeln, da immer eine die an-

dere

Der phyſicaliſche Theil
tricitaͤt an einem Koͤrper durch die Beruͤhrung
eines andern, welcher die Electricitaͤt nicht wei-
ter fortpflanzet, nicht alſobald aufhoͤret.

§. 199.

Aber nun fragt es ſich, warum die
mitgetheilte Electricitaͤt in einem Koͤrper im
Augenblicke gaͤnzlich aufhoͤret, ſo bald derſelbe
einen andern beruͤhret, der ſich gleichfalls die
Electricitaͤt mittheilen laͤſſet, und mit andern
verknuͤpft iſt, in welchem die fortgepflanzte Elec-
tricitaͤt keine Grenzen findet, oder unter welchen
ein ieglicher die Electricitaͤt fortpflanzen kann.

Weil dieſe Koͤrper, welche in einer faſt un-
endlichen Reihe mit einander verknuͤpft ſind,
ſich insgeſammt die Electricitaͤt mittheilen laſ-
ſen: ſo ſind die Theile ihrer electriſchen Atmo-
ſphaͤre als Koͤrper anzuſehen, welche beweglich
ſind, und durch den Stoß aus ihrem Orte
koͤnnen gebracht werden. Geſetzt nun, es waͤre
di[e] electriſche Materie elaſtiſch: ſo folgte die
Antwort auf die gethane Frage aus der Na-
tur der Elaſticitaͤt. Denn wenn an eine ru-
hende aber bewegliche Reihe elaſtiſcher und
gleich ſchwerer Kugeln, da immer eine die an-

dere
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0174" n="142"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der phy&#x017F;icali&#x017F;che Theil</hi></fw><lb/>
tricita&#x0364;t an einem Ko&#x0364;rper durch die Beru&#x0364;hrung<lb/>
eines andern, welcher die Electricita&#x0364;t nicht wei-<lb/>
ter fortpflanzet, nicht al&#x017F;obald aufho&#x0364;ret.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 199.</head><lb/>
              <p>Aber nun fragt es &#x017F;ich, warum die<lb/>
mitgetheilte Electricita&#x0364;t in einem Ko&#x0364;rper im<lb/>
Augenblicke ga&#x0364;nzlich aufho&#x0364;ret, &#x017F;o bald der&#x017F;elbe<lb/>
einen andern beru&#x0364;hret, der &#x017F;ich gleichfalls die<lb/>
Electricita&#x0364;t mittheilen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, und mit andern<lb/>
verknu&#x0364;pft i&#x017F;t, in welchem die fortgepflanzte Elec-<lb/>
tricita&#x0364;t keine Grenzen findet, oder unter welchen<lb/>
ein ieglicher die Electricita&#x0364;t fortpflanzen kann.</p><lb/>
              <p>Weil die&#x017F;e Ko&#x0364;rper, welche in einer fa&#x017F;t un-<lb/>
endlichen Reihe mit einander verknu&#x0364;pft &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;ich insge&#x017F;ammt die Electricita&#x0364;t mittheilen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: &#x017F;o &#x017F;ind die Theile ihrer electri&#x017F;chen Atmo-<lb/>
&#x017F;pha&#x0364;re als Ko&#x0364;rper anzu&#x017F;ehen, welche beweglich<lb/>
&#x017F;ind, und durch den Stoß aus ihrem Orte<lb/>
ko&#x0364;nnen gebracht werden. Ge&#x017F;etzt nun, es wa&#x0364;re<lb/>
di<supplied>e</supplied> electri&#x017F;che Materie ela&#x017F;ti&#x017F;ch: &#x017F;o folgte die<lb/>
Antwort auf die gethane Frage aus der Na-<lb/>
tur der Ela&#x017F;ticita&#x0364;t. Denn wenn an eine ru-<lb/>
hende aber bewegliche Reihe ela&#x017F;ti&#x017F;cher und<lb/>
gleich &#x017F;chwerer Kugeln, da immer eine die an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dere</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0174] Der phyſicaliſche Theil tricitaͤt an einem Koͤrper durch die Beruͤhrung eines andern, welcher die Electricitaͤt nicht wei- ter fortpflanzet, nicht alſobald aufhoͤret. §. 199. Aber nun fragt es ſich, warum die mitgetheilte Electricitaͤt in einem Koͤrper im Augenblicke gaͤnzlich aufhoͤret, ſo bald derſelbe einen andern beruͤhret, der ſich gleichfalls die Electricitaͤt mittheilen laͤſſet, und mit andern verknuͤpft iſt, in welchem die fortgepflanzte Elec- tricitaͤt keine Grenzen findet, oder unter welchen ein ieglicher die Electricitaͤt fortpflanzen kann. Weil dieſe Koͤrper, welche in einer faſt un- endlichen Reihe mit einander verknuͤpft ſind, ſich insgeſammt die Electricitaͤt mittheilen laſ- ſen: ſo ſind die Theile ihrer electriſchen Atmo- ſphaͤre als Koͤrper anzuſehen, welche beweglich ſind, und durch den Stoß aus ihrem Orte koͤnnen gebracht werden. Geſetzt nun, es waͤre die electriſche Materie elaſtiſch: ſo folgte die Antwort auf die gethane Frage aus der Na- tur der Elaſticitaͤt. Denn wenn an eine ru- hende aber bewegliche Reihe elaſtiſcher und gleich ſchwerer Kugeln, da immer eine die an- dere

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/174
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/174>, abgerufen am 22.08.2019.