Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
sich alle ohne Reiben electrisiren lassen; als auch
die Electricität des Porcelanbechers in einem der-
gleichen Körper selten eine erregen kann, welche
merklich wäre: so ist endlich die Frage, ob die Ge-
genwirkung der electrischen Theile in allen die-
sen Körpern der wirkenden Electricität dergestalt
hinderlich sey, daß keine Electricität erregt werde.

Da die Electricität in der Bewegung einer
subtilen Materie bestehet, wodurch leichte
Körper angezogen werden (§. 106. 132):
so würde in diesem Verstande in der Reihe
gedachter Körper keine erregt.

Es fragt sich aber, ob nicht die Atmosphäre
des letzten Körpers in dieser fast unendlichen
Reihe entweder durch die erste, oder durch die
fortgesetzte Wirkungen gewiße Bewegungen
erhalte? Wofern die electrische Materie aus
elastischen Körpern bestehet: so kann man die-
ses nicht leugnen. Denn eine Reihe elastischer
und gleich schwerer Kugeln mag noch so lang
seyn: so springt dennoch die letzte so schnell ab,
als die angeworfne in einer geraden Richtung
an die erste anläuft. Sollte aber die electri-
sche Wirkung durch die electrische Atmosphäre

aller
K 4

von der Electricitaͤt.
ſich alle ohne Reiben electriſiren laſſen; als auch
die Electricitaͤt des Porcelanbechers in einem der-
gleichen Koͤrper ſelten eine erregen kann, welche
merklich waͤre: ſo iſt endlich die Frage, ob die Ge-
genwirkung der electriſchen Theile in allen die-
ſen Koͤrpern der wirkenden Electricitaͤt dergeſtalt
hinderlich ſey, daß keine Electricitaͤt erregt werde.

Da die Electricitaͤt in der Bewegung einer
ſubtilen Materie beſtehet, wodurch leichte
Koͤrper angezogen werden (§. 106. 132):
ſo wuͤrde in dieſem Verſtande in der Reihe
gedachter Koͤrper keine erregt.

Es fragt ſich aber, ob nicht die Atmoſphaͤre
des letzten Koͤrpers in dieſer faſt unendlichen
Reihe entweder durch die erſte, oder durch die
fortgeſetzte Wirkungen gewiße Bewegungen
erhalte? Wofern die electriſche Materie aus
elaſtiſchen Koͤrpern beſtehet: ſo kann man die-
ſes nicht leugnen. Denn eine Reihe elaſtiſcher
und gleich ſchwerer Kugeln mag noch ſo lang
ſeyn: ſo ſpringt dennoch die letzte ſo ſchnell ab,
als die angeworfne in einer geraden Richtung
an die erſte anlaͤuft. Sollte aber die electri-
ſche Wirkung durch die electriſche Atmoſphaͤre

aller
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0183" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ich alle ohne Reiben electri&#x017F;iren la&#x017F;&#x017F;en; als auch<lb/>
die Electricita&#x0364;t des Porcelanbechers in einem der-<lb/>
gleichen Ko&#x0364;rper &#x017F;elten eine erregen kann, welche<lb/>
merklich wa&#x0364;re: &#x017F;o i&#x017F;t endlich die Frage, ob die Ge-<lb/>
genwirkung der electri&#x017F;chen Theile in allen die-<lb/>
&#x017F;en Ko&#x0364;rpern der wirkenden Electricita&#x0364;t derge&#x017F;talt<lb/>
hinderlich &#x017F;ey, daß keine Electricita&#x0364;t erregt werde.</p><lb/>
              <p>Da die Electricita&#x0364;t in der Bewegung einer<lb/>
&#x017F;ubtilen Materie be&#x017F;tehet, wodurch leichte<lb/>
Ko&#x0364;rper angezogen werden (§. 106. 132):<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde in die&#x017F;em Ver&#x017F;tande in der Reihe<lb/>
gedachter Ko&#x0364;rper keine erregt.</p><lb/>
              <p>Es fragt &#x017F;ich aber, ob nicht die Atmo&#x017F;pha&#x0364;re<lb/>
des letzten Ko&#x0364;rpers in die&#x017F;er fa&#x017F;t unendlichen<lb/>
Reihe entweder durch die er&#x017F;te, oder durch die<lb/>
fortge&#x017F;etzte Wirkungen gewiße Bewegungen<lb/>
erhalte? Wofern die electri&#x017F;che Materie aus<lb/>
ela&#x017F;ti&#x017F;chen Ko&#x0364;rpern be&#x017F;tehet: &#x017F;o kann man die-<lb/>
&#x017F;es nicht leugnen. Denn eine Reihe ela&#x017F;ti&#x017F;cher<lb/>
und gleich &#x017F;chwerer Kugeln mag noch &#x017F;o lang<lb/>
&#x017F;eyn: &#x017F;o &#x017F;pringt dennoch die letzte &#x017F;o &#x017F;chnell ab,<lb/>
als die angeworfne in einer geraden Richtung<lb/>
an die er&#x017F;te anla&#x0364;uft. Sollte aber die electri-<lb/>
&#x017F;che Wirkung durch die electri&#x017F;che Atmo&#x017F;pha&#x0364;re<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch">aller</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0183] von der Electricitaͤt. ſich alle ohne Reiben electriſiren laſſen; als auch die Electricitaͤt des Porcelanbechers in einem der- gleichen Koͤrper ſelten eine erregen kann, welche merklich waͤre: ſo iſt endlich die Frage, ob die Ge- genwirkung der electriſchen Theile in allen die- ſen Koͤrpern der wirkenden Electricitaͤt dergeſtalt hinderlich ſey, daß keine Electricitaͤt erregt werde. Da die Electricitaͤt in der Bewegung einer ſubtilen Materie beſtehet, wodurch leichte Koͤrper angezogen werden (§. 106. 132): ſo wuͤrde in dieſem Verſtande in der Reihe gedachter Koͤrper keine erregt. Es fragt ſich aber, ob nicht die Atmoſphaͤre des letzten Koͤrpers in dieſer faſt unendlichen Reihe entweder durch die erſte, oder durch die fortgeſetzte Wirkungen gewiße Bewegungen erhalte? Wofern die electriſche Materie aus elaſtiſchen Koͤrpern beſtehet: ſo kann man die- ſes nicht leugnen. Denn eine Reihe elaſtiſcher und gleich ſchwerer Kugeln mag noch ſo lang ſeyn: ſo ſpringt dennoch die letzte ſo ſchnell ab, als die angeworfne in einer geraden Richtung an die erſte anlaͤuft. Sollte aber die electri- ſche Wirkung durch die electriſche Atmoſphaͤre aller K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/183
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/183>, abgerufen am 30.11.2020.