Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Electricität.
nen Schnüren stehet, habe ich keine Electri-
cität wahrgenommen. Weder die Strahlen,
welche von der electrisirten Stange abfallen,
bewegen Goldblätterchen; noch auch der
Mensch, welcher von diesen Strahlen beschienen
wird, erregt in den Goldstückchen eine electri-
sche Bewegung.

§. 45.

Ob die Strahlen in dem Brenn-
puncte eines electrisirten Brennglases eine Elec-
tricität beweisen, das habe ich nicht untersu-
chen könen: weil es mir an einem Brenngla-
se fehlt, welches den Brennpunct so weit von
sich wirft, daß man keinen Argwohn mehr ha-
ben darf, als wenn die Electricität des Brenn-
glases bis an dasselbe reichte, wenn man ei-
ne eiserne Stange auf blauseidnen Schnüren
in denselben legte.

§. 46.

Auch Schnee und Eis lassen sich die
Electricität mittheilen, und erregen sodann die-
selbe in andern Körpern.

Das
C 3

von der Electricitaͤt.
nen Schnuͤren ſtehet, habe ich keine Electri-
citaͤt wahrgenommen. Weder die Strahlen,
welche von der electriſirten Stange abfallen,
bewegen Goldblaͤtterchen; noch auch der
Menſch, welcher von dieſen Strahlen beſchienen
wird, erregt in den Goldſtuͤckchen eine electri-
ſche Bewegung.

§. 45.

Ob die Strahlen in dem Brenn-
puncte eines electriſirten Brennglaſes eine Elec-
tricitaͤt beweiſen, das habe ich nicht unterſu-
chen koͤnen: weil es mir an einem Brenngla-
ſe fehlt, welches den Brennpunct ſo weit von
ſich wirft, daß man keinen Argwohn mehr ha-
ben darf, als wenn die Electricitaͤt des Brenn-
glaſes bis an daſſelbe reichte, wenn man ei-
ne eiſerne Stange auf blauſeidnen Schnuͤren
in denſelben legte.

§. 46.

Auch Schnee und Eis laſſen ſich die
Electricitaͤt mittheilen, und erregen ſodann die-
ſelbe in andern Koͤrpern.

Das
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0069" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Electricita&#x0364;t.</hi></fw><lb/>
nen Schnu&#x0364;ren &#x017F;tehet, habe ich keine Electri-<lb/>
cita&#x0364;t wahrgenommen. Weder die Strahlen,<lb/>
welche von der electri&#x017F;irten Stange abfallen,<lb/>
bewegen Goldbla&#x0364;tterchen; noch auch der<lb/>
Men&#x017F;ch, welcher von die&#x017F;en Strahlen be&#x017F;chienen<lb/>
wird, erregt in den Gold&#x017F;tu&#x0364;ckchen eine electri-<lb/>
&#x017F;che Bewegung.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 45.</head>
              <p>Ob die Strahlen in dem Brenn-<lb/>
puncte eines electri&#x017F;irten Brenngla&#x017F;es eine Elec-<lb/>
tricita&#x0364;t bewei&#x017F;en, das habe ich nicht unter&#x017F;u-<lb/>
chen ko&#x0364;nen: weil es mir an einem Brenngla-<lb/>
&#x017F;e fehlt, welches den Brennpunct &#x017F;o weit von<lb/>
&#x017F;ich wirft, daß man keinen Argwohn mehr ha-<lb/>
ben darf, als wenn die Electricita&#x0364;t des Brenn-<lb/>
gla&#x017F;es bis an da&#x017F;&#x017F;elbe reichte, wenn man ei-<lb/>
ne ei&#x017F;erne Stange auf blau&#x017F;eidnen Schnu&#x0364;ren<lb/>
in den&#x017F;elben legte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 46.</head>
              <p>Auch Schnee und Eis la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die<lb/>
Electricita&#x0364;t mittheilen, und erregen &#x017F;odann die-<lb/>
&#x017F;elbe in andern Ko&#x0364;rpern.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 3</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0069] von der Electricitaͤt. nen Schnuͤren ſtehet, habe ich keine Electri- citaͤt wahrgenommen. Weder die Strahlen, welche von der electriſirten Stange abfallen, bewegen Goldblaͤtterchen; noch auch der Menſch, welcher von dieſen Strahlen beſchienen wird, erregt in den Goldſtuͤckchen eine electri- ſche Bewegung. §. 45. Ob die Strahlen in dem Brenn- puncte eines electriſirten Brennglaſes eine Elec- tricitaͤt beweiſen, das habe ich nicht unterſu- chen koͤnen: weil es mir an einem Brenngla- ſe fehlt, welches den Brennpunct ſo weit von ſich wirft, daß man keinen Argwohn mehr ha- ben darf, als wenn die Electricitaͤt des Brenn- glaſes bis an daſſelbe reichte, wenn man ei- ne eiſerne Stange auf blauſeidnen Schnuͤren in denſelben legte. §. 46. Auch Schnee und Eis laſſen ſich die Electricitaͤt mittheilen, und erregen ſodann die- ſelbe in andern Koͤrpern. Das C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/69
Zitationshilfe: Winkler, Johann Heinrich: Gedanken von den Eigenschaften, Wirkungen und Ursachen der Electricität. Leipzig, 1744, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/winkler_gedanken_1744/69>, abgerufen am 15.10.2019.