Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wirth, Johann Georg August: Das Nationalfest der Deutschen zu Hambach. Heft 1. Neustadt, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Darum deutsche Patrioten wollen wir die Männer wählen, die
durch Geist, Feuereifer und Charakter berufen sind, das große Werk
der deutschen Reform zu beginnen und zu leiten; wir werden sie leicht
finden und dann auch durch unsere Bitten bewegen, den heiligen Bund
sofort zu schließen und ihre bedeutungsvolle Wirksamkeit sofort zu eröff-
nen. Dieser schöne Bund möge dann das Schicksal unseres Volkes lei-
ten; er möge unter dem Schirme der Gesetze den Kampf für unsere
höchsten Güter beginnen, er möge unser Volk erwecken, um von innen
heraus, ohne äußere Einmischung, die Kraft zu Deutschlands Wiederge-
burt zu erzeugen; er möge auch zu gleicher Zeit mit den reinen Patrioten
der Nachbarländer sich verständigen, und wenn ihm Garantien für die
Integrität unseres Gebietes gegeben sind, dann möge er immerhin auch
die brüderliche Vereinigung suchen, mit den Patrioten aller Nationen,
die für Freiheit, Volkshoheit und Völkerglück das Leben einzusetzen
entschlossen sind. Hoch! dreimal hoch leben die vereinigten Freistaa-
ten Deutschlands! Hoch! dreimal hoch das conföderirte republikanische
Europa!*)

Nach dem Schlusse dieser Rede wurde dem Redner von dem Privat-
gelehrten Funke aus Frankfurt, im Namen mehrerer Patrioten dort-
selbst, ein deutsches Schwerdt, als Ehrengeschenk feierlich überreicht.

*) Wir lassen jede Rede als Ansicht des Redners unverändert stehen;
die begeisterte Vaterlandsliebe unsers feurigen Wirth hat jedoch, bei
allem sonstigen Anklang, nach zwei Seiten hin, verletzt, nemlich
unsere Nachbarn, die Franzosen, und das Centralcomite des Preß-
vereins, worüber sich der Redaktions-Ausschuß eine Anmerkung er-
laubt.
Den vermeintlichen Angriff auf Frankreich bedauern wir um
so mehr, da das französische Volk in neuerer Zeit das Verlangen der
Rheingrenze als ein verderbliches Vorurtheil einzusehen beginnt, und
sich täglich mehr überzeugt, daß alle aufgeklärten Völker nur einen
Zweck, ein Ziel im Auge haben, die Freiheit, im innigsten gemeinsa-
men Bündniß gegen die Könige, ihre Unterdrücker. Der Südwesten
Deutschlands und der Nordosten Frankreichs besonders haben für jetzt
einerlei und ein sehr dringendes Interesse, fest und enge verbrüdert zu ste-
hen im Kampfe gegen innere und äußere Ueberwältigung. Dieß erkennt
Wirth vollkommen, wie wir hingegen völlig in seine Entrüstung ein-
stimmen, wenn wir sehen, daß nicht ein einziges französisches Journal
die anmaßende, Freiheit und Nationalität mißachtende Forderung der
Rheingrenze zu bekämpfen wagt. Mögen die französischen Patrioten, die
mit uns gleich denken, und deren Zahl nicht klein ist, das Vorurtheil

Darum deutſche Patrioten wollen wir die Männer wählen, die
durch Geiſt, Feuereifer und Charakter berufen ſind, das große Werk
der deutſchen Reform zu beginnen und zu leiten; wir werden ſie leicht
finden und dann auch durch unſere Bitten bewegen, den heiligen Bund
ſofort zu ſchließen und ihre bedeutungsvolle Wirkſamkeit ſofort zu eröff-
nen. Dieſer ſchöne Bund möge dann das Schickſal unſeres Volkes lei-
ten; er möge unter dem Schirme der Geſetze den Kampf für unſere
höchſten Güter beginnen, er möge unſer Volk erwecken, um von innen
heraus, ohne äußere Einmiſchung, die Kraft zu Deutſchlands Wiederge-
burt zu erzeugen; er möge auch zu gleicher Zeit mit den reinen Patrioten
der Nachbarländer ſich verſtändigen, und wenn ihm Garantien für die
Integrität unſeres Gebietes gegeben ſind, dann möge er immerhin auch
die brüderliche Vereinigung ſuchen, mit den Patrioten aller Nationen,
die für Freiheit, Volkshoheit und Völkerglück das Leben einzuſetzen
entſchloſſen ſind. Hoch! dreimal hoch leben die vereinigten Freiſtaa-
ten Deutſchlands! Hoch! dreimal hoch das conföderirte republikaniſche
Europa!*)

Nach dem Schluſſe dieſer Rede wurde dem Redner von dem Privat-
gelehrten Funke aus Frankfurt, im Namen mehrerer Patrioten dort-
ſelbſt, ein deutſches Schwerdt, als Ehrengeſchenk feierlich überreicht.

*) Wir laſſen jede Rede als Anſicht des Redners unverändert ſtehen;
die begeiſterte Vaterlandsliebe unſers feurigen Wirth hat jedoch, bei
allem ſonſtigen Anklang, nach zwei Seiten hin, verletzt, nemlich
unſere Nachbarn, die Franzoſen, und das Centralcomite des Preß-
vereins, worüber ſich der Redaktions-Ausſchuß eine Anmerkung er-
laubt.
Den vermeintlichen Angriff auf Frankreich bedauern wir um
ſo mehr, da das franzöſiſche Volk in neuerer Zeit das Verlangen der
Rheingrenze als ein verderbliches Vorurtheil einzuſehen beginnt, und
ſich täglich mehr überzeugt, daß alle aufgeklärten Völker nur einen
Zweck, ein Ziel im Auge haben, die Freiheit, im innigſten gemeinſa-
men Bündniß gegen die Könige, ihre Unterdrücker. Der Südweſten
Deutſchlands und der Nordoſten Frankreichs beſonders haben für jetzt
einerlei und ein ſehr dringendes Intereſſe, feſt und enge verbrüdert zu ſte-
hen im Kampfe gegen innere und äußere Ueberwältigung. Dieß erkennt
Wirth vollkommen, wie wir hingegen völlig in ſeine Entrüſtung ein-
ſtimmen, wenn wir ſehen, daß nicht ein einziges franzöſiſches Journal
die anmaßende, Freiheit und Nationalität mißachtende Forderung der
Rheingrenze zu bekämpfen wagt. Mögen die franzöſiſchen Patrioten, die
mit uns gleich denken, und deren Zahl nicht klein iſt, das Vorurtheil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0056" n="48"/>
        <p>Darum deut&#x017F;che Patrioten wollen wir die Männer wählen, die<lb/>
durch Gei&#x017F;t, Feuereifer und Charakter berufen &#x017F;ind, das große Werk<lb/>
der deut&#x017F;chen Reform zu beginnen und zu leiten; wir werden &#x017F;ie leicht<lb/>
finden und dann auch durch un&#x017F;ere Bitten bewegen, den heiligen Bund<lb/>
&#x017F;ofort zu &#x017F;chließen und ihre bedeutungsvolle Wirk&#x017F;amkeit &#x017F;ofort zu eröff-<lb/>
nen. Die&#x017F;er &#x017F;chöne Bund möge dann das Schick&#x017F;al un&#x017F;eres Volkes lei-<lb/>
ten; er möge unter dem Schirme der Ge&#x017F;etze den Kampf für un&#x017F;ere<lb/>
höch&#x017F;ten Güter beginnen, er möge un&#x017F;er Volk erwecken, um von innen<lb/>
heraus, ohne äußere Einmi&#x017F;chung, die Kraft zu Deut&#x017F;chlands Wiederge-<lb/>
burt zu erzeugen; er möge auch zu gleicher Zeit mit den reinen Patrioten<lb/>
der Nachbarländer &#x017F;ich ver&#x017F;tändigen, und wenn ihm Garantien für die<lb/>
Integrität un&#x017F;eres Gebietes gegeben &#x017F;ind, dann möge er immerhin auch<lb/>
die brüderliche Vereinigung &#x017F;uchen, mit den Patrioten aller Nationen,<lb/>
die für Freiheit, Volkshoheit und Völkerglück das Leben     einzu&#x017F;etzen<lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind. Hoch! dreimal hoch leben die vereinigten Frei&#x017F;taa-<lb/>
ten Deut&#x017F;chlands! Hoch! dreimal hoch das conföderirte republikani&#x017F;che<lb/>
Europa!<note xml:id="note-0056" next="#note-0057" place="foot" n="*)"><p>Wir la&#x017F;&#x017F;en jede Rede als An&#x017F;icht des Redners unverändert &#x017F;tehen;<lb/>
die begei&#x017F;terte Vaterlandsliebe un&#x017F;ers feurigen <hi rendition="#g">Wirth</hi> hat jedoch, bei<lb/>
allem &#x017F;on&#x017F;tigen Anklang, nach zwei Seiten hin, verletzt, nemlich<lb/>
un&#x017F;ere Nachbarn, die Franzo&#x017F;en, und das Centralcomite des Preß-<lb/>
vereins, worüber &#x017F;ich der Redaktions-Aus&#x017F;chuß eine Anmerkung er-<lb/>
laubt.</p><lb/><p xml:id="p-0056" next="#p-0057a">Den <hi rendition="#g">vermeintlichen</hi> Angriff auf Frankreich bedauern wir um<lb/>
&#x017F;o mehr, da das franzö&#x017F;i&#x017F;che Volk in neuerer Zeit das Verlangen der<lb/>
Rheingrenze als ein verderbliches Vorurtheil einzu&#x017F;ehen beginnt, und<lb/>
&#x017F;ich täglich mehr überzeugt, daß alle aufgeklärten Völker nur einen<lb/>
Zweck, ein Ziel im Auge haben, die Freiheit, im innig&#x017F;ten gemein&#x017F;a-<lb/>
men Bündniß gegen die Könige, ihre Unterdrücker. Der Südwe&#x017F;ten<lb/>
Deut&#x017F;chlands und der Nordo&#x017F;ten Frankreichs be&#x017F;onders haben für jetzt<lb/>
einerlei und ein &#x017F;ehr dringendes Intere&#x017F;&#x017F;e, fe&#x017F;t und enge verbrüdert zu &#x017F;te-<lb/>
hen im Kampfe gegen innere und äußere Ueberwältigung. Dieß erkennt<lb/><hi rendition="#g">Wirth</hi> vollkommen, wie wir hingegen völlig in &#x017F;eine Entrü&#x017F;tung ein-<lb/>
&#x017F;timmen, wenn wir &#x017F;ehen, daß nicht ein einziges franzö&#x017F;i&#x017F;ches Journal<lb/>
die anmaßende, Freiheit und Nationalität mißachtende Forderung der<lb/>
Rheingrenze zu bekämpfen wagt. Mögen die franzö&#x017F;i&#x017F;chen Patrioten, die<lb/>
mit uns gleich denken, und deren Zahl nicht klein i&#x017F;t, das Vorurtheil</p></note></p><lb/>
        <p>Nach dem Schlu&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er Rede wurde dem Redner von dem Privat-<lb/>
gelehrten <hi rendition="#g">Funke</hi> aus Frankfurt, im Namen mehrerer Patrioten dort-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, ein deut&#x017F;ches Schwerdt, als Ehrenge&#x017F;chenk feierlich überreicht.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0056] Darum deutſche Patrioten wollen wir die Männer wählen, die durch Geiſt, Feuereifer und Charakter berufen ſind, das große Werk der deutſchen Reform zu beginnen und zu leiten; wir werden ſie leicht finden und dann auch durch unſere Bitten bewegen, den heiligen Bund ſofort zu ſchließen und ihre bedeutungsvolle Wirkſamkeit ſofort zu eröff- nen. Dieſer ſchöne Bund möge dann das Schickſal unſeres Volkes lei- ten; er möge unter dem Schirme der Geſetze den Kampf für unſere höchſten Güter beginnen, er möge unſer Volk erwecken, um von innen heraus, ohne äußere Einmiſchung, die Kraft zu Deutſchlands Wiederge- burt zu erzeugen; er möge auch zu gleicher Zeit mit den reinen Patrioten der Nachbarländer ſich verſtändigen, und wenn ihm Garantien für die Integrität unſeres Gebietes gegeben ſind, dann möge er immerhin auch die brüderliche Vereinigung ſuchen, mit den Patrioten aller Nationen, die für Freiheit, Volkshoheit und Völkerglück das Leben einzuſetzen entſchloſſen ſind. Hoch! dreimal hoch leben die vereinigten Freiſtaa- ten Deutſchlands! Hoch! dreimal hoch das conföderirte republikaniſche Europa! *) Nach dem Schluſſe dieſer Rede wurde dem Redner von dem Privat- gelehrten Funke aus Frankfurt, im Namen mehrerer Patrioten dort- ſelbſt, ein deutſches Schwerdt, als Ehrengeſchenk feierlich überreicht. *) Wir laſſen jede Rede als Anſicht des Redners unverändert ſtehen; die begeiſterte Vaterlandsliebe unſers feurigen Wirth hat jedoch, bei allem ſonſtigen Anklang, nach zwei Seiten hin, verletzt, nemlich unſere Nachbarn, die Franzoſen, und das Centralcomite des Preß- vereins, worüber ſich der Redaktions-Ausſchuß eine Anmerkung er- laubt. Den vermeintlichen Angriff auf Frankreich bedauern wir um ſo mehr, da das franzöſiſche Volk in neuerer Zeit das Verlangen der Rheingrenze als ein verderbliches Vorurtheil einzuſehen beginnt, und ſich täglich mehr überzeugt, daß alle aufgeklärten Völker nur einen Zweck, ein Ziel im Auge haben, die Freiheit, im innigſten gemeinſa- men Bündniß gegen die Könige, ihre Unterdrücker. Der Südweſten Deutſchlands und der Nordoſten Frankreichs beſonders haben für jetzt einerlei und ein ſehr dringendes Intereſſe, feſt und enge verbrüdert zu ſte- hen im Kampfe gegen innere und äußere Ueberwältigung. Dieß erkennt Wirth vollkommen, wie wir hingegen völlig in ſeine Entrüſtung ein- ſtimmen, wenn wir ſehen, daß nicht ein einziges franzöſiſches Journal die anmaßende, Freiheit und Nationalität mißachtende Forderung der Rheingrenze zu bekämpfen wagt. Mögen die franzöſiſchen Patrioten, die mit uns gleich denken, und deren Zahl nicht klein iſt, das Vorurtheil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wirth_nationalfest01_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wirth_nationalfest01_1832/56
Zitationshilfe: Wirth, Johann Georg August: Das Nationalfest der Deutschen zu Hambach. Heft 1. Neustadt, 1832, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wirth_nationalfest01_1832/56>, abgerufen am 16.11.2018.