Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Astronomie.
auf AC in E perpendicular (§. 16 Trigon.
Sphaer.
) derowegen könnet ihr aus der ge-
gebenen Hypotenuse FC und dem Winckel
C die Declination EF finden (§. 18 Trig.
Sphaer.
)

Anmerckung.

100. Jhr findet ein Exempel von dieser Aufgabe
in dem angezogenen Orte der Sphärischen Trigo-
nometrie für den 60° der Ecliptick/ das ist/ für o
II.
Und durch gegenwärtige Aufgabe ist die De-
elinations-Tabelle für alle Grade der Ecliptick ge-
rechnet worden.

Der 1. Zusatz.

101. Wenn ihr die Deelination der Son-
ne von ihrer observirten Mittags-Höhe ab-
ziehet/ so bleibet die Höhe des AEquatoris
übrig (§. 91) und folgends könnet ihr auch
die Höhe des Poles (§. 85.) finden. Jhr
müsset aber den Ort der Sonne in der E-
cliptick wissen.

Der 2. Zusatz.

102. Hingegen wenn euch die Declina-Tab. I.
Fig.
5.

tion der Sonne gegeben ist/ und die Höhe
des AEquatoris AR/ könnet ihr die Mittags-
Höhe der Sonne M R oder O R finden/
wenn ihr die Nordische Declination zu der
Höhe des AEquatoris addiret/ oder die Sü-
dische von ihr subtrahiret. Z. E. Höhe

des
N 5

der Aſtronomie.
auf AC in E perpendicular (§. 16 Trigon.
Sphær.
) derowegen koͤnnet ihr aus der ge-
gebenen Hypotenuſe FC und dem Winckel
C die Declination EF finden (§. 18 Trig.
Sphær.
)

Anmerckung.

100. Jhr findet ein Exempel von dieſer Aufgabe
in dem angezogenen Orte der Sphaͤriſchen Trigo-
nometrie fuͤr den 60° der Ecliptick/ das iſt/ fuͤr o
II.
Und durch gegenwaͤrtige Aufgabe iſt die De-
elinations-Tabelle fuͤr alle Grade der Ecliptick ge-
rechnet worden.

Der 1. Zuſatz.

101. Wenn ihr die Deelination der Son-
ne von ihrer obſervirten Mittags-Hoͤhe ab-
ziehet/ ſo bleibet die Hoͤhe des Æquatoris
uͤbrig (§. 91) und folgends koͤnnet ihr auch
die Hoͤhe des Poles (§. 85.) finden. Jhr
muͤſſet aber den Ort der Sonne in der E-
cliptick wiſſen.

Der 2. Zuſatz.

102. Hingegen wenn euch die Declina-Tab. I.
Fig.
5.

tion der Sonne gegeben iſt/ und die Hoͤhe
des Æquatoris AR/ koͤnnet ihr die Mittags-
Hoͤhe der Sonne M R oder O R finden/
wenn ihr die Nordiſche Declination zu der
Hoͤhe des Æquatoris addiret/ oder die Suͤ-
diſche von ihr ſubtrahiret. Z. E. Hoͤhe

des
N 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0217" n="193"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi></fw><lb/>
auf <hi rendition="#aq">AC</hi> in <hi rendition="#aq">E</hi> perpendicular (§. 16 <hi rendition="#aq">Trigon.<lb/>
Sphær.</hi>) derowegen ko&#x0364;nnet ihr aus der ge-<lb/>
gebenen Hypotenu&#x017F;e <hi rendition="#aq">FC</hi> und dem Winckel<lb/><hi rendition="#aq">C</hi> die Declination <hi rendition="#aq">EF</hi> finden (§. 18 <hi rendition="#aq">Trig.<lb/>
Sphær.</hi>)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>100. Jhr findet ein Exempel von die&#x017F;er Aufgabe<lb/>
in dem angezogenen Orte der Spha&#x0364;ri&#x017F;chen Trigo-<lb/>
nometrie fu&#x0364;r den 60° der Ecliptick/ das i&#x017F;t/ fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">o<lb/>
II.</hi> Und durch gegenwa&#x0364;rtige Aufgabe i&#x017F;t die De-<lb/>
elinations-Tabelle fu&#x0364;r alle Grade der Ecliptick ge-<lb/>
rechnet worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>101. Wenn ihr die Deelination der Son-<lb/>
ne von ihrer ob&#x017F;ervirten Mittags-Ho&#x0364;he ab-<lb/>
ziehet/ &#x017F;o bleibet die Ho&#x0364;he des <hi rendition="#aq">Æquatoris</hi><lb/>
u&#x0364;brig (§. 91) und folgends ko&#x0364;nnet ihr auch<lb/>
die Ho&#x0364;he des Poles (§. 85.) finden. Jhr<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et aber den Ort der Sonne in der E-<lb/>
cliptick wi&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>102. Hingegen wenn euch die Declina-<note place="right"><hi rendition="#aq">Tab. I.<lb/>
Fig.</hi> 5.</note><lb/>
tion der Sonne gegeben i&#x017F;t/ und die Ho&#x0364;he<lb/>
des <hi rendition="#aq">Æquatoris AR/</hi> ko&#x0364;nnet ihr die Mittags-<lb/>
Ho&#x0364;he der Sonne <hi rendition="#aq">M R</hi> oder <hi rendition="#aq">O R</hi> finden/<lb/>
wenn ihr die Nordi&#x017F;che Declination zu der<lb/>
Ho&#x0364;he des <hi rendition="#aq">Æquatoris</hi> addiret/ oder die Su&#x0364;-<lb/>
di&#x017F;che von ihr &#x017F;ubtrahiret. Z. E. Ho&#x0364;he<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 5</fw><fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0217] der Aſtronomie. auf AC in E perpendicular (§. 16 Trigon. Sphær.) derowegen koͤnnet ihr aus der ge- gebenen Hypotenuſe FC und dem Winckel C die Declination EF finden (§. 18 Trig. Sphær.) Anmerckung. 100. Jhr findet ein Exempel von dieſer Aufgabe in dem angezogenen Orte der Sphaͤriſchen Trigo- nometrie fuͤr den 60° der Ecliptick/ das iſt/ fuͤr o II. Und durch gegenwaͤrtige Aufgabe iſt die De- elinations-Tabelle fuͤr alle Grade der Ecliptick ge- rechnet worden. Der 1. Zuſatz. 101. Wenn ihr die Deelination der Son- ne von ihrer obſervirten Mittags-Hoͤhe ab- ziehet/ ſo bleibet die Hoͤhe des Æquatoris uͤbrig (§. 91) und folgends koͤnnet ihr auch die Hoͤhe des Poles (§. 85.) finden. Jhr muͤſſet aber den Ort der Sonne in der E- cliptick wiſſen. Der 2. Zuſatz. 102. Hingegen wenn euch die Declina- tion der Sonne gegeben iſt/ und die Hoͤhe des Æquatoris AR/ koͤnnet ihr die Mittags- Hoͤhe der Sonne M R oder O R finden/ wenn ihr die Nordiſche Declination zu der Hoͤhe des Æquatoris addiret/ oder die Suͤ- diſche von ihr ſubtrahiret. Z. E. Hoͤhe des Tab. I. Fig. 5. N 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/217
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/217>, abgerufen am 25.01.2020.