Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs-Gründe
Weite beyder Kugeln voneinander BD/
zu finden/ wie ein grosser Theil von der
finsteren erleuchtet werde.

Auflösung.

Der Strahl AB/ welcher die Kugeln in A
und C berühret/ machet mit AB und CD rech-
te Winckel (§. 52. Mech.). Ziehet aus dem
Mittelpuncte der kleinen Kugel eine gerade Li-
nie DF mit AE parallel; so ist BFD ein rech-
ter Winckel (§. 92 Geom.) und AF=CD (§.
23 Geom.)/
folgends FB die Differentz zwie-
schen dem kleinen halben Diameter CD und
dem grossen AB. Da euch nun in dem
rechtwincklichten Triangel BFD die beyden
Seiten FB und BD gegeben sind/ so könnet
ihr die Winckel HDG und FBD (§. 37. Trig.)
das ist/ die Bogen HG und AI (§. 14 Geom.)
finden. Wenn ihr den Bogen HG zweymal
nehmet/ so wiesset ihr/ wieviel über die halbe
Kugel Grade oder Minuten erleuchtet wer-
den. Hingegen wenn die kleine Kugel die
grosse erleuchtete/ so zeigete der Bogen AI
zweymal genommen an/ wieviel Grade der-
selben erleuchtet würden. W. Z. F. u. Z. E.

Es sey AB der halbe Diameter der Son-
ne nach dem Ricciolo 33/ der halbe Diame-
ter der Erde CD 1/ die Weite der Sonne von
der Erde CD 7300: so ist FB 32.

Log.

Anfangs-Gruͤnde
Weite beyder Kugeln voneinander BD/
zu finden/ wie ein groſſer Theil von der
finſteren erleuchtet werde.

Aufloͤſung.

Der Strahl AB/ welcher die Kugeln in A
und C beruͤhret/ machet mit AB und CD rech-
te Winckel (§. 52. Mech.). Ziehet aus dem
Mittelpuncte der kleinen Kugel eine gerade Li-
nie DF mit AE parallel; ſo iſt BFD ein rech-
ter Winckel (§. 92 Geom.) und AF=CD (§.
23 Geom.)/
folgends FB die Differentz zwie-
ſchen dem kleinen halben Diameter CD und
dem groſſen AB. Da euch nun in dem
rechtwincklichten Triangel BFD die beyden
Seiten FB und BD gegeben ſind/ ſo koͤnnet
ihr die Winckel HDG und FBD (§. 37. Trig.)
das iſt/ die Bogen HG und AI (§. 14 Geom.)
finden. Wenn ihr den Bogen HG zweymal
nehmet/ ſo wieſſet ihr/ wieviel uͤber die halbe
Kugel Grade oder Minuten erleuchtet wer-
den. Hingegen wenn die kleine Kugel die
groſſe erleuchtete/ ſo zeigete der Bogen AI
zweymal genommen an/ wieviel Grade der-
ſelben erleuchtet wuͤrden. W. Z. F. u. Z. E.

Es ſey AB der halbe Diameter der Son-
ne nach dem Ricciolo 33/ der halbe Diame-
ter der Erde CD 1/ die Weite der Sonne von
der Erde CD 7300: ſo iſt FB 32.

Log.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0024" n="16"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anfangs-Gru&#x0364;nde</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">Weite beyder Kugeln voneinander</hi> <hi rendition="#aq">BD/</hi><lb/> <hi rendition="#fr">zu finden/ wie ein gro&#x017F;&#x017F;er Theil von der<lb/>
fin&#x017F;teren erleuchtet werde.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung.</hi> </head><lb/>
              <p>Der Strahl <hi rendition="#aq">AB/</hi> welcher die Kugeln in <hi rendition="#aq">A</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">C</hi> beru&#x0364;hret/ machet mit <hi rendition="#aq">AB</hi> und <hi rendition="#aq">CD</hi> rech-<lb/>
te Winckel (§. 52. <hi rendition="#aq">Mech.</hi>). Ziehet aus dem<lb/>
Mittelpuncte der kleinen Kugel eine gerade Li-<lb/>
nie <hi rendition="#aq">DF</hi> mit <hi rendition="#aq">AE</hi> parallel; &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">BFD</hi> ein rech-<lb/>
ter Winckel (§. 92 <hi rendition="#aq">Geom.</hi>) und <hi rendition="#aq">AF=CD (§.<lb/>
23 Geom.)/</hi> folgends <hi rendition="#aq">FB</hi> die Differentz zwie-<lb/>
&#x017F;chen dem kleinen halben Diameter <hi rendition="#aq">CD</hi> und<lb/>
dem gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">AB.</hi> Da euch nun in dem<lb/>
rechtwincklichten Triangel <hi rendition="#aq">BFD</hi> die beyden<lb/>
Seiten <hi rendition="#aq">FB</hi> und <hi rendition="#aq">BD</hi> gegeben &#x017F;ind/ &#x017F;o ko&#x0364;nnet<lb/>
ihr die Winckel <hi rendition="#aq">HDG</hi> und <hi rendition="#aq">FBD (§. 37. Trig.)</hi><lb/>
das i&#x017F;t/ die Bogen <hi rendition="#aq">HG</hi> und <hi rendition="#aq">AI (§. 14 Geom.)</hi><lb/>
finden. Wenn ihr den Bogen <hi rendition="#aq">HG</hi> zweymal<lb/>
nehmet/ &#x017F;o wie&#x017F;&#x017F;et ihr/ wieviel u&#x0364;ber die halbe<lb/>
Kugel Grade oder Minuten erleuchtet wer-<lb/>
den. Hingegen wenn die kleine Kugel die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e erleuchtete/ &#x017F;o zeigete der Bogen <hi rendition="#aq">AI</hi><lb/>
zweymal genommen an/ wieviel Grade der-<lb/>
&#x017F;elben erleuchtet wu&#x0364;rden. W. Z. F. u. Z. E.</p><lb/>
              <p>Es &#x017F;ey <hi rendition="#aq">AB</hi> der halbe Diameter der Son-<lb/>
ne nach dem <hi rendition="#aq">Ricciolo</hi> 33/ der halbe Diame-<lb/>
ter der Erde <hi rendition="#aq">CD</hi> 1/ die Weite der Sonne von<lb/>
der Erde <hi rendition="#aq">CD</hi> 7300: &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">FB</hi> 32.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Log.</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] Anfangs-Gruͤnde Weite beyder Kugeln voneinander BD/ zu finden/ wie ein groſſer Theil von der finſteren erleuchtet werde. Aufloͤſung. Der Strahl AB/ welcher die Kugeln in A und C beruͤhret/ machet mit AB und CD rech- te Winckel (§. 52. Mech.). Ziehet aus dem Mittelpuncte der kleinen Kugel eine gerade Li- nie DF mit AE parallel; ſo iſt BFD ein rech- ter Winckel (§. 92 Geom.) und AF=CD (§. 23 Geom.)/ folgends FB die Differentz zwie- ſchen dem kleinen halben Diameter CD und dem groſſen AB. Da euch nun in dem rechtwincklichten Triangel BFD die beyden Seiten FB und BD gegeben ſind/ ſo koͤnnet ihr die Winckel HDG und FBD (§. 37. Trig.) das iſt/ die Bogen HG und AI (§. 14 Geom.) finden. Wenn ihr den Bogen HG zweymal nehmet/ ſo wieſſet ihr/ wieviel uͤber die halbe Kugel Grade oder Minuten erleuchtet wer- den. Hingegen wenn die kleine Kugel die groſſe erleuchtete/ ſo zeigete der Bogen AI zweymal genommen an/ wieviel Grade der- ſelben erleuchtet wuͤrden. W. Z. F. u. Z. E. Es ſey AB der halbe Diameter der Son- ne nach dem Ricciolo 33/ der halbe Diame- ter der Erde CD 1/ die Weite der Sonne von der Erde CD 7300: ſo iſt FB 32. Log.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/24
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/24>, abgerufen am 19.10.2019.