Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Astronomie.
rion/ der grosse Hund/ der kleine Hund/
das Schiff Jasons
(Argonavis)/ die
Wasser-Schlange
(Hydra)/ das Gefäs-
se
(Crater)/ der Rabe/ Centaurus, der
Wolff/ der Altar/ die Südische
Krone/
der Südische
Fisch/ Phoenix, der Kranich/
der Jndianer/ der Pfau/ die Jndiani-
sche Biene/ der Südische Triangel/ die

Fliege/ Chamaeleon, der fliegende Fisch/
Toucan oder die Americanische Gans/ die
Wasser-Schlange,
(Hydrus) und Dorado.
Von diesen Gestirnen sind die letzten 15 mit dem grö-
sten Theile des Schiffes/ des Centauri und des Wolfes
über unserem Horizont/ wo die Pol-Höhe nicht viel ü-
ber 51° ist/ niemal zu sehen.

Die 3. Anmerckung.

144. Es sind einige Sterne/ die besondere Nah-
men führen/ als Arcturus zwischen den Beinen des
Bootis; Gemma, der mitlere helle Stern in der Kro-
ne; Capella cum hoedis auf der Schulter des Fuhr-
manns; Palilitium, das Auge des Ochsens; Pleja-
des,
oder das Siebengestirn auf dem Rücken
und Hyades auf dem Gesichte des Ochsens; Castor
und Pollux, auf den Köpfen der Zwillinge; Praesepe
und Asini auf dem Krebse; Regulus oder das Hertze
des Löwens; Spica Virginis in der Hand der Jung-
frauen/ und Vindemiatrix auf ihrer Schulter; Anta-
res,
oder das Hertze des Scorpions; Fomabant in
dem Maule des Südlichen Fisches; Regel in dem
Fuße des Orions und Alcor das kleine Sternlein ü-
ber dem mittleren in dem Schwantze des grossen Bä-
rens.

Die 4. Anmerckung.

145. Die Poeten der Griechen und Römer ha-

ben
P 5

der Aſtronomie.
rion/ der groſſe Hund/ der kleine Hund/
das Schiff Jaſons
(Argonavis)/ die
Waſſer-Schlange
(Hydra)/ das Gefaͤſ-
ſe
(Crater)/ der Rabe/ Centaurus, der
Wolff/ der Altar/ die Suͤdiſche
Krone/
der Suͤdiſche
Fiſch/ Phœnix, der Kranich/
der Jndianer/ der Pfau/ die Jndiani-
ſche Biene/ der Suͤdiſche Triangel/ die

Fliege/ Chamæleon, der fliegende Fiſch/
Toucan oder die Americaniſche Gans/ die
Waſſer-Schlange,
(Hydrus) und Dorado.
Von dieſen Geſtirnen ſind die letzten 15 mit dem groͤ-
ſten Theile des Schiffes/ des Centauri und des Wolfes
uͤber unſerem Horizont/ wo die Pol-Hoͤhe nicht viel uͤ-
ber 51° iſt/ niemal zu ſehen.

Die 3. Anmerckung.

144. Es ſind einige Sterne/ die beſondere Nah-
men fuͤhren/ als Arcturus zwiſchen den Beinen des
Bootis; Gemma, der mitlere helle Stern in der Kro-
ne; Capella cum hoedis auf der Schulter des Fuhr-
manns; Palilitium, das Auge des Ochſens; Pleja-
des,
oder das Siebengeſtirn auf dem Ruͤcken
und Hyades auf dem Geſichte des Ochſens; Caſtor
und Pollux, auf den Koͤpfen der Zwillinge; Præſepe
und Aſini auf dem Krebſe; Regulus oder das Hertze
des Loͤwens; Spica Virginis in der Hand der Jung-
frauen/ und Vindemiatrix auf ihrer Schulter; Anta-
res,
oder das Hertze des Scorpions; Fomabant in
dem Maule des Suͤdlichen Fiſches; Regel in dem
Fuße des Orions und Alcor das kleine Sternlein uͤ-
ber dem mittleren in dem Schwantze des groſſen Baͤ-
rens.

Die 4. Anmerckung.

145. Die Poeten der Griechen und Roͤmer ha-

ben
P 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0249" n="225"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">rion/ der gro&#x017F;&#x017F;e Hund/ der kleine Hund/<lb/>
das Schiff Ja&#x017F;ons</hi><hi rendition="#aq">(Argonavis)/</hi><hi rendition="#fr">die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Schlange</hi><hi rendition="#aq">(Hydra)/</hi><hi rendition="#fr">das Gefa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e</hi><hi rendition="#aq">(Crater)/</hi><hi rendition="#fr">der Rabe/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Centaurus,</hi></hi><hi rendition="#fr">der<lb/>
Wolff/ der Altar/ die Su&#x0364;di&#x017F;che</hi> K<hi rendition="#fr">rone/<lb/>
der Su&#x0364;di&#x017F;che</hi> F<hi rendition="#fr">i&#x017F;ch/</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ph&#x0153;nix,</hi></hi> <hi rendition="#fr">der</hi> K<hi rendition="#fr">ranich/<lb/>
der Jndianer/ der Pfau/ die Jndiani-<lb/>
&#x017F;che Biene/ der Su&#x0364;di&#x017F;che Triangel/ die</hi><lb/>
F<hi rendition="#fr">liege/</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Chamæleon,</hi></hi> <hi rendition="#fr">der fliegende Fi&#x017F;ch/</hi><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Toucan</hi></hi> oder die <hi rendition="#fr">Americani&#x017F;che Gans/ die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er-Schlange,</hi> <hi rendition="#aq">(Hydrus)</hi> und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dorado.</hi></hi><lb/>
Von die&#x017F;en Ge&#x017F;tirnen &#x017F;ind die letzten 15 mit dem gro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten Theile des Schiffes/ des <hi rendition="#aq">Centauri</hi> und des Wolfes<lb/>
u&#x0364;ber un&#x017F;erem Horizont/ wo die Pol-Ho&#x0364;he nicht viel u&#x0364;-<lb/>
ber 51° i&#x017F;t/ niemal zu &#x017F;ehen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 3. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>144. Es &#x017F;ind einige Sterne/ die be&#x017F;ondere Nah-<lb/>
men fu&#x0364;hren/ als <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Arcturus</hi></hi> zwi&#x017F;chen den Beinen des<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bootis; Gemma,</hi></hi> der mitlere helle Stern in der Kro-<lb/>
ne; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Capella cum hoedis</hi></hi> auf der Schulter des <hi rendition="#fr">F</hi>uhr-<lb/>
manns; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Palilitium,</hi></hi> das Auge des Och&#x017F;ens; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pleja-<lb/>
des,</hi></hi> oder <hi rendition="#fr">das Siebenge&#x017F;tirn</hi> auf dem Ru&#x0364;cken<lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hyades</hi></hi> auf dem Ge&#x017F;ichte des Och&#x017F;ens; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca&#x017F;tor</hi></hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pollux,</hi></hi> auf den Ko&#x0364;pfen der Zwillinge; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Præ&#x017F;epe</hi></hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A&#x017F;ini</hi></hi> auf dem Kreb&#x017F;e; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regulus</hi></hi> oder das Hertze<lb/>
des Lo&#x0364;wens; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Spica Virginis</hi></hi> in der Hand der Jung-<lb/>
frauen/ und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vindemiatrix</hi></hi> auf ihrer Schulter; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anta-<lb/>
res,</hi></hi> oder das Hertze des Scorpions; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Fomabant</hi></hi> in<lb/>
dem Maule des Su&#x0364;dlichen Fi&#x017F;ches; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Regel</hi></hi> in dem<lb/>
Fuße des Orions und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Alcor</hi></hi> das kleine Sternlein u&#x0364;-<lb/>
ber dem mittleren in dem Schwantze des gro&#x017F;&#x017F;en Ba&#x0364;-<lb/>
rens.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 4. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>145. Die Poeten der Griechen und Ro&#x0364;mer ha-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ben</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0249] der Aſtronomie. rion/ der groſſe Hund/ der kleine Hund/ das Schiff Jaſons (Argonavis)/ die Waſſer-Schlange (Hydra)/ das Gefaͤſ- ſe (Crater)/ der Rabe/ Centaurus, der Wolff/ der Altar/ die Suͤdiſche Krone/ der Suͤdiſche Fiſch/ Phœnix, der Kranich/ der Jndianer/ der Pfau/ die Jndiani- ſche Biene/ der Suͤdiſche Triangel/ die Fliege/ Chamæleon, der fliegende Fiſch/ Toucan oder die Americaniſche Gans/ die Waſſer-Schlange, (Hydrus) und Dorado. Von dieſen Geſtirnen ſind die letzten 15 mit dem groͤ- ſten Theile des Schiffes/ des Centauri und des Wolfes uͤber unſerem Horizont/ wo die Pol-Hoͤhe nicht viel uͤ- ber 51° iſt/ niemal zu ſehen. Die 3. Anmerckung. 144. Es ſind einige Sterne/ die beſondere Nah- men fuͤhren/ als Arcturus zwiſchen den Beinen des Bootis; Gemma, der mitlere helle Stern in der Kro- ne; Capella cum hoedis auf der Schulter des Fuhr- manns; Palilitium, das Auge des Ochſens; Pleja- des, oder das Siebengeſtirn auf dem Ruͤcken und Hyades auf dem Geſichte des Ochſens; Caſtor und Pollux, auf den Koͤpfen der Zwillinge; Præſepe und Aſini auf dem Krebſe; Regulus oder das Hertze des Loͤwens; Spica Virginis in der Hand der Jung- frauen/ und Vindemiatrix auf ihrer Schulter; Anta- res, oder das Hertze des Scorpions; Fomabant in dem Maule des Suͤdlichen Fiſches; Regel in dem Fuße des Orions und Alcor das kleine Sternlein uͤ- ber dem mittleren in dem Schwantze des groſſen Baͤ- rens. Die 4. Anmerckung. 145. Die Poeten der Griechen und Roͤmer ha- ben P 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/249
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 225. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/249>, abgerufen am 16.10.2019.