Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Astronomie.
Grad der Ecliptick/ welcher von dem Orte
180° entfernet ist. Derowegen da bey die-
sem Grade sich der Mond befindet/ wenn er
sein Licht verlieret; ist keinesweges zu zweifeln
daß die Ursache der Beraubung des Mond-
lichtes da her rühre/ weil er in Schatten der
Erde kommet.

Der 2. Zusatz.

274. Weil der Mond in dem Schatten
der Erde des Lichtes beraubet wird/ damit
er die Erde erleuchtet; so kan dieses Licht nicht
sein eigen seyn/ sondern er muß es anders
woher haben/ und zwar von der Sonnen/
massen der erleuchtete Theil beständig gegen
sie gekchret wird (§. 269).

Die 3. Erklährung.

275. Wenn der Voll-Mond in dem
Schatten der Erde seines Lichtes be-
raubet wird/ nennet man es eine
eine
Monds-Finsternis.

Der 1. Zusatz.

276. Weil die Monds-Finsterniß eine
würckliche Beraubung des Lichtes ist/ so ist
es kein Wunder/ daß sie an allen Orten
gleich groß gesehen wird.

Der 2. Zusatz.

277. Auch muß sie zu gleicher Zeit an al-
len Orten angehen und aufhören.

Der

der Aſtronomie.
Grad der Ecliptick/ welcher von dem Orte
180° entfernet iſt. Derowegen da bey die-
ſem Grade ſich der Mond befindet/ wenn er
ſein Licht verlieret; iſt keinesweges zu zweifeln
daß die Urſache der Beraubung des Mond-
lichtes da her ruͤhre/ weil er in Schatten der
Erde kommet.

Der 2. Zuſatz.

274. Weil der Mond in dem Schatten
der Erde des Lichtes beraubet wird/ damit
er die Erde erleuchtet; ſo kan dieſes Licht nicht
ſein eigen ſeyn/ ſondern er muß es anders
woher haben/ und zwar von der Sonnen/
maſſen der erleuchtete Theil beſtaͤndig gegen
ſie gekchret wird (§. 269).

Die 3. Erklaͤhrung.

275. Wenn der Voll-Mond in dem
Schatten der Erde ſeines Lichtes be-
raubet wird/ nennet man es eine
eine
Monds-Finſternis.

Der 1. Zuſatz.

276. Weil die Monds-Finſterniß eine
wuͤrckliche Beraubung des Lichtes iſt/ ſo iſt
es kein Wunder/ daß ſie an allen Orten
gleich groß geſehen wird.

Der 2. Zuſatz.

277. Auch muß ſie zu gleicher Zeit an al-
len Orten angehen und aufhoͤren.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0315" n="291"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi></fw><lb/>
Grad der Ecliptick/ welcher von dem Orte<lb/>
180° entfernet i&#x017F;t. Derowegen da bey die-<lb/>
&#x017F;em Grade &#x017F;ich der Mond befindet/ wenn er<lb/>
&#x017F;ein Licht verlieret; i&#x017F;t keinesweges zu zweifeln<lb/>
daß die Ur&#x017F;ache der Beraubung des Mond-<lb/>
lichtes da her ru&#x0364;hre/ weil er in Schatten der<lb/>
Erde kommet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>274. Weil der Mond in dem Schatten<lb/>
der Erde des Lichtes beraubet wird/ damit<lb/>
er die Erde erleuchtet; &#x017F;o kan die&#x017F;es Licht nicht<lb/>
&#x017F;ein eigen &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern er muß es anders<lb/>
woher haben/ und zwar von der Sonnen/<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en der erleuchtete Theil be&#x017F;ta&#x0364;ndig gegen<lb/>
&#x017F;ie gekchret wird (§. 269).</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 3. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>275. <hi rendition="#fr">Wenn der Voll-Mond in dem<lb/>
Schatten der Erde &#x017F;eines Lichtes be-<lb/>
raubet wird/ nennet man es eine</hi> <hi rendition="#b">eine<lb/>
Monds-Fin&#x017F;ternis.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 1. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>276. Weil die Monds-Fin&#x017F;terniß eine<lb/>
wu&#x0364;rckliche Beraubung des Lichtes i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
es kein Wunder/ daß &#x017F;ie an allen Orten<lb/>
gleich groß ge&#x017F;ehen wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Der 2. Zu&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
              <p>277. Auch muß &#x017F;ie zu gleicher Zeit an al-<lb/>
len Orten angehen und aufho&#x0364;ren.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0315] der Aſtronomie. Grad der Ecliptick/ welcher von dem Orte 180° entfernet iſt. Derowegen da bey die- ſem Grade ſich der Mond befindet/ wenn er ſein Licht verlieret; iſt keinesweges zu zweifeln daß die Urſache der Beraubung des Mond- lichtes da her ruͤhre/ weil er in Schatten der Erde kommet. Der 2. Zuſatz. 274. Weil der Mond in dem Schatten der Erde des Lichtes beraubet wird/ damit er die Erde erleuchtet; ſo kan dieſes Licht nicht ſein eigen ſeyn/ ſondern er muß es anders woher haben/ und zwar von der Sonnen/ maſſen der erleuchtete Theil beſtaͤndig gegen ſie gekchret wird (§. 269). Die 3. Erklaͤhrung. 275. Wenn der Voll-Mond in dem Schatten der Erde ſeines Lichtes be- raubet wird/ nennet man es eine eine Monds-Finſternis. Der 1. Zuſatz. 276. Weil die Monds-Finſterniß eine wuͤrckliche Beraubung des Lichtes iſt/ ſo iſt es kein Wunder/ daß ſie an allen Orten gleich groß geſehen wird. Der 2. Zuſatz. 277. Auch muß ſie zu gleicher Zeit an al- len Orten angehen und aufhoͤren. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/315
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/315>, abgerufen am 20.10.2019.