Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Optick.
bohrener durch blosses Fühlen die Farben von einan-
der unterscheiden kan: dergleichen Exempel Boyle in
dem angeführten Tractate beybringet/ und mir auch
eines aus eigener Erfahrung bekandt ist.

Die 6. Anmerckung.

68. Es ist ferner klahr/ warumb die Farben sich
verändern/ wenn das Licht verändert wird; Z. E. bey
der Flamme des angezündeten Brandtweines sehen die
Sachen anders aus als bey dem Sonnen-Lichte:
wiewol man dieses nicht wahrnehmen kan/ wenn man
nicht Sachen von verschiedenem Lichte zugleich erleuch-
tet siehet/ weil sonst alle Farben unter einerley Pro-
portion verändert werden.

Der 4. Lehrsatz.

69. Ein Cörper siehet von Weiten
dunckeler aus/ als in der Nähe.

Beweiß.

Von jedem Puncte eines jeden erleuchte-
ten Cörpers fliessen unzehlich viel Strahlen
aus (§. 37): sie fahren aber immer weiter
von einander/ je weiter man von dem Cörper
wegkommet (§. 9). Derowegen können in
der Nähe mehr Strahlen in die Augen fal-
len/ als in der Weite/ und allso siehet er in
der Nähe heller/ in der Weite dunckeler aus.
W. Z. E.

Die 1. Anmerckung.

70. Weil die weiten Sachen kleiner (§. 26)/ inn
grossen Theilen undeutlicher (§. 29) und dabey dun-
ckeler (§. 69) aussehen/ als die Nahen; so kan man
auf einer Fläche verschiedene Dinge mahlen/ deren
eines weiter weg zu seyn scheinet als das andere. Und

auf
E 3

der Optick.
bohrener durch bloſſes Fuͤhlen die Farben von einan-
der unterſcheiden kan: dergleichen Exempel Boyle in
dem angefuͤhrten Tractate beybringet/ und mir auch
eines aus eigener Erfahrung bekandt iſt.

Die 6. Anmerckung.

68. Es iſt ferner klahr/ warumb die Farben ſich
veraͤndern/ wenn das Licht veraͤndert wird; Z. E. bey
der Flamme des angezuͤndeten Brandtweines ſehen die
Sachen anders aus als bey dem Sonnen-Lichte:
wiewol man dieſes nicht wahrnehmen kan/ wenn man
nicht Sachen von verſchiedenem Lichte zugleich erleuch-
tet ſiehet/ weil ſonſt alle Farben unter einerley Pro-
portion veraͤndert werden.

Der 4. Lehrſatz.

69. Ein Coͤrper ſiehet von Weiten
dunckeler aus/ als in der Naͤhe.

Beweiß.

Von jedem Puncte eines jeden erleuchte-
ten Coͤrpers flieſſen unzehlich viel Strahlen
aus (§. 37): ſie fahren aber immer weiter
von einander/ je weiter man von dem Coͤrper
wegkommet (§. 9). Derowegen koͤnnen in
der Naͤhe mehr Strahlen in die Augen fal-
len/ als in der Weite/ und allſo ſiehet er in
der Naͤhe heller/ in der Weite dunckeler aus.
W. Z. E.

Die 1. Anmerckung.

70. Weil die weiten Sachen kleiner (§. 26)/ iñ
groſſen Theilen undeutlicher (§. 29) und dabey dun-
ckeler (§. 69) ausſehen/ als die Nahen; ſo kan man
auf einer Flaͤche verſchiedene Dinge mahlen/ deren
eines weiter weg zu ſeyn ſcheinet als das andere. Und

auf
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0037" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Optick.</hi></fw><lb/>
bohrener durch blo&#x017F;&#x017F;es Fu&#x0364;hlen die Farben von einan-<lb/>
der unter&#x017F;cheiden kan: dergleichen Exempel <hi rendition="#aq">Boyle</hi> in<lb/>
dem angefu&#x0364;hrten Tractate beybringet/ und mir auch<lb/>
eines aus eigener Erfahrung bekandt i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 6. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>68. Es i&#x017F;t ferner klahr/ warumb die Farben &#x017F;ich<lb/>
vera&#x0364;ndern/ wenn das Licht vera&#x0364;ndert wird; Z. E. bey<lb/>
der Flamme des angezu&#x0364;ndeten Brandtweines &#x017F;ehen die<lb/>
Sachen anders aus als bey dem Sonnen-Lichte:<lb/>
wiewol man die&#x017F;es nicht wahrnehmen kan/ wenn man<lb/>
nicht Sachen von ver&#x017F;chiedenem Lichte zugleich erleuch-<lb/>
tet &#x017F;iehet/ weil &#x017F;on&#x017F;t alle Farben unter einerley Pro-<lb/>
portion vera&#x0364;ndert werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der 4. Lehr&#x017F;atz.</hi> </head><lb/>
            <p>69. <hi rendition="#fr">Ein Co&#x0364;rper &#x017F;iehet von Weiten<lb/>
dunckeler aus/ als in der Na&#x0364;he.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Beweiß.</hi> </head><lb/>
              <p>Von jedem Puncte eines jeden erleuchte-<lb/>
ten Co&#x0364;rpers flie&#x017F;&#x017F;en unzehlich viel Strahlen<lb/>
aus (§. 37): &#x017F;ie fahren aber immer weiter<lb/>
von einander/ je weiter man von dem Co&#x0364;rper<lb/>
wegkommet (§. 9). Derowegen ko&#x0364;nnen in<lb/>
der Na&#x0364;he mehr Strahlen in die Augen fal-<lb/>
len/ als in der Weite/ und all&#x017F;o &#x017F;iehet er in<lb/>
der Na&#x0364;he heller/ in der Weite dunckeler aus.<lb/>
W. Z. E.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 1. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>70. Weil die weiten Sachen kleiner (§. 26)/ in&#x0303;<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Theilen undeutlicher (§. 29) und dabey dun-<lb/>
ckeler (§. 69) aus&#x017F;ehen/ als die Nahen; &#x017F;o kan man<lb/>
auf einer Fla&#x0364;che ver&#x017F;chiedene Dinge mahlen/ deren<lb/>
eines weiter weg zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet als das andere. Und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">auf</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] der Optick. bohrener durch bloſſes Fuͤhlen die Farben von einan- der unterſcheiden kan: dergleichen Exempel Boyle in dem angefuͤhrten Tractate beybringet/ und mir auch eines aus eigener Erfahrung bekandt iſt. Die 6. Anmerckung. 68. Es iſt ferner klahr/ warumb die Farben ſich veraͤndern/ wenn das Licht veraͤndert wird; Z. E. bey der Flamme des angezuͤndeten Brandtweines ſehen die Sachen anders aus als bey dem Sonnen-Lichte: wiewol man dieſes nicht wahrnehmen kan/ wenn man nicht Sachen von verſchiedenem Lichte zugleich erleuch- tet ſiehet/ weil ſonſt alle Farben unter einerley Pro- portion veraͤndert werden. Der 4. Lehrſatz. 69. Ein Coͤrper ſiehet von Weiten dunckeler aus/ als in der Naͤhe. Beweiß. Von jedem Puncte eines jeden erleuchte- ten Coͤrpers flieſſen unzehlich viel Strahlen aus (§. 37): ſie fahren aber immer weiter von einander/ je weiter man von dem Coͤrper wegkommet (§. 9). Derowegen koͤnnen in der Naͤhe mehr Strahlen in die Augen fal- len/ als in der Weite/ und allſo ſiehet er in der Naͤhe heller/ in der Weite dunckeler aus. W. Z. E. Die 1. Anmerckung. 70. Weil die weiten Sachen kleiner (§. 26)/ iñ groſſen Theilen undeutlicher (§. 29) und dabey dun- ckeler (§. 69) ausſehen/ als die Nahen; ſo kan man auf einer Flaͤche verſchiedene Dinge mahlen/ deren eines weiter weg zu ſeyn ſcheinet als das andere. Und auf E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/37
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/37>, abgerufen am 20.10.2019.