Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Astronomie.
und durch die Theile und ihre Scrupel spricht er die
mittlere Anomalie aus.

Die 2. Anmerckung.

430. Jn der alten Astronomie hieß die mittlere
Anomalie der Bogen/ welchen der Planete nach seiner
mittleren Bewegung von dem Apogaeo weg war.

Die 11. Erklährung.

431. Durch die mittlere Bewegung
verstehet man die jenige/ vermöge wel-
cher der
Planete in gleicher Zeit gleiche
Stücke von seiner Bahn beschreibet.

Die 12. Erklährung.

432. Hingegen durch die wahre Be-
wegung verstehen wir diejenige/ wel-
che wir dem
Planeten zu eignen/ in dem
wir ihn auf der Erde observiren.

Die 13. Erklährung.

433. Der Eccentrische Circul ist
der jenige/ welcher mit der halben Axe

BP durch das Aphelium P und Periheli-
um X
beschrieben wird.

Anmerckung.

434. Dieser Eircul wird angenommen die Ano-
maliam mediam
dadurch zu determiniren/ wie aus
folgendem erhellen wird.

Die 14. Erklährung.

435. Die Eccentrische Anomalie/
ist der Bogen des Eccentrischen Circuls

PK zwischen der Linea Apsidum PX und

der
A a 4

der Aſtronomie.
und durch die Theile und ihre Scrupel ſpricht er die
mittlere Anomalie aus.

Die 2. Anmerckung.

430. Jn der alten Aſtronomie hieß die mittlere
Anomalie der Bogen/ welchen der Planete nach ſeiner
mittleren Bewegung von dem Apogæo weg war.

Die 11. Erklaͤhrung.

431. Durch die mittlere Bewegung
verſtehet man die jenige/ vermoͤge wel-
cher der
Planete in gleicher Zeit gleiche
Stuͤcke von ſeiner Bahn beſchreibet.

Die 12. Erklaͤhrung.

432. Hingegen durch die wahre Be-
wegung verſtehen wir diejenige/ wel-
che wir dem
Planeten zu eignen/ in dem
wir ihn auf der Erde obſerviren.

Die 13. Erklaͤhrung.

433. Der Eccentriſche Circul iſt
der jenige/ welcher mit der halben Axe

BP durch das Aphelium P und Periheli-
um X
beſchrieben wird.

Anmerckung.

434. Dieſer Eircul wird angenommen die Ano-
maliam mediam
dadurch zu determiniren/ wie aus
folgendem erhellen wird.

Die 14. Erklaͤhrung.

435. Die Eccentriſche Anomalie/
iſt der Bogen des Eccentriſchen Circuls

PK zwiſchen der Linea Apſidum PX und

der
A a 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0391" n="367"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi></fw><lb/>
und durch die Theile und ihre Scrupel &#x017F;pricht er die<lb/>
mittlere Anomalie aus.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>430. Jn der alten A&#x017F;tronomie hieß die mittlere<lb/>
Anomalie der Bogen/ welchen der Planete nach &#x017F;einer<lb/>
mittleren Bewegung von dem <hi rendition="#aq">Apogæo</hi> weg war.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 11. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>431. <hi rendition="#fr">Durch die mittlere Bewegung<lb/>
ver&#x017F;tehet man die jenige/ vermo&#x0364;ge wel-<lb/>
cher der</hi> P<hi rendition="#fr">lanete in gleicher Zeit gleiche<lb/>
Stu&#x0364;cke von &#x017F;einer Bahn be&#x017F;chreibet.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 12. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>432. <hi rendition="#fr">Hingegen durch die wahre Be-<lb/>
wegung ver&#x017F;tehen wir diejenige/ wel-<lb/>
che wir dem</hi> P<hi rendition="#fr">laneten zu eignen/ in dem<lb/>
wir ihn auf der Erde ob&#x017F;erviren.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 13. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>433. <hi rendition="#fr">Der Eccentri&#x017F;che Circul i&#x017F;t<lb/>
der jenige/ welcher mit der halben Axe</hi><lb/><hi rendition="#aq">BP</hi> <hi rendition="#fr">durch das</hi> <hi rendition="#aq">Aphelium P</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Periheli-<lb/>
um X</hi> <hi rendition="#fr">be&#x017F;chrieben wird.</hi></p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>434. Die&#x017F;er Eircul wird angenommen die <hi rendition="#aq">Ano-<lb/>
maliam mediam</hi> dadurch zu <hi rendition="#aq">determinir</hi>en/ wie aus<lb/>
folgendem erhellen wird.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die 14. Erkla&#x0364;hrung.</hi> </head><lb/>
            <p>435. <hi rendition="#fr">Die Eccentri&#x017F;che Anomalie/<lb/>
i&#x017F;t der Bogen des Eccentri&#x017F;chen Circuls</hi><lb/><hi rendition="#aq">PK</hi> <hi rendition="#fr">zwi&#x017F;chen der</hi> <hi rendition="#aq">Linea Ap&#x017F;idum PX</hi> <hi rendition="#fr">und</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">der</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0391] der Aſtronomie. und durch die Theile und ihre Scrupel ſpricht er die mittlere Anomalie aus. Die 2. Anmerckung. 430. Jn der alten Aſtronomie hieß die mittlere Anomalie der Bogen/ welchen der Planete nach ſeiner mittleren Bewegung von dem Apogæo weg war. Die 11. Erklaͤhrung. 431. Durch die mittlere Bewegung verſtehet man die jenige/ vermoͤge wel- cher der Planete in gleicher Zeit gleiche Stuͤcke von ſeiner Bahn beſchreibet. Die 12. Erklaͤhrung. 432. Hingegen durch die wahre Be- wegung verſtehen wir diejenige/ wel- che wir dem Planeten zu eignen/ in dem wir ihn auf der Erde obſerviren. Die 13. Erklaͤhrung. 433. Der Eccentriſche Circul iſt der jenige/ welcher mit der halben Axe BP durch das Aphelium P und Periheli- um X beſchrieben wird. Anmerckung. 434. Dieſer Eircul wird angenommen die Ano- maliam mediam dadurch zu determiniren/ wie aus folgendem erhellen wird. Die 14. Erklaͤhrung. 435. Die Eccentriſche Anomalie/ iſt der Bogen des Eccentriſchen Circuls PK zwiſchen der Linea Apſidum PX und der A a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/391
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 367. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/391>, abgerufen am 16.10.2019.