Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710.

Bild:
<< vorherige Seite

der Astronomie.
gesehen werden/ wo zu anderer Zeit einige erschienen/
und die neuere eben die Bewegung haben/ welche man
von den alten wahrgenommen. Also hat er befun-
den/ daß der Comet/ so A. 1680 gesehen worden/ mit
einem andern/ den Tycho 1577 observiret/ so gnau
übereinkommet/ daß man mit gutem Fuge setzen kan/
es sey A. 1680 der Comet wieder kommen/ welcher sich
1577 hatte sehen lassen.

Die 2. Anmerckung.

596. Es mögen aber die Cometen entweder Welt-
Cörper seyn/ die von GOtt im Anfange der Welt er-
schaffen worden/ oder auch aus den Ausdünstungen
der Planeten/ oder auf andere Weise von neuem ent-
stehen; so kan man daher nicht erweisen/ daß sie
den Jnwohnern der Erde entweder etwas gu-
tes oder etwas böses bedeuten/ wenn sie von ihnen ge-
sehen werden. Denn in beyden Fällen hätte der
Schluß keinen richtigen Grund. Ja in der Bibel
hat sich GOtt niergends erklähret/ daß er die Come-
ten zum Zeichen seines Zornes oder auch seiner Gna-
de gesetzet. Vielmehr hat er uns warnen lassen/ daß
wir uns für den Zeichen des Himmels nicht fürchten
sollen/ wie die Heyden/ Jer. X. Und es wäre auch
ungereimt/ daß die Cometen Boten des göttlichen
Zornes seyn solten/ da die meisten von den wenigsten
Menschen gesehen werden: wie denn von A. 1699
an bis 1709 fast alle Jahre/ aber nur von wenigen A-
stronomis
bey nächtlicher Weile Cometen gesehen
worden. Vid. Histoire de l' Academie Royale des
Sciences A. 1699. 1700. 1701 &c.
Aus der Erfah-
rung kan man nicht schliessen/ daß die Cometen eine
böse Bedeutung haben. Denn es ist keine Folge/
auf die Erscheinung des Planetens ist einer gewissen
Nation ein grosses Unglück begegnet: Derowegen
hat der Comete dieses bedeutet. Zu geschweigen/ daß
man aus der Historie nicht erweisen kan/ es sey jeder-
zeit auf die Erscheinung eines Cometens eine große

Ver-

der Aſtronomie.
geſehen werden/ wo zu anderer Zeit einige erſchienen/
und die neuere eben die Bewegung haben/ welche man
von den alten wahrgenommen. Alſo hat er befun-
den/ daß der Comet/ ſo A. 1680 geſehen worden/ mit
einem andern/ den Tycho 1577 obſerviret/ ſo gnau
uͤbereinkommet/ daß man mit gutem Fuge ſetzen kan/
es ſey A. 1680 der Comet wieder kommen/ welcher ſich
1577 hatte ſehen laſſen.

Die 2. Anmerckung.

596. Es moͤgen aber die Cometen entweder Welt-
Coͤrper ſeyn/ die von GOtt im Anfange der Welt er-
ſchaffen worden/ oder auch aus den Ausduͤnſtungen
der Planeten/ oder auf andere Weiſe von neuem ent-
ſtehen; ſo kan man daher nicht erweiſen/ daß ſie
den Jnwohnern der Erde entweder etwas gu-
tes oder etwas boͤſes bedeuten/ wenn ſie von ihnen ge-
ſehen werden. Denn in beyden Faͤllen haͤtte der
Schluß keinen richtigen Grund. Ja in der Bibel
hat ſich GOtt niergends erklaͤhret/ daß er die Come-
ten zum Zeichen ſeines Zornes oder auch ſeiner Gna-
de geſetzet. Vielmehr hat er uns warnen laſſen/ daß
wir uns fuͤr den Zeichen des Himmels nicht fuͤrchten
ſollen/ wie die Heyden/ Jer. X. Und es waͤre auch
ungereimt/ daß die Cometen Boten des goͤttlichen
Zornes ſeyn ſolten/ da die meiſten von den wenigſten
Menſchen geſehen werden: wie denn von A. 1699
an bis 1709 faſt alle Jahre/ aber nur von wenigen A-
ſtronomis
bey naͤchtlicher Weile Cometen geſehen
worden. Vid. Hiſtoire de l’ Academie Royale des
Sciences A. 1699. 1700. 1701 &c.
Aus der Erfah-
rung kan man nicht ſchlieſſen/ daß die Cometen eine
boͤſe Bedeutung haben. Denn es iſt keine Folge/
auf die Erſcheinung des Planetens iſt einer gewiſſen
Nation ein groſſes Ungluͤck begegnet: Derowegen
hat der Comete dieſes bedeutet. Zu geſchweigen/ daß
man aus der Hiſtorie nicht erweiſen kan/ es ſey jeder-
zeit auf die Erſcheinung eines Cometens eine große

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0461" n="437"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der A&#x017F;tronomie.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;ehen werden/ wo zu anderer Zeit einige er&#x017F;chienen/<lb/>
und die neuere eben die Bewegung haben/ welche man<lb/>
von den alten wahrgenommen. Al&#x017F;o hat er befun-<lb/>
den/ daß der Comet/ &#x017F;o A. 1680 ge&#x017F;ehen worden/ mit<lb/>
einem andern/ den <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tycho</hi></hi> 1577 ob&#x017F;erviret/ &#x017F;o gnau<lb/>
u&#x0364;bereinkommet/ daß man mit gutem Fuge &#x017F;etzen kan/<lb/>
es &#x017F;ey A. 1680 der Comet wieder kommen/ welcher &#x017F;ich<lb/>
1577 hatte &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Die 2. Anmerckung.</hi> </head><lb/>
              <p>596. Es mo&#x0364;gen aber die Cometen entweder Welt-<lb/>
Co&#x0364;rper &#x017F;eyn/ die von GOtt im Anfange der Welt er-<lb/>
&#x017F;chaffen worden/ oder auch aus den Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen<lb/>
der Planeten/ oder auf andere Wei&#x017F;e von neuem ent-<lb/>
&#x017F;tehen; &#x017F;o kan man daher nicht erwei&#x017F;en/ daß &#x017F;ie<lb/>
den Jnwohnern der Erde entweder etwas gu-<lb/>
tes oder etwas bo&#x0364;&#x017F;es bedeuten/ wenn &#x017F;ie von ihnen ge-<lb/>
&#x017F;ehen werden. Denn in beyden Fa&#x0364;llen ha&#x0364;tte der<lb/>
Schluß keinen richtigen Grund. Ja in der Bibel<lb/>
hat &#x017F;ich GOtt niergends erkla&#x0364;hret/ daß er die Come-<lb/>
ten zum Zeichen &#x017F;eines Zornes oder auch &#x017F;einer Gna-<lb/>
de ge&#x017F;etzet. Vielmehr hat er uns warnen la&#x017F;&#x017F;en/ daß<lb/>
wir uns fu&#x0364;r den Zeichen des Himmels nicht fu&#x0364;rchten<lb/>
&#x017F;ollen/ wie die Heyden/ <hi rendition="#aq">Jer. X.</hi> Und es wa&#x0364;re auch<lb/>
ungereimt/ daß die Cometen Boten des go&#x0364;ttlichen<lb/>
Zornes &#x017F;eyn &#x017F;olten/ da die mei&#x017F;ten von den wenig&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen ge&#x017F;ehen werden: wie denn von <hi rendition="#aq">A.</hi> 1699<lb/>
an bis 1709 fa&#x017F;t alle Jahre/ aber nur von wenigen <hi rendition="#aq">A-<lb/>
&#x017F;tronomis</hi> bey na&#x0364;chtlicher Weile Cometen ge&#x017F;ehen<lb/>
worden. <hi rendition="#aq">Vid. Hi&#x017F;toire de l&#x2019; Academie Royale des<lb/>
Sciences A. 1699. 1700. 1701 &amp;c.</hi> Aus der Erfah-<lb/>
rung kan man nicht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ daß die Cometen eine<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e Bedeutung haben. Denn es i&#x017F;t keine Folge/<lb/>
auf die Er&#x017F;cheinung des Planetens i&#x017F;t einer gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Nation ein gro&#x017F;&#x017F;es Unglu&#x0364;ck begegnet: Derowegen<lb/>
hat der Comete die&#x017F;es bedeutet. Zu ge&#x017F;chweigen/ daß<lb/>
man aus der Hi&#x017F;torie nicht erwei&#x017F;en kan/ es &#x017F;ey jeder-<lb/>
zeit auf die Er&#x017F;cheinung eines Cometens eine große<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0461] der Aſtronomie. geſehen werden/ wo zu anderer Zeit einige erſchienen/ und die neuere eben die Bewegung haben/ welche man von den alten wahrgenommen. Alſo hat er befun- den/ daß der Comet/ ſo A. 1680 geſehen worden/ mit einem andern/ den Tycho 1577 obſerviret/ ſo gnau uͤbereinkommet/ daß man mit gutem Fuge ſetzen kan/ es ſey A. 1680 der Comet wieder kommen/ welcher ſich 1577 hatte ſehen laſſen. Die 2. Anmerckung. 596. Es moͤgen aber die Cometen entweder Welt- Coͤrper ſeyn/ die von GOtt im Anfange der Welt er- ſchaffen worden/ oder auch aus den Ausduͤnſtungen der Planeten/ oder auf andere Weiſe von neuem ent- ſtehen; ſo kan man daher nicht erweiſen/ daß ſie den Jnwohnern der Erde entweder etwas gu- tes oder etwas boͤſes bedeuten/ wenn ſie von ihnen ge- ſehen werden. Denn in beyden Faͤllen haͤtte der Schluß keinen richtigen Grund. Ja in der Bibel hat ſich GOtt niergends erklaͤhret/ daß er die Come- ten zum Zeichen ſeines Zornes oder auch ſeiner Gna- de geſetzet. Vielmehr hat er uns warnen laſſen/ daß wir uns fuͤr den Zeichen des Himmels nicht fuͤrchten ſollen/ wie die Heyden/ Jer. X. Und es waͤre auch ungereimt/ daß die Cometen Boten des goͤttlichen Zornes ſeyn ſolten/ da die meiſten von den wenigſten Menſchen geſehen werden: wie denn von A. 1699 an bis 1709 faſt alle Jahre/ aber nur von wenigen A- ſtronomis bey naͤchtlicher Weile Cometen geſehen worden. Vid. Hiſtoire de l’ Academie Royale des Sciences A. 1699. 1700. 1701 &c. Aus der Erfah- rung kan man nicht ſchlieſſen/ daß die Cometen eine boͤſe Bedeutung haben. Denn es iſt keine Folge/ auf die Erſcheinung des Planetens iſt einer gewiſſen Nation ein groſſes Ungluͤck begegnet: Derowegen hat der Comete dieſes bedeutet. Zu geſchweigen/ daß man aus der Hiſtorie nicht erweiſen kan/ es ſey jeder- zeit auf die Erſcheinung eines Cometens eine große Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/461
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Der Anfangs-Gründe Aller Mathematischen Wiessenschaften. Bd. 3. Halle (Saale), 1710. , S. 437. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wolff_anfangsgruende03_1710/461>, abgerufen am 23.10.2019.